Emmanuel Le Roy Ladurie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emmanuel Le Roy Ladurie, 2014

Emmanuel Le Roy Ladurie (* 19. Juli 1929 in Les Moutiers-en-Cinglais, Département Calvados) ist ein französischer Historiker, der zur Annales-Schule gehört.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Roy Ladurie ist der Sohn von Jacques Le Roy Ladurie, einem ehemaligen Minister für Landwirtschaft in der Kollaborationsregierung von Henri Philippe Pétain. Emmanuel Le Roy Ladurie war unter anderem Professor am Collège de France, wo er zwischen 1973 und 1999 den Lehrstuhl für die Geschichte der modernen Zivilisation innehatte. Er leitete von 1987 bis 1994 die Bibliothèque nationale de France und ist Autor von historischen Bestsellern. Besonders seine Monografie über das Leben und die Mentalität von Hirten und Bauern im Dorf Montaillou zu Zeiten der Katharer-Verfolgung war ein großer Erfolg.

Sein Hauptgebiet ist die Erforschung und Beschreibung des Lebens der einfachen Menschen im Mittelalter und der Frühen Neuzeit, speziell in der Region Languedoc-Roussillon. Er rekonstruiert die Alltagsgeschichte und Strukturen hinter den Ereignissen zum Beispiel aus Protokollen der Inquisition oder Steuerlisten und Anwaltsschriften der Kleinstadt Romans. Die Ausrichtung seiner wissenschaftlichen Arbeiten war durch seine Zugehörigkeit zur Annales-Schule bestimmt.

Le Roy Ladurie gilt als einer der Pioniere der historischen Klimatologie. Er war Vorreiter in der Rekonstruktion der Klimageschichte aus Schriftzeugnissen, den Klimaarchiven der Gesellschaft. In seinem Buch über Klimageschichte konzentrierte er sich zunächst auf die Rekonstruktion des Klimas der Vergangenheit aus historischen Quellen, auch als Antwort auf die Versuche älterer Historiker zu einem klimatischen Determinismus in der Geschichtsschreibung.[1][2]

Er schrieb auch über den Aufstieg von Thomas Platter dem Älteren, einem Schweizer, der es vom Hirten zum Humanisten und Rektor in Basel brachte, und gab Dokumente, Autobiographisches und Reiseberichte zu ihm und dessen Familie heraus, besonders von Thomas Platter dem Jüngeren, der in Montpellier studierte.

Le Roy Ladurie gehört der „Association d'études et de recherches en sciences sociales Annie Kriegel“, einer antitotalitären wissenschaftlichen Vereinigung, an.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Bauern des Languedoc. Klett-Cotta, Stuttgart 1966. Neuausgabe, Klett-Cotta, Stuttgart 1983, ISBN 3-608-93025-6. Neuausgabe, dtv 1990, ISBN 3-423-04555-8.
  • Histoire du climat depuis l’an mil. Flammarion, Paris 1967.
  • Montaillou. Ein Dorf vor dem Inquisitor. Propyläen, Frankfurt am Main 1980, ISBN 3-549-07390-9. Neuausgabe, Ullstein, Berlin 2000, ISBN 3-548-26571-5.
  • Karneval in Romans. Von Lichtmeß bis Aschermittwoch 1579–1580. Klett-Cotta, Stuttgart 1979, ISBN 3-12-935060-8. Neuausgabe, dtv, München 1989, ISBN 3-423-04498-5.
  • Eine Welt im Umbruch. Der Aufstieg der Familie Platter 1499–1628. Klett-Cotta, Stuttgart 1998, ISBN 3-608-91779-9.
  • als Übersetzer und Herausgeber: Le voyage de Thomas Platter. 1595–1599. Fayard, Paris 2000, ISBN 2-213-60547-5.
  • als Herausgeber, Übersetzer, Kommentator: L' Europe de Thomas Platter: France, Angleterre, Pays-Bas. 1599–1600. Fayard, Paris 2006, ISBN 2-213-62785-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franz Mauelshagen: „Anthropozän“. Plädoyer für eine Klimageschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. In: Zeithistorische Forschungen, Band 9, 2012, S. 131–137 (online).
  2. Franz Mauelshagen: Klimageschichte der Neuzeit. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2010, ISBN 978-3-534-21024-4, S. 22 f.