Emma Watson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emma Watson 2012
Watson 2007 bei der Premiere von Harry Potter und der Orden des Phönix

Emma Charlotte Duerre Watson (* 15. April 1990 in Paris, Frankreich)[1] ist eine britische Schauspielerin, Aktivistin und Fotomodell. Bekannt wurde sie durch ihre Rolle als Hermine Granger in den Verfilmungen der Harry-Potter-Romane von Joanne K. Rowling.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre ersten schauspielerischen Erfahrungen machte Watson in der Dragon School, wo sie in mehreren Schultheater-Aufführungen die Hauptrolle spielte. Im Alter von sieben Jahren gewann sie den ersten Preis bei der Daisy Pratt Poetry Competition, einem Gedicht-Vortragswettbewerb. Im Jahr 2000 wurde sie von ihrem Theaterlehrer beim Casting zu Harry Potter und der Stein der Weisen angemeldet, da er viel von ihrem schauspielerischen Talent hielt. Dort setzte sie sich gegen rund 4000 Bewerberinnen durch und erhielt die Rolle der Hermine Granger.

Der große Erfolg des ersten Harry-Potter-Films führte 2001 dazu, dass Watson – wie ihre beiden Schauspielkollegen Daniel Radcliffe und Rupert Grint – weltweit bekannt wurde. Nach weiteren Erfolgen mit den Teilen zwei bis sechs stand sie ab Februar 2009 für die Verfilmung des letzten Bandes, Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, der in zwei Teilen gedreht wurde, vor der Kamera. Watson spielt in den Harry-Potter-Filmen als Hermine Granger eine sehr gute Schülerin.

2002 gewann Watson den Young Artist Award für Harry Potter und der Stein der Weisen, sie teilte sich diese Auszeichnung mit Scarlett Johansson, die im selben Jahr für Ghost World ausgezeichnet wurde. 2003 wurde sie für ihre schauspielerische Leistung in Harry Potter und die Kammer des Schreckens als beste Jungschauspielerin in einer Haupt- oder Nebenrolle („Best Performance by a Youth in a Lead or Supporting Role – Female“) bei den Phoenix Film Critics Awards ausgezeichnet.[2] In den Jahren 2003 bis 2008 wurde Watson von der deutschen Jugendzeitung Bravo jedes Jahr ein Bravo Otto in der Kategorie weiblicher Filmstar beziehungsweise Kinostar (ab 2004) verliehen: 2003 in Silber, 2004 in Bronze sowie 2005, 2006 und 2007 in Gold. Im Juli 2007 verewigten sich Emma Watson, Daniel Radcliffe und Rupert Grint gemeinsam mit Abdrücken ihrer Hände, Füße und Zauberstäbe vor dem Grauman’s Chinese Theatre in Los Angeles.[3] 2011 gewann sie bei den Elle Style Awards den Style Icon Award.[4]

Die Gage für die Harry-Potter-Filme ist im Laufe der Jahre immens gestiegen. Sie erhielt für ihre Auftritte demnach die folgenden Beträge: £ 300.000 für Harry Potter und der Stein der Weisen, £ 2.750.000 für Harry Potter und die Kammer des Schreckens und £ 4.500.000 für Harry Potter und der Gefangene von Askaban. Watson zählte 2008 laut Forbes Magazine zu den am besten verdienenden Jungschauspielern. Zwischen Juni 2007 und Juni 2008 erhielt sie Gagen in Höhe von 5,5 Mio. US-Dollar und rangierte damit an sechster Stelle der Einkommensliste.[5]

Von Sommer 2009 bis Sommer 2010 war Watson als Model für die britische Bekleidungsmarke Burberry[6] sowie für das Öko-Label People Tree tätig.[7]

2011 drehte sie zusammen mit Michelle Williams den Film My Week with Marilyn und 2012 an der Seite von Nina Dobrev und Logan Lerman den Film Vielleicht lieber morgen, der auf dem gleichnamigen Roman von Stephen Chbosky basiert.[8] 2014 stand sie neben Russell Crowe, Jennifer Connelly und Anthony Hopkins in Darren Aronofskys Noah als Ila vor der Kamera.

