Emons Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Emons Verlag ist ein auf Kriminalromane mit Lokalkolorit spezialisierter Verlag mit Sitz in Köln, Nordrhein-Westfalen.

Der Emons Verlag wurde 1984 von Hejo Emons gegründet. Mit Christoph Gottwalds 1984 erschienenem Köln-Krimi Tödlicher Klüngel startete der Verlag 1984 seine erste Regionalkrimireihe und ist mit über vierzig regionalen Krimireihen inzwischen Marktführer. Seit 2009 und in Kooperation mit den ARD-Sendern publiziert der Emons Verlag die besten Tatort-Folgen als Buch. Neben Kriminalliteratur richtet der Verlag sein Programm auch nach Sachbuchthemen aus, wie unter anderem Freizeitführer und Stadtatlanten sowie Kalender, Bildbände und kulturelle bzw. geschichtliche Sachbücher.

Verlagsgründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1984 gründete Hermann-Josef „Hejo“ Emons seinen gleichnamigen Verlag in der Lütticher Straße, Köln, 2015 zog der Verlag in die Kölner Cäcilienstraße um. Der erste veröffentlichte Titel war der Stadtführer Köln zwischen Himmel und Ääd, der unbekannte Ansichten und andere Perspektiven der Stadt Köln vorstellte.

Entwicklung des Verlagsprogramms[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den ersten Jahren konzentrierte sich der Verlag auf Titel über Köln beziehungsweise über das Rheinland. Mittlerweile gehören auch Titel, die über die rheinländischen Grenzen hinausgehen, zum Programm ohne jedoch das regionale Konzept aufzugeben. (Mit wenigen Ausnahmen: Im August 2009 erschien zum Beispiel der Roman Kalte Wut von Volker Mauersberger, der überregional vertrieben und verkauft wird.)

„Wir machen alles, was die großen Verlage machen, allerdings mit regionalem Bezug.“ (Zitat Hejo Emons)

Dies drückt auch das aktuelle programmatische Motto weltweit regional aus. 2010 erschienen rund 100 Titel, 2011 111 neue Titel, und 2012 sind 150 Neuerscheinungen geplant.

Programmschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krimireihe Köln Krimi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emons veröffentlichte in der Reihe Köln Krimi den ersten deutschen „Regionalkrimi“, der auch als solcher vermarktet wurde. Als erster Titel schien 1984 Tödlicher Klüngel von Christoph Gottwald, der sich an amerikanischen Autoren Raymond Chandler und Dashiell Hammett orientierte. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung resümierte: „Das sonst so gemütliche Köln erscheint hier im düsteren Flair jener amerikanischen Städte, durch die einst Humphrey Bogart wandelte, Das ist viel für einen deutschen Krimi.“ Auf die Köln-Krimis folgten bald diverse Unterreihen: Der Kinderkrimi Köln Krimis für Pänz und Teens, die Kommissar Löhr-Krimis von Peter Meisenberg und die Köln Krimi Classics, die im historischen Köln spielen.

Weltweit regional – Regionale Krimireihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach und nach wurde das Programm auf immer neuere Städte und Landschaften ausgeweitet, so dass es mittlerweile 40 regionale Krimireihen gibt: Aachen, Allgäu, Alpen, Badische, Bergische, Berlin, Bodensee, Düsseldorf, Eifel, Elbdeich, Franken, Frankfurt, Hamburg, Hinterm Deich, Itter, Köln, Küsten, Main, München, Münster, Niederbayern, Niederrhein, Niedersachsen, Oberbayern, Oberland, Pfalz, Rheingau, Rheinhessen, Rhein-Main, Rhein-Ruhr, Rheintal, Saarland, Sauerland, Schwaben, Stuttgart und Westfalen Krimis. Hinzu kommen die regelmäßig erscheinenden historischen Kriminalromane und eine Reihe mit realen Kriminalfällen, den true crimes. Mit dem Mallorca-, Wien-, Alpen- und Schweiz-Krimis erschienen seit 2009 erstmals Titel, deren Handlungsschwerpunkte außerhalb Deutschlands liegen.

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sachbücher zur Kultur und Geschichte Kölns, des Rheinlands und vieler anderer Regionen bilden im Emons Verlag einen weiteren Programmschwerpunkt. Im Jahr 2001 startete mit Köln. Der historisch-topographische Atlas eine Stadtatlanten-Reihe, die mit den aufwändigen Folgeprojekten Der München Atlas (2003), Der historische Atlas Köln (2003), Der Düsseldorf Atlas (2004), Der Leipzig Atlas (2005), Köln und sein Umland in alten Karten (2006) und Der Nürnberg Atlas (2007) fortgesetzt wurde. Hinzu kommen noch zahlreiche Bildbände von renommierten Fotografen sowie Gastro- und Reiseführer, Kochbücher, Kulturführer, Adressbücher und Kinderbücher (Mein erstes Köln/ Sylt/ Bayern Buch).

