Emmersdorf an der Donau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emmersdorf an der Donau
Wappen von Emmersdorf an der Donau
Emmersdorf an der Donau (Österreich)
Emmersdorf an der Donau
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Melk
Kfz-Kennzeichen: ME
Fläche: 29,69 km²
Koordinaten: 48° 14′ N, 15° 20′ OKoordinaten: 48° 14′ 26″ N, 15° 20′ 9″ O
Höhe: 211 m ü. A.
Einwohner: 1.778 (1. Jän. 2017)
Postleitzahl: 3644
Vorwahl: 02752
Gemeindekennziffer: 3 15 53
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Emmersdorf 22
3644 Emmersdorf an der Donau
Website: www.emmersdorf.at
Politik
Bürgermeister: Josef Kronsteiner (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
11
4
4
11 
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Emmersdorf an der Donau im Bezirk Melk
Bergland Artstetten-Pöbring Bischofstetten Blindenmarkt Dorfstetten Dunkelsteinerwald Emmersdorf an der Donau Erlauf Golling an der Erlauf Hofamt Priel Hürm Kilb Kirnberg an der Mank Klein-Pöchlarn Krummnußbaum Leiben Loosdorf Mank Marbach an der Donau Maria Taferl Melk Münichreith-Laimbach Neumarkt an der Ybbs Nöchling Persenbeug-Gottsdorf Petzenkirchen Pöchlarn Pöggstall Raxendorf Ruprechtshofen St. Leonhard am Forst St. Martin-Karlsbach St. Oswald Schollach (Niederösterreich) Schönbühel-Aggsbach Texingtal Weiten Ybbs an der Donau Yspertal Zelking-Matzleinsdorf NiederösterreichLage der Gemeinde Emmersdorf an der Donau im Bezirk Melk (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Teilansicht von der Donau
Teilansicht von der Donau
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Emmersdorf an der Donau ist eine österreichische Marktgemeinde im Bezirk Melk in Niederösterreich mit 1778 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emmersdorf an der Donau liegt im Waldviertel in Niederösterreich und ist das Tor in die Wachau, wie schon der Name sagt, an der Donau, gegenüber von Melk. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 29,69 km², 52,55 % der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 13 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2015[1]):

  • Emmersdorf an der Donau (692)
  • Fahnsdorf (71)
  • Goßam (265)
  • Grimsing (135)
  • Hain (124)
  • Hofamt (106)
  • Luberegg (15)
  • Mödelsdorf (27)
  • Pömling (52)
  • Rantenberg (42)
  • Reith (31)
  • Sankt Georgen (131)
  • Schallemmersdorf (40)

Die Gemeinde besteht aus den zwölf Katastralgemeinden Emmersdorf, Fahnsdorf, Gossam, Grimsing, Hain, Hofamt, Mödelsdorf, Pömling, Rantenberg, Reith, Schallemmersdorf und St. Georgen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1706 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 1631 Einwohner, 1981 1473 und im Jahr 1971 1429 Einwohner.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahlen
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
57,79 %
(-7,81 %p)
22,09 %
(-12,31 %p)
20,12 %
(n. k.)
2010

2015


Der Gemeinderat hat 19 Sitze. Bei der Gemeinderatswahl 2005 erreichte die ÖVP 13 und die SPÖ 6 Mandate. Bei der Gemeinderatswahl 2010 änderte sich die Sitzverteilung im Gemeinderat nicht[2] Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2015 entstand folgende Verteilung: 11 ÖVP, 4 SPÖ, und 4 GRÜNE.

Bürgermeister
  • bis 2009 Ferdinand Brandhofer (ÖVP)
  • 2009–2014 Erwin Neuhauser (ÖVP)
  • seit 2014 Josef Kronsteiner (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in erhöhter Lage errichtete und das Ortsbild beherrschende Pfarrkirche
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Emmersdorf an der Donau
  • Pfarrkirche hl. Nikolaus: Eine spätgotische Pfeilerbasilika, die im Süden von einer spätmittelalterlichen Futtermauer mit wuchtigen Strebepfeilern umgeben ist. Der Langchor wurde im 4. Viertel des 15. Jahrhunderts errichtet. Das wuchtige Untergeschoss des vorgestellten Westturmes stammt ebenfalls aus dem 15. Jahrhundert. 1738 wurde dem ein barocker oktogonaler Aufsatz mit 4 Eckobelisken aufgesetzt.
  • Schloss Luberegg: Das Schloss steht nahe der Donau noch aus Stein gebaute niedrige Türme zu sehen, die der Nachtbeleuchtung beim Schwemmen von Holz gediente. haben.[3]
  • Dachberg Warte: Ebendort besteht eine ausgezeichnete Fernsicht.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab im Jahr 2001 insgesamt 55 nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten sowie nach einer im Jahr 1999 vorgenommenen Erhebung 111 land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Nach der Volkszählung im Jahr 2001 betrug die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort 797 Personen. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 48 %.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kinderfreunde Emmersdorf
  • Dorferneuerungsverein Emmersdorf
  • Dorferneuerungsverein Gossam
  • Gesangverein "Frohsinn"
  • Imkerverein Emmersdorf
  • Landjugend Emmersdorf
  • ÖKB Emmersdorf
  • ÖKB Gossam
  • Rapid-Fanclub „Grüne Reblaus Wachau“
  • Sport Union Emmersdorf
  • Tourismusverein Emmersdorf
  • Trachtenmusikkapelle Emmersdorf
  • Turnverein Emmersdorf
  • Freiwillige Feuerwehr: Es existieren im Gemeindegebiet von Emmersdorf zwei Freiwillige Feuerwehren (Emmersdorf & Gossam), welche zusammen mit 7 Fahrzeugen, 3 Booten und 180 aktiven Mitglieder bei jährlich etwa 200 Einsätzen für die Sicherheit sorgen.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Emmersdorf an der Donau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Bevölkerung am 1.1.2015 nach Ortschaften
  2. Endergebnis der Gemeinderatswahl 2010
  3. http://bearfeeding.com/niederoesterreich/luberegg/luberegg05.htm Bild eines Leucht-Turms für die Holzschwemme, bearfeeding.com abgerufen am 14. Jänner 2014