2015 folgte der Psychothriller Regression, in dem sie an der Seite von Ethan Hawke Angela Gray spielte. Mit Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück startete im selben Jahr der erste Film mit Emma Watson als Lena in der Hauptrolle. Hier stand sie gemeinsam mit dem deutschen Schauspieler Daniel Brühl vor der Kamera und thematisierte die Gräueltaten der auslandsdeutschen Sekte Colonia Dignidad.[9]

Für 2016 wurde die Verfilmung des Bestseller-Romans Der Circle angekündigt, für die sie gemeinsam mit Tom Hanks und Karen Gillan vor der Kamera stand.[10] Im Film spielt Watson eine College-Absolventin, die anfängt bei einem Technologieunternehmen zu arbeiten, das Informationen über die Bevölkerung sammelt. Im Jahr 2017 wird eine neue Verfilmung von Die Schöne und das Biest erscheinen, in der Emma Watson die Hauptrolle spielen wird.[11] Bereits vor der Veröffentlichung erzielte der Film einen ersten Rekord, indem der Teaser-Trailer innerhalb von 24 Stunden über 91,8 Millionen Aufrufe verzeichnen konnte.[12]

Am 29. Juni 2016 wurde bekannt, dass Watson als eine von 683 Persönlichkeiten von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences als Neumitglied eingeladen wurde.[13]

Emma Watson wird in deutschen Synchronisationen in der Regel von Gabrielle Pietermann gesprochen. In Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück wurde sie von Miriam Stein synchronisiert.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emma Watson verbrachte die ersten fünf Jahre ihres Lebens in Paris. Anschließend zog sie mit ihrer Familie nach England. Ihre Eltern Jacqueline und Chris Watson, die beide Anwälte sind, ließen sich 1995 scheiden. Daraufhin zog ihr Vater nach London, um dort in seiner eigenen Anwaltskanzlei zu arbeiten. Emma und ihr drei Jahre jüngerer Bruder Alex zogen mit der Mutter nach Oxford, wo sie bis heute leben. Nach der zweiten Heirat ihres Vaters bekam Watson drei Halbgeschwister, einen Halbbruder und zwei eineiige Halbschwestern.

Watson schloss die Schule mit sehr guten Noten ab.[14] Von 2009 bis 2011 studierte sie Literatur an der Brown University in den USA.[15][16] 2011 setzte sie ihr Studium am Worcester College an der Universität von Oxford fort.[17] Im Mai 2014 erhielt sie von der Brown University ihren Bachelor-Abschluss in englischer Literatur.[18]

Watson ist nach eigener Aussage spirituelle Universalistin[19].

Engagement für Frauenrechte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emma Watson setzt sich seit Jahren für die Rechte von Frauen ein. Sie bereiste unter anderem die Länder Bangladesch und Sambia, um für ein verstärktes Engagement zur Gleichstellung und Gleichberechtigung von Frauen und Mädchen zu werben.

Seit Juni 2014 ist Emma Watson UN-Sonderbotschafterin für Frauen- und Mädchenrechte. In dieser Funktion bereiste sie zuerst Uruguay, wo sie die Bedeutung von Frauen für die politische Willensbildung hervorhob. Sie entwickelte mit UN Women die Kampagne „HeForShe“, die Männer und Jungen dazu bewegen will, sich für Frauen- und Mädchenrechte zu engagieren.[20]

Im Januar 2015 sprach Watson beim Weltwirtschaftsforum über die Ungleichbehandlung von Männern und Frauen[21].

2016 gründete sie den feministischen Lesezirkel „Our Shared Shelf“ (unser gemeinsames Bücherregal) auf der zu Amazon gehörenden Plattform „Goodreads“ unter dem Slogan „Feminism is for everyone“, der im Januar 2016 schon über 30.000 Mitglieder hatte. Jeden Monat soll ein Buch vorgestellt werden, den Anfang machte die Autobiografie von Gloria Steinem, „My Life on the Road“.[22] Bereits nach sechs Monaten konnte der Lesezirkel über 130.000 Mitglieder verzeichnen. Dabei hat jedes Mitglied online die Möglichkeit über das nächste Buch abzustimmen und sich mit anderen Mitgliedern auszutauschen.

Verwicklung in der Panama-Papers-Affäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emma Watson erwarb eine Immobilie mit einem Wert über 1 Million US-Dollar über eine 2013 gegründete Briefkastenfirma. Ein offizieller Sprecher sagte, dies sei geschehen zum Schutz der Privatsphäre der Schauspielerin, sie habe keinen monetären Vorteil aus diesem Arrangement.[23][24] Sie hat über ihre Offshorefirma „Falling Leaves Ltd“ in der Steueroase British Virgin Islands eine 2,8-Millionen-Pfund-Wohnung in Großbritannien gekauft.[25][26]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abdrücke der Hände, Füße und Zauberstäbe von Emma Watson, Daniel Radcliffe und Rupert Grint vor dem Grauman’s Chinese Theatre