111 Orte, die man gesehen haben muss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reihe 111 Orte in Köln, Berlin, Berchtesgaden, Paris, Mallorca, Düsseldorf, München, im Kölner Umland, im Münchner Umland, im Saarland ..., die man gesehen haben muss erscheint seit dem Jahr 2008 und ist Reise-, Abenteuer- und Entdeckungsführer in einem. Der Slogan der Reihe lautet Verreisen war gestern - Entdecken ist heute. Aufgrund des großen Erfolges sind mittlerweile 29-mal 111 Orte in Städten und Regionen erschienen (Stand 2012); weitere Titel sind geplant.

Nationalsozialismus-Dokumentation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 übernahm der Emons Verlag die Publikation des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln. In der Reihe Schriften des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln sind bisher 14 Bände erschienen. Im Jahr 2009 erscheinen die Bände Zwangssterilisation in Köln 1943–1945 und Verbrechensbekämpfung und soziale Ausgrenzung im nationalsozialistischen Köln. Mit diesen Büchern publiziert der Verlag Standardwerke zur Erforschung des jüdischen Lebens und des nationalsozialistischen Terrors in Köln. Zum 60. Jahrestag des Kriegsendes im März 2005 veröffentlichte Emons erstmals auch eine filmische Dokumentation, die DVD 1945 – Kriegsende in Köln, ein Zeitdokument mit bislang unveröffentlichtem Filmmaterial.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1992 bis 2005 gab der Verlag das Medienhandbuch Köln und Düsseldorf heraus, das lange Jahre Recherchebuch für die rheinische Medienlandschaft war und mehrfach neu aufgelegt wurde. Weitere Medienschwerpunkte sind Sachbücher zu den Themen Produktion und Technik (Drehbuchhandwerk, Sitcom. Ein Handbuch für Autoren, Continuity & Script bei Fernsehen und Film) sowie praktische Anleitungen zum kreativen Schreiben. Beispielhaft dafür sind die Werke James N. Freys, der mit seinen Büchern praktische und systematische Anleitungen zum Romanschreiben für Laien aber auch für Profis bereithält.

Edition Kölner Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit der Kulturstiftung der Stadtsparkasse Köln (SK Stiftung Kultur) betreute der Verlag sechs Bände lang die Edition Kölner Texte, eine Reihe mit Lyrik, Kurzprosa und Erzählungen. Die Reihe wurde inzwischen eingestellt.

Kalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2004 erschien der erste Kalender Köln Vertikal 2005 mit Schwarzweiß-Aufnahmen im Hochformat des Kölner Fotografen Björn-Eric Kohnen. Heute erscheint der Kalender unter dem Titel Köln im Hochformat. Der erste Abreißkalender Köln 2007, der für jeden Tag Wissenswertes und Unterhaltsames über die Domstadt liefert, wird jährlich verlegt.

Italienischsprachige Hörbuch-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 gründete Hejo Emons zusammen mit Viktoria von Schirach und Axel Huck den Verlag Emons Italia. Der Verlag gibt Hörbücher für den italienischsprachigen Markt heraus. Unter den bisher erschienen Hörbüchern finden sich Bestseller der italienischen Gegenwartsliteratur aber auch internationale Kinderbucherfolge wie Pippi Langstrumpf und regionale beziehungsweise landesspezifische Titel aus der edizione contromano des italienischen Verlages Laterza.

Fernsehreihe „Tatort“ in Buchform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Oktober 2009 veröffentlicht der Emons Verlag in Kooperation mit der WDR mediagroup, einer Tochter des WDR, Folgen der Fernsehreihe Tatort als Kriminalroman. 2010 erscheinen 12 weiteren Bände.

Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den im Emons Verlag publizierenden Autoren zählen Friedrich Ani, Marlene Bach, Miriam Broicher, Patrick Brosi, Oliver Buslau, Christoph Ernst, Nicola Förg, Edgar Franzmann, Doris Fürk-Hochradl, Brigitte Glaser, Christoph Gottwald, Lisa Graf-Riemann, Carsten Sebastian Henn, Rudolf Jagusch, Manuela Kuck, Harry Luck, Dietmar Lykk, Volker Mauersberger, Michael Moll, Ralf Nestmeyer, Edgar Noske, Frank Schätzing, Jobst Schlennstedt, Christian Schnalke, Martin Schüller, Hermann-Josef Schüren, Klaus Seibel, Helmut Vorndran und Stefan Winges.

Ehrungen/Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2014 erhielt Hermann-Josef Emons den Friedrich-Glauser-Ehrenpreis für sein Engagement um die deutschsprachige Kriminalliteratur. Die Laudatio hielt Frank Schätzing.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Notiz auf die-criminale.de vom 28. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]