Emoticon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Emoticon, bestehend aus: Doppelpunkt, Trennstrich und runder, schließender Klammer

Als Emoticon ([eˈmo:tikon] oder engl. [ɪˈməʊtɪkɒn])[1] werden einzelne Zeichen oder Folgen aus ASCII-Zeichen bezeichnet, die in der schriftlichen Kommunikation Stimmungs- oder Gefühlszustände ausdrücken.

Die Bezeichnung Emoticon ist ein Kofferwort, gebildet aus Emotion und Icon. Verwendet werden Emoticons sowohl im lockeren digitalen Schriftverkehr, z.B. via E-Mail, Instant Messaging, SMS, in Forumsdiskussionen und beim Chatten, als auch gelegentlich in umgangssprachlicher handschriftlichen Kommunikation.[2]

Die am häufigsten eingesetzten Emoticons sind Smileys. Werden Emoticons aus mehreren Zeichen zusammengesetzt, sind sie meist um 90 Grad gedrehte, also liegende, Strichbilder von Gesichtern. Das Emoticon :-) etwa ist ein lächelndes Gesicht: Das Emoticon:-) um 90 Grad gedreht. Einige Programme (z. B. Instant Messenger wie ICQ oder Skype) erzeugen bei der Texteingabe typischer Emoticon-Zeichenkombinationen ein entsprechendes grafisch ansprechenderes Smiley, z.B. wird aus dem Emoticon :-) die Grafik Freundliches Smiley, als Emoticon:).

Begriffsabgrenzung[Bearbeiten]

Das Wort Emoticon wird uneinheitlich verwendet. Mal werden nur ASCII-Zeichenkombinationen wie :-) darunter verstanden,[3] mal werden auch Smiley-Unicode-Zeichen darunter verstanden,[4] mal sind nur menschliche Gesten gemeint,[5] mal aber auch jegliche stilisierte Gegenstände der einzeiliger ASCII-Art wie eine Rose @}-,-'-,-- und einen Roten Hering ><(((°> sowie Emojis aufgrund des ähnlichen Klanges der Wörter und wegen ihrer weitestgehend identischen Funktion und Handhabung.

Die aus Japan stammenden Kaomojis sind eine Sonderform der Emoticons (siehe Abschnitt Japanische Emoticons), die ebenfalls meist stilisierte Smileys darstellen und die nicht auf die Seite gedreht sind.

Geschichte[Bearbeiten]

Emoticons aus einer Ausgabe des Satiremagazins Puck vom 30. März 1881

Mit der Urform des Emoticons, dem Strichmännchengesicht, experimentierten Schriftsetzer bereits in früheren Jahrhunderten unter Verwendung von Satzzeichen (siehe Abbildung) oder Buchstaben.

Telegraphische Zeichenkunst

Bereits nach Einführung des Typendrucktelegraphen durch David Edward Hughes verwendeten einige Nutzer stilisierte Gesichter aus den vorhandenen Typen, wie die hier abgebildete Telegraphische Zeichenkunst (veröffentlicht in der Deutschen Postzeitung, VII. Jg.(Nr. 22), 16. November 1896, S. 497) verdeutlicht.[6]

Eine Art Wiederentdeckung dieser Mini-Gefühls-Bilder erfolgte 1963, als der Werbegrafiker Harvey Ball „sein“ Smiley entworfen hatte.[7] Auch die Codepage 437, besser bekannt als der Original-Zeichensatz des IBM-PC ab 1981, enthielt Smileys
(01: und 02: als Darstellung der ASCII-Steuerzeichen SOH und STX) in Form von Pixelgrafik des jeweiligen Fonts, die später in das Unicode-System in Form von drei Smiley-Zeichen integriert bzw. sogar ergänzt wurden. Diese sind:
(U+2639), (U+263A) und (U+263B). 2011 führte Unicode 6.0 weitere Emoticons ein, die von U+1F600 bis U+1F64F kodiert sind.[4]

Aber erst am 19. September 1982 schlug der Wissenschaftler und spätere Informatikprofessor Scott E. Fahlman[8] nach ironischen Missverständnissen und Witzen in einem Bulletin Board der Carnegie Mellon University vor, aus ASCII-Zeichen das inzwischen weltberühmt gewordene Signet eines seitwärts nachgebildeten Lachens zu benutzen. Dieser Vorschlag verbreitete sich über das Arpanet bis zum Xerox-Forschungszentrum PARC (Kalifornien). Lange galt dieser Post als verschollen. Nach umfangreichen Nachforschungen gelang es Jeff Baird am 10. September 2002, die originale Nachricht von Fahlman auf einem Backup-Band aus dem Jahre 1982 wiederzufinden:[9][10]