Auszeichnungen und Nominierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellarische Übersicht der Auszeichnungen und Nominierungen
Jahr Auszeichnung Für Kategorie Resultat
2002 Young Artist Award Harry Potter und der Stein der Weisen
Beste Jungschauspielerin in der Hauptrolle eines Spielfilms
Gewonnen
2002 American Moviegoer Award
Herausragende Nebendarstellerin
Nominiert
2003 Bravo Otto Harry Potter und die Kammer des Schreckens
Bester weiblicher Schauspieler (Silber)
Gewonnen
2004 Broadcast Film Critics Association Harry Potter und der Gefangene von Askaban
Beste Jungdarstellerin
Nominiert
2004 Bravo Otto
Bester weiblicher Schauspieler (Bronze)
Gewonnen
2005 Bravo Otto Harry Potter und der Feuerkelch
Bester weiblicher Schauspieler (Gold)
Gewonnen
2005 Broadcast Film Critics Association
Beste Jungdarstellerin
Nominiert
2006 MTV Movie Awards
Bestes Leinwand-Team
Nominiert
2007 ITV National Film Award Harry Potter und der Orden des Phönix
Beste Schauspielerin
Gewonnen
2007 UK Nickelodeon Kids’ Choice Award
Beste Schauspielerin
Gewonnen
2007 Bravo Otto
Bester weiblicher Schauspieler (Gold)
Gewonnen
2008 Glamour Award[27] Ballet Shoes
Beste Britische Schauspielerin – TV
Nominiert
2009 Scream Award Harry Potter und der Halbblutprinz
Beste Fantasy-Darstellerin
Nominiert
2009 Bravo Otto
Bester weiblicher Schauspieler (Gold)
Gewonnen
2010 Teen Choice Award
Beste Schauspielerin in einem Fantasy-Film
Nominiert
2011 People’s Choice Award Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1
Lieblingsfilmstar unter 25
Nominiert
2011 Nickelodeon Kids’ Choice Award
Lieblingsschauspielerin
Nominiert
2011 National Movie Award
Performance des Jahres
Nominiert
2011 MTV Movie Award
Beste Schauspielerin
Nominiert
2011 MTV Movie Award
Bester Filmkuss
Nominiert
2011 MTV Movie Award
Beste Kampfszene
Nominiert
2011 Teen Choice Award
Beste Schauspielerin (Sci-Fi/Fantasy)
Gewonnen
2011 Teen Choice Award
Bester Kuss
Gewonnen
2011 Bravo Otto
Bester weiblicher Filmstar (Bronze)
Gewonnen[28]
2011 Teen Choice Award Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2
Beste Sommerfilm-Darstellerin
Gewonnen
2011 Scream Award
Beste Fantasy-Schauspielerin
Nominiert[29]
2012 People’s Choice Award
Beste Schauspielerin unter 25
Nominiert[30]
2012 Nickelodeon Kids’ Choice Award
Lieblingsschauspielerin
Nominiert[31]
2012 MTV Movie Award
Beste Schauspielerin
Nominiert[32]
2012 MTV Movie Award
Bester Filmkuss (mit Rupert Grint)
Nominiert[33]
2012 Saturn Award
Beste Nebendarstellerin
Nominiert[34]
2012 San Diego Film Critics Choice Award Vielleicht lieber Morgen
Beste Nebendarstellerin
Gewonnen
2012 Boston Society of Film Critics Award
Beste Nebendarstellerin
Nominiert
2013 People's Choice Award
Beste Schauspielerin
Gewonnen
2013 MTV Movie Award
Beste Schauspielerin
Nominiert
2013 MTV Movie Award
Bester Filmkuss (mit Logan Lerman)
Nominiert
2013 MTV Movie Award
Bester Musikmoment (mit Logan Lerman und Ezra Miller)
Nominiert
2013 MTV Movie Award
MTV Trailblazer Award
Gewonnen
2013 Teen Choice Awards
Choice Movie Actress: Drama
Gewonnen
2013 Teen Choice Awards
Choice Movie: Liplock (mit Logan Lerman)
Nominiert
2013 Teen Choice Awards N/A
Choice Style Icon
Nominiert
2014 People's Choice Awards Das ist das Ende
Favorite Comedic Movie Actress
Nominiert
2014 Teen Choice Awards Noah
Choice Movie Actress: Drama
Nominiert
2014 Britannia Awards N/A
British Artist of the Year
Gewonnen
2014 British Fashion Awards N/A
Best British Style
