Emmerich Tálos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emmerich Tálos

Emmerich Tálos (* 29. Juni 1944 in Sankt Margarethen im Burgenland) ist ein österreichischer Politikwissenschafter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tálos maturierte 1962 am Bundesrealgymnasium und Bundesgymnasium Mattersburg. Er studierte Katholische Theologie und Geschichte in Wien und Tübingen. Nach einer Tätigkeit als Lektor beim Matthias-Grünewald-Verlag in Mainz absolvierte er von 1972 bis 1974 ein Post-Graduate-Studium der Politikwissenschaft am Institut für Höhere Studien (IHS) in Wien. Ab 1974 arbeitete er als Assistent am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien, wo er sich 1980 habilitierte und ab 1983 eine Professur innehatte. Seit 1. Oktober 2009 ist Tálos im Ruhestand. Tálos ist auch Lehrbeauftragter an der Donau-Universität Krems sowie bei ISMOS Professional MBA der WU Wien.

Zu seinen Forschungs- und Publikationsschwerpunkten zählen Sozialpolitik und Wohlfahrtsstaat, die politische Entwicklung Österreichs im 20. Jahrhundert, Austrofaschismus und die Sozialpartnerschaft. Im Jahr 2002 engagierte er sich für das Sozialstaatvolksbegehren.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Onlineauftritt ORF Science Beitrag zum Buch: Vom Siegeszug zum Rückzug. Sozialstaat Österreich 1945-2005
  2. Onlineauftritt Studienverlag Beitrag zum Buch: Vom Siegeszug zum Rückzug: Sozialstaat Österreich 1945-2005
  3. Onlineauftritt APA OTS Parlamentskorrespondenz Lupac-Wissenschaftspreis 2007
  4. Emmerich Talos erhält Ehrenkreuz. In: burgenland.orf.at. 17. Juni 2014, abgerufen am 23. November 2017.
  5. http://stipendien.oeaw.ac.at/de/emmerich-tálos-2015