 19-Sep-82 11:44    Scott E  Fahlman             :-)
 From: Scott E  Fahlman <Fahlman at Cmu-20c>

 I propose that the following character sequence for joke markers:

 :-)

 Read it sideways.  Actually, it is probably more economical to mark
 things that are NOT jokes, given current trends.  For this, use

 :-(

Der Textteil der Nachricht heißt auf Deutsch etwa:

 Ich schlage die folgende Zeichenfolge vor, um Scherze zu kennzeichnen:

 :-)

 Lest es seitwärts. Tatsächlich ist es vermutlich rationeller, Sachen zu markieren,
 die KEINE Scherze sind. Benutzt dafür

 :-( 

Im Dezember 2008 versuchte der Chef des russischen Werbeunternehmens Superfone, Oleg Teterin, das Augenzwinker-Emoticon ;-) beim Patentamt in Moskau markenrechtlich schützen zu lassen, um Lizenzgebühren zu erheben. Das Patentamt lehnte dies ab, da es kein Warenzeichen ist.[11]

Funktion von Emoticons[Bearbeiten]

Emoticons sind für die Teilnehmer an der Internetkommunikation eine wichtige Methode, ihre Gefühlslage deutlich zu machen. Die Internetkommunikation läuft im Gegensatz zur direkten Kommunikation (englisch: Face-to-Face Communication) ohne sichtbares Gegenüber, dessen Gesten, Mimik und Stimmausdruck gedeutet werden könnte, um neben dem Wortinhalt Aufschluss über die Einstellung zum Gegenüber, Aussagen über die Wahrhaftigkeit und Bedeutung der Aussage sowie den emotionalen Zustand zu erhalten. Auch die soziale Rolle des Sprechers (Geschlecht, ungefähres Alter, Hautfarbe, Kleidung, Frisur etc.) geben Anhaltspunkte über die Bedeutung des Sprachinhalts. So ist zum Beispiel eine ironische Aussage in der Schriftform oft allein am Wortinhalt nicht zu verstehen. Um den Bedeutungskontext der Aussagen zu verdeutlichen, helfen Emoticons. Anders als bei anderen Formen der textbasierten Kommunikation, wie dem Brief, treffen sich im Internet oft Unbekannte. Dies macht es noch schwieriger, den Bedeutungskontext zu entschlüsseln. Die Emoticons sollen hierbei helfen, die Zahl der Missverständnisse zu reduzieren.

Weniger häufig finden „linkshändige“ Emoticons Verwendung: Sie werden vertikal gespiegelt geschrieben, so dass der Kopf zum Lesen nach rechts geneigt werden müsste, beispielsweise (-: und )-:. Damit kann auf die Händigkeit des Users verwiesen werden.[12]

Beispiele
Emoticon-Varianten Bedeutung Entsprechendes
Smiley
nach rechts lesbar nach links lesbar
:-)  :) =)  :]  :>  :c) x)  :o) (-: (: (= [: <: c: (x (o: lächelndes Gesicht, Ausdruck von Freude
Freundliches Smiley, als Emoticon:)
:-(  :( =(  :[  :<  :/ x(  :o(  :C )-: ): )= ]: >: \: )x )o: D: trauriges Gesicht, Ausdruck von Ärger oder Enttäuschung
Trauriges Smiley, als Emoticon:(
:'(  :'C  ;( )': D': ); weinendes Gesicht, Ausdruck von Trauer
Weinendes Smiley, als Emoticon:'(
;-)  ;)  ;]  ;o) (-; (; [; (o; zwinkern, bedeutet in etwa „Nimm’s nicht so ernst!“
Zwinkerndes Smiley, als Emoticon;)
:-P  :b  :p =P  :P xP  ;-P  :oP ( dx:Þ  :þ ) d-: d: q: d= d; c(: Zunge rausstrecken, frech sein
Zunge herausstreckendes Smiley, als Emoticon :P
:-D  ;D  :D =D xD XD  :oD Lautes Lachen, dich anlachend; auch: grinsen
Grinsendes Smiley, als Emoticon :D
:-0  :-o  :o :O =O  :0 =o 0-: o-: o: O= 0: o= Erstauntes Gesicht, Ausdruck von Überraschung
Überraschtes Smiley, als Emoticon :O

Erweiterte Formen[Bearbeiten]

Japanische Emoticons[Bearbeiten]

Während bei den im Westen traditionellen Emoticons das Bild um 90 Grad gedreht ist, ist dies bei japanischen Emoticons, Kaomojis, und allgemein Emojis nicht der Fall.