Gewonnen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Emma Watson – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. about Emma. In: emmawatson.com. Archiviert vom Original am 2. April 2012, abgerufen am 23. Februar 2016 (englisch).
  2. PFCS Archive. cinemaclips.com, abgerufen am 11. Februar 2007 (englisch).
  3. Grauman's Chinese Theatre's Forecourt of Stars' Footprints. Abgerufen am 23. Februar 2016.
  4. Elle Style Awards: Emma Watson ist die Stil-Queen 2011. Abgerufen am 23. Februar 2016.
  5. vgl. Johnson, Wesley: Hollywood's Top Earners. Press Association Newsfile, 23. Juli 2008, 4:38 PM BST
  6. Burberry entdeckt Emma Watson für sich in Werben & Verkaufen vom 10. Juni 2009
  7. Die Gewissenhafte. In: Spiegel Online, 1. Februar 2010.
  8. Vom "Harry Potter"-Star zur Burlesque-Tänzerin: Emma Watsons dunkle Seite. In: Nachrichten>Panorama>Leute. Spiegel Online. Mittwoch, 06.06.2012 18:44 Uhr. Abgerufen am 26. September 2016.
  9. Artikel „Alles ist die Sekte“ zum Film Colonia Dignidad '. spiegel.de, abgerufen am 18. Juni 2016 (deutsch).
  10. IMDB The Circle '. imdb.com, abgerufen am 18. Juni 2016 (englisch).
  11. IMDB Beauty And The Beast '. imdb.com, abgerufen am 18. Juni 2016 (englisch).
  12. Beauty And The Beast: Teaser-Trailer bricht Rekorde '. filmstarts.de, abgerufen am 18. Juni 2016 (deutsch).
  13. Emma Thrower: Tom Hiddleston, Emma Watson, Idris Elba, John Boyega and more join the Academy In: empireonline.com, 30. Juni 2016.
  14. Emma Watson glänzt mit Spitzenabitur. In: Spiegel Online. 16. August 2008, abgerufen am 16. August 2008.
  15. Studenten rufen zur Watson-Verfolgung auf. In: Spiegel Online, 1. Oktober 2009.
  16. Emma Watson verlässt Brown Uni für immer auf kino.de vom 26. April 2011
  17. Von Hogwarts nach Oxford. In: Stern, 18. Oktober 2011.
  18. Emma Watson hat den Hut auf In: Spiegel Online, 26. Mai 2014.
  19. Noah Star Emma Watson Opens Up About 'A Higher Power'. In: The Huffington Post. 25. März 2014, abgerufen am 21. Juli 2016.
  20. Emma Watson wird UN-Sonderbotschafterin. RP ONLINE. Abgerufen am 1. August 2014.
  21. Emma Watson Launches Equality Initiative During Passionate Speech At Davos. Abgerufen am 21. Juli 2016.
  22. Emma Watsons Buchclub. Teilen, bevor der Kopf explodiert, FAZ, 8. Januar 2016
  23. Steerpike: Coffee House. 10. Mai 2016. Abgerufen am 13. Mai 2016.
  24. Süddeutsche.de GmbH: Panama Papers – Was über Emma Watson in den Panama Papers steht (de) 12. Mai 2016. Abgerufen am 13. Mai 2016.
  25. Harry Potter star bought £3m home via tax haven. 13. Mai 2016. Abgerufen am 13. Mai 2016.
  26. This is what Emma Watson used the offshore account for. 12. Mai 2016. Abgerufen am 13. Mai 2016.
  27. Awards – Ballet Shoes. Archiviert vom Original am 21. April 2012. Abgerufen am 1. August 2014.
  28. BRAVO-Otto-Wahl 2011: Die Gewinner stehen fest. BRAVO.de. Abgerufen am 1. August 2014.
  29. Scream Awards 2011: Alle Gewinner!. Promicabana. S. Scream Awards 2011. Abgerufen am 1. August 2014.
  30. People’s Choice Awards: Fan Favorites in Movies, Music & TV. peopleschoice.com. Abgerufen am 1. August 2014.
  31. Kids Choice Awards 2012 – Nominees. nick.com. Archiviert vom Original am 19. Februar 2012. Abgerufen am 1. August 2014.
  32. MTV Movie Awards 2012: Die Gewinner. mtv.de. Abgerufen am 1. August 2014.
  33. MTV Movie Awards 2012: Die Gewinner. mtv.de. Abgerufen am 1. August 2014.
  34. The 38th Saturn Award Nominations. saturnawards.org. Archiviert vom Original am 26. September 2012. Abgerufen am 1. August 2014.