Emmer (Getreide)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emmer
Emmer (Triticum dicoccum)

Emmer (Triticum dicoccum)

Systematik
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Pooideae
Tribus: Triticeae
Gattung: Weizen (Triticum)
Art: Emmer
Wissenschaftlicher Name
Triticum dicoccum
Schrank

Emmer (Triticum dicoccum), auch Zweikorn genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Weizen (Triticum). Er ist, zusammen mit Einkorn, eine der ältesten kultivierten Getreidearten. Diese Weizenart mit lang begrannten, meist zweiblütigen Ährchen wird heute in Europa kaum noch angebaut – wenn, dann im Wesentlichen der Schwarze Emmer, daneben gibt es den Weißen Emmer und Roten Emmer.

Seine Stammform ist der Wilde Emmer (Triticum dicoccoides).

Wildform[Bearbeiten]

Wilder Emmer ist der Urvater der „Emmerreihe“ (mit 2n = 4x = 28 Chromosomen). Zu ihr gehören auch der Hartweizen (Triticum durum) und Kamut. Die Wildform des Emmer kann mit domestiziertem tetraploiden Weizen fruchtbare Kreuzungen eingehen.

Wilder Emmer kommt in der Südosttürkei, in Syrien, im Libanon, in Jordanien, Palästina, Israel und im östlichen Irak und Iran vor.[1] Teilweise wächst er zusammen mit dem wilden tetraploiden Weizen (Triticum araraticum), mit dem er leicht verwechselt werden kann. Nach genetischen Untersuchungen (Özkan et al. 2002) ist der domestizierte Emmer mit den Wildarten der südöstlichen Türkei am nächsten verwandt.

Domestikation[Bearbeiten]

Domestizierter Emmer hat ein AABB-Genom und eine feste Rhachis, die verhindert, dass sich das Getreide selbst vermehren kann. Bei Wildem Emmer bricht die Ährchengabel, wenn das Korn reif ist, und es kann sich verbreiten. Domestizierter Emmer wurde in Tell Aswad, in Abu Hureyra (Schicht 2) und Cayönü gefunden. Ob der Emmer aus Nevali Cori vollständig domestiziert ist, ist unklar. Seit der frühjungsteinzeitlichen Epoche des präkeramischen Neolithikums B (PPNB) kommt domestizierter Emmer regelmäßig vor.

Geschichte[Bearbeiten]

Emmer gehört zu den ältesten kultivierten Getreidearten. Die Pflanze lässt sich bis 3000 v. Chr. zurückverfolgen. Ihren Ursprung hat sie im Nahen Osten, dort wird sie seit mindestens 10.000 Jahren angebaut.[2] Durch die Ausbreitung des Ackerbaus kam der Emmer von Westpersien über Ägypten, Nordafrika und dem Balkan bis nach Mitteleuropa.

Der Emmer galt zur Römerzeit als „Weizen von Rom“. Erst nach der Frühen Neuzeit verlor Emmer an Bedeutung, im Laufe des 20. Jahrhunderts stieg die Anbaufläche für Emmer wieder an.

Aufbau[Bearbeiten]

Der Emmer hat zwei Körner pro Ährchen die fest von Spelzen umschlossen werden. Emmer kann bis zu 1,50 m hoch wachsen. Die enorme Höhe bereitet ihm unter Umständen aber Probleme in seiner Standfestigkeit.[3] Emmer gehört aus botanischer Sicht zu den Gräsern, dessen Körner, genau wie die Nüsse, zu den einsamigen Schließfrüchten zählen.[4] Die Blattöhrchen des Emmer sind groß und bewimpert, die Blatthäutchen sind mittelgroß und stumpfgezahnt. Die Deckspelze sind begrannt und die Hüllspelzen sind lang und gezackt. Die Grannenlänge beträgt einige Zentimeter.[3]

Emmer nach dem Ährenschieben

Merkmale des Kornes und Verwendung[Bearbeiten]

Emmergetreide ist eiweiß- und mineralstoffreich. Trotz seiner mäßigen Klebereigenschaften ist Emmer auch für die Brotherstellung geeignet. Vollkornbackwaren verleiht Emmer einen herzhaften und leicht nussigen Geschmack. Ebenso wird der Emmer für die Bierherstellung eingesetzt. Das Emmerbier ist dunkel, meist trüb und sehr würzig.

