Emmenagogum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Emmenagogum (von gr. ἔμμηνος émmenos „im Monat, monatlich“, ἐμμήνια emméniaMenstruation“ und ἀγωγός agogós „führend“) wird eine Arznei bezeichnet, die den Eintritt der Monatsblutung anregt. Es wird zwischen inneren und äußeren Emmenagoga unterschieden.

In der Volksheilkunde werden zur inneren Anwendung Phytopharmaka wie Nelken, Rosmarin, Safran, Mönchspfeffer oder Senf eingesetzt. Äußere Emmenagoga, etwa warme Bäder, werden zur Durchblutungsanregung verwendet, entstauend wirkt die Blutegelbehandlung.

Bei einigen innerlich angewandten Emmenagoga besteht bei höherer Dosierung die Gefahr, dass sie im Falle einer Schwangerschaft abortiv wirken.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siegfried Bäumler: Heilpflanzenpraxis Heute. Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, München 2010. ISBN 978-3-437-57270-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!