Emojis sind nicht auf Emotionen beschränkt, sondern zu ihnen zählen auch für Symbole für Pflanzen (🌴), Tiere (🐫), Essen (🍇) und Getränke (🍸) oder Wetterlagen (🌂).[13] Derjenige Teil der Emojis, der zum Ausdrücken von Gefühlslagen bestimmt ist und am ehesten den westlichen Smileys entspricht, wird als Kaomoji (jap. 顔文字 bzw. かおもじ Gesichtsschriftzeichen) bezeichnet; falls die Zeichen animiert werden, auch als Kaoani (jap. 顔アニ Gesichtsanimation bzw. animiertes Gesicht), oder allgemein einfach nur kurz als Kao (jap. Gesicht).

Seit etwa dem Jahr 2000 sind Kaomojis und Emojis vermehrt auch im Westen im Internet Relay Chat anzutreffen und erfreuen sich bei jungen Menschen besonderer Beliebtheit. Japanische Emoticons erweitern die Ausdruckspalette, da sie oft nicht nur aus ASCII-Zeichen bestehen, sondern auch aus japanischen Schriftzeichen, vor allem Katakana.

Moderne japanische Mobiltelefone haben beispielsweise für Kurzmitteilungen Dutzende von Emoticons gespeichert und wandeln die jeweiligen Schlüsselwörter („heul“, „Entschuldigung“) nach Eingabe statt in Kanji alternativ in Emoticons um. Außerdem bieten sie speziell kodierte, teilweise sich bewegende Bildsymbole mit einer Vielzahl von Motiven, zum Beispiel einen Hamburger, ein explodierendes Feuerwerk, eine Landesflagge oder ein sich küssendes Paar.

Wegen der in Japan traditionellen mimischen Zurückhaltung konzentrieren sich Japaner, um Gefühle eines Gegenübers aus dessen Gesicht abzulesen, mehr auf die Augen, US-Amerikaner hingegen mehr auf den Mund, was sich in einer stärkeren Variation der verwendeten Zeichen für die Augen bei den Emojis manifestiert.[14]

Beispiele
(^_^) offenes Lachen
(^.^) verhalten lächelnd (Verbergen der Zähne)
\(^_^)/ Banzai! (Hurra!) (mit Armen) (kleinere Version: \o/)
(^_^)/" Winken
(^_~) Auge zukneifen/zwinkern
(-.-) etwas doof oder langweilig finden
d(^_^)b Musik hören oder „Daumen hoch“ (Daumen hoch = applaudieren oder Zustimmung ausdrücken)
(*_*) mit funkelnden Augen von etwas schwärmen
(+_°) berauscht oder betrunken sein
(T_T) (;_;) weinen
(>_<) Augen zukneifendes Gesicht: Autsch!, wütend sein (mittlerweile auch als „normales“ Emoticon anzutreffen: >.<)
(^)(>.<)(^) Zwei Mittelfinger: „Du kannst mich mal“, Ausdruck der Abneigung
(-_-) genervt
(ô_ó) etwas anzweifeln
(q_q) Tränen in den Augen
(ò_ó) böses Gesicht
(ó_ò) trauriges, besorgtes Gesicht
(ô_o) eine Augenbraue heben, zweifeln
(O_O) sehr erstaunt, schockiert
(^_^)" (^_^;) schämen, Mitgefühl haben
(ó_O) (o_O) skeptisch sein, etwas nicht verstehen
(3>_<3) (♥_♥) verliebt sein, von etwas schwärmen
(._.); sich sehr schämen
(X.X) ohnmächtig sein o. Ä.
(+.+) nicht ganz bei der Sache sein
(ö_ö) lächeln mit Wimpern
(~_~) angewidert sein
(@_@) verwirrt
(,,,)---=^.^=---(,,,) Katze
\m/(-.-)\m/ zwei Fäuste für: Rock’n’Roll oder Metal, siehe Mano cornuta
'-'´(ò_ó) böser Rocker
´'`\_(ò_Ó)_/´'` Zombie, Monster usw.
"\/(o_O)\/" unwissend sein, keine Ahnung haben
///´0`/// erregtes Stöhnen, rote Wangen
\,,/(-_-)\,,/ Keep Rockin’

Teilweise werden jedoch die Emoticons ^_^ , ^.^ und ^^ nur noch als glückliches Gesicht empfunden und verwendet. Oftmals werden aus Gründen der Zeitersparnis die Gesichtsumrandungen weggelassen: ^.^ statt (^.^) oder ^_^" statt (^_^)". Kürzere Emoticons dieser Art sind ^^ (lächeln), òó (böser Blick) oO (etwas nicht verstehen) oder <_< / >_> (genervter oder irritierter Seitenblick).

Es gibt aber auch die umgekehrte Variante. Emoticons werden zur Ausdruckssteigerung um ein Vielfaches in die Länge gezogen:

  • ^___________^ breites Grinsen,
  • ;___________; weinen,
  • .___________. verdutzt sein.