Die Ähren sind in der Floristik in vielen Gestecken vorhanden. Die gekochten Körner können als Einlage für Suppen und Eintöpfe, aber auch in Salaten, Aufläufen oder Bratlingen verwendet werden.[5]

Forscher der Universität Hohenheim (Stuttgart) und Vertreter des baden-württembergischen Landesinnungsverbandes der Bäcker haben einen »Arbeitskreis Spelzgetreide« (Einkorn, Emmer und Dinkel) gegründet, in dem auch Müller und Nudelfabrikanten vertreten sind, um den Anbau dieser frühen Weizensorten wieder zu fördern.[6]

In Österreich wird Emmer im Burgenland und in Niederösterreich angebaut und über Bio-Läden und Supermärkte vertrieben.

In der Schweiz wird der Weiße Emmer im Schaffhauser Klettgau wie auch im Zürcher Weinland seit Mitte der 1990er Jahre wieder angebaut. Zu den daraus produzierten Produkten zählen neben Emmerkörnern und -mehlen auch Spezialbrote, Teigwaren, Emmer-Schwarzbier und Emmerschnaps.

Als italienische Spezialität bekannt ist die so genannte Zweikornsuppe (zuppa al farro), ein deftiger Emmereintopf, der vor allem für die ländlichen Gebiete der Toskana typisch ist und als klassisches „Armeleutegericht“ gelten kann.

Anbau[Bearbeiten]

Bodenansprüche und Bodenbearbeitung[Bearbeiten]

Emmer hat keine besonders hohen Ansprüche an die Bodenart und den pH-Wert des Bodens.

Die Grundbodenbearbeitung sollte mit dem Pflug oder Grubber erfolgen. Die Saatbettbereitung sollte nicht zu fein sein, auf Grund der Strukturreserve und des Windhalms. Dies ist gleich wie bei der Saatbettbereitung von Weizen. Die Stoppelbearbeitung ist für die schnellere Rotte der Ernterückstände sehr sinnvoll.[7]

Fruchtfolge[Bearbeiten]

Die Vorfruchtwirkung von Emmer ist mäßig, da die Übertragung von Krankheiten wie z. B. Halmbruch möglich ist. Die Selbstverträglichkeit ist nicht optimal; aus diesem Grund sollte zwei Jahre danach kein Wintergetreide angebaut werden. Eine gute Vorfruchtwirkung auf Emmer haben Kartoffeln und Mais.[5]

Saat[Bearbeiten]

Der Saatzeitpunkt liegt zwischen Mitte September und Mitte Oktober. Der Emmer ist sehr winterhart, da er Temperaturen bis ca. –20 °C aushält. Die Saatstärke sollte zwischen 150 und 200 kg/ha und die Saattiefe 4–6 cm betragen. Der Reihenabstand beträgt 10–25 cm. Da Emmer Spelzen hat, die rau und behaart sind, kann es zu Problemen bei der Aussaat kommen. Diese Probleme können umgangen werden, wenn man das Emmerkorn entspelzt.[5]

Anbau in Europa[Bearbeiten]

Vor dem Zweiten Weltkrieg wurde Emmer noch spärlich in Thüringen und in Süddeutschland angebaut. Heute ist Emmer in Deutschland nach wie vor ein Nischenprodukt, gewinnt aber regional an Bekanntheit.[8] In Nordbayern im Raum Coburg wird wieder Emmer angebaut[9] und dort unter anderem für die Bierherstellung verwendet. Der Emmeranbau wurde dort im Rahmen eines Projektes zur Förderung des Anbaus alter Kulturarten sowie seltener Ackerwildkräuter wieder aufgenommen. In Finnland wird auf dem Gut Malmgård in Uusimaa seit 2009 Emmer mit guten Erträgen angebaut. Im Jahr 2012 wurde dort Emmer auf 18 ha angebaut.

