Emmakette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Emmakette (niederl. Emmaketen) ist eine rund 28 Kilometer lange, von Süd nach Nord verlaufende Bergkette im Distrikt Sipaliwini in Suriname. Die Emmakette liegt nördlich des Tafelberges mit dem sie starke geologische Übereinstimmungen besitzt. Von Süd nach Nord nimmt die Höhe leicht zu. Der südliche Teil des Gebirgszuges besitzt eine Breite von etwa 1,5 Kilometern mit Höhen bis 750 Metern. Der nördliche Teil schwankt in seiner Breite zwischen drei und fünf Kilometern mit Höhen, die nach Norden hin ansteigen: der IJzermantop (815 m), der Gonggryptop (940 m), der Staheltop (915 m) und der Hendriktop (1030 m). Die Gebirgskette ist nach Königin Emma der Niederlande benannt.

Vegetation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vegetation besteht aus hohem Trockenwald, der in etwa 900 Metern Höhe aus Nebelwald besteht. Örtlich kommen Savannenwälder und Sumpfwälder vor. Die echte Savannenvegetation wie auf dem Tafelberg fehlt jedoch.

Erforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umgebung des Hendriktop wurde 1902 durch Willem Jacob van Stockum und 1922 durch Stahel und Gonggryp erforscht. Eine ausgiebigere Erforschung der Emmakette - besonders im nördlichen und mittleren Abschnitt - erfolgte 1959 durch die sog. Emmaketten-Expedition.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • C. F. A. Bruijning und J. Voorhoeve (Hauptredaktion): Encyclopedie van Suriname. Elsevier, Amsterdam u. Brussel 1977, ISBN 90-10-01842-3, S. 180–181.

Koordinaten: 4° 6′ N, 56° 11′ W