Koreanische Emoticons[Bearbeiten]

In Südkorea werden Emoticons in der Regel durch koreanische Buchstaben ausgedrückt.[15]

ㅋㅋㅋ kekeke; lachen, vergleichbar mit lol
ㅠ_ㅠ weinen
ㅎㅎㅎ hehehe; lachen
ㅎㅁㅎ singen

Automatische Anzeige von Emoticons als Smileys[Bearbeiten]

Seit den 2010er Jahren werden von neueren Programmen und Mobiltelefonen Emoticons automatisch in eine Grafik, dann Smiley genannt, umgewandelt, etwa von Instant-Messenger-Software, Webforen oder E-Mail- und News-Clients. Wenn ein Emoticon in eine Grafik umgewandelt wird, enthält es mehr Bildinformationen als das minimalistische ursprüngliche Emoticon. Deshalb kann ein und dasselbe Emoticon je nach übersetzendem Programm unterschiedliche „Emotionen“ vermitteln, die sich teilweise stark voneinander unterscheiden und auch von der intendierten Botschaft abweichen können. Zum Beispiel hat ein Herz, das hellrosa und mit weichen Formen dargestellt wird, eine völlig andere Wirkung als eine flammend rote, wild geschwungene Variante. Die gemeinsame simple Form wäre <3. Da bei oben genannten Programmen der Sender der Botschaft keinen Einfluss darauf hat, welches Programm der Empfänger benutzt und u. U. nicht weiß, wie dieses die Emoticons umwandelt, besteht die Gefahr des Entstehens von Missverständnissen.

In Internetforen werden heutzutage fast ausschließlich Smileys verwendet, meist in vielfältigen Abwandlungen. Es gibt zudem Websites, welche hunderte dieser Grafik-Emoticons zum Verlinken anbieten. Oben angesprochene Missverständlichkeiten sind dabei auf die Interpretation des Empfängers beschränkt, da der Sender der Botschaft das Smiley aussucht und es auf beiden Seiten identisch ist. Auch animierte Grafiken sind keine Seltenheit. Schildersmilies sind Smileys, die ein Schild halten und somit Benutzern die Möglichkeit geben, eine zusätzliche Textbotschaft unterzubringen.

Weblinks[Bearbeiten]

Weiterführendes[Bearbeiten]

 Wiktionary: Emoticon – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Emoticon-Verzeichnisse[Bearbeiten]

 Wiktionary: Verzeichnis:International/Smileys – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Smiley – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pons-Eintrag „Emoticon“, abgerufen 23. Juni 2015
  2. Joachim Grzega hat festgestellt, dass sich diese Zeichen gelegentlich auch in handschriftlicher Kommunikation exakt kopiert finden (vgl.  Joachim Grzega: Some Observations on E-Mail Style vs. Traditional Style. In: Papier zur Linguistik. 60, 1999, S. 3–16.)
  3. Duden-Eintrag „Emoticon“, abgerufen 23. Juni 2015
  4. a b Unicode 6.0 Standard: Emoticons (PDF, englisch; 129 kB)
  5. Unicode Emoji FAQ Nr.2: Are emoji the same thing as emoticons? (engl.)
  6. siehe Diskussionsseite, Hinweis von Norbert Reetz.
  7. Danny Kringiel: Millionen für ein Lächeln. Spiegel Online. 11. April 2011. Abgerufen am 22. Oktober 2011: „Das Smiley machte viele Menschen reich – nur nicht seinen Schöpfer“
  8. Smiley Lore :-) − Scott Fahlman über „sein“ Emoticon (deutsche Übersetzung → hier (Memento vom 16. März 2009 im Internet Archive)).
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKonrad Lischka: 25 Jahre Seitwärts-Smiley. In: Spiegel Online. 6. August 2007, abgerufen am 29. April 2008.
  10. Original Bboard Thread in which :-) was proposed.
  11. Russland: Augenzwinker-Smiley bleibt kostenlos - Internet - FOCUS Online - Nachrichten
  12. Inken B. Spreda: www.linkshaenderseite.de, abgerufen am 2. März 2011.
  13. Unicode Emoji FAQ Nr.1: What are emoji? (engl.)
  14. Takahiko Masuda, William W. Maddux, Masaki Yuki: Are the windows to the soul the same in the East and West? Cultural differences in using the eyes and mouth as cues to recognize emotions in Japan and the United States. In: Journal of Experimental Social Psychology, Jg. 43, No. 2, März 2007, S. 303–311, doi:10.1016/j.jesp.2006.02.004.
  15. K-POP DICTIONARY: Expressing Emotions Using Hangul. In: MTVK. 10. November 2010, abgerufen am 24. Februar 2011 (englisch).