Bestandspflege[Bearbeiten]

Krankheiten und Schädlinge[Bearbeiten]

Die häufigsten Krankheiten sind Pilzkrankheiten wie z. B. Mehltau, Roste, DTR, Septoria tritici und Halmbruch. Durch die Spelzen ist das Korn vor Ährenseptoria (Phaeosphaeria nodorum) und Fusarien geschützt. Bei früher Saat hat die Fritfliege als Schädling die bedeutendste Rolle.[5]

Für die Unkrautregulierung kann ab dem Dreiblattstadium gestriegelt werden. Bei starkem Befall ist auch schonendes Striegeln ab dem Zweiblattstadium möglich.[5]

Ernte[Bearbeiten]

Die Ernte des Emmer erfolgt Anfang bis Mitte August. Beim Dreschen mit einem Mähdrescher ist zu beachten, dass bei einer niedrigen Trommeldrehzahl und weniger Wind als bei Weizen geerntet wird. Eine Trocknung der Körner ist nicht erforderlich, wenn die Kornfeuchte unter 14,5 % liegt. Die Lagerung des Kornes ist sowohl mit als auch ohne Spelzen möglich.[5]

Der Ertrag von Schwarzem Emmer liegt mit rund 30 Dezitonnen/Hektar weit unter dem Ertrag von Weizen mit 75 dt/ha. Aus diesem Grund ist der Anbau von Emmer seit dem Ersten Weltkrieg stark gesunken.[5]

Emmer ist wenig standfest und enorm lagergefährdet.

Schwarzer Emmer[Bearbeiten]

Durch natürliche Selektion entstand aus dem Urgetreide Emmer der Schwarze Emmer (Triticum dicoccon var. atratum). Dieser wird als Winterung angebaut, da er einen höheren Ertrag hat als Emmer. UV-bedingte Mutationen sind beim Schwarzen Emmer kaum möglich, da er sich durch seine schwarze Färbung gut davor schützen kann.[10] Aus diesem Grund ist er genetisch das beständigste Getreide. Die Schwarzfärbung wird durch Beta-Carotin verursacht.

Literatur[Bearbeiten]

  • H. Özkan, A. Brandolini, R. Schäfer-Pregl, F. Salamini: AFLP Analysis of a Collection of Tetraploid Wheats Indicates the Origin of Emmer and Hard Wheat Domestication in Southeast Turkey. In: Molecular Biology and Evolution. 19, 2002, S. 1797–1801.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Emmer (Getreide) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daniel Zohary, Maria Hopf (2000). Domestication of plants in the Old World. Oxford: Oxford University Press. ISBN 0-19-850356-3; Seite 45;
  2. http://www.gruenertiger.de/Einkorn/einkorn.html
  3. a b  Christina Niggemann, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (Hrsg.): Emmer und Einkorn: Botanik und Qualität mit Berücksichtigung und Auswertung von gezielten Evaluierungsversuchen. Dipl.-Arbeit. 4. Auflage. Nürtingen 2003.
  4. http://www.lebensmittellexikon.de/e0000380.php
  5. a b c d e f g Kulturanleitung Emmer vom Amt für Landwirtschaft und Forsten, Bayern (PDF; 10 kB)
  6. Artikel in der Stuttgarter-Zeitung vom 29. November 2011 abgerufen am 4. Dezember 2011
  7. Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regensburg: Kulturanleitung Emmer (PDF; 10 kB)
  8. http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nuernberg-region/urgetreide-emmer-soll-die-metropolregion-erobern-1.2212838
  9. http://www.vg-ahlstadt.de/
  10. Mischfruchtanbau: Alte Sorten, Abruf am 28. November 2010