Empagliflozin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Empagliflozin
Allgemeines
Freiname Empagliflozin
Andere Namen
  • (1S)-1,5-Anhydro-1-C-{4-chlor-3-[(4-{[(3S)-oxolan-3-yl]oxy}phenyl)methyl]phenyl}-D-glucitol
  • BI-10773
Summenformel C23H27ClO7
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 864070-44-0
EG-Nummer 620-176-8
ECHA-InfoCard 100.122.058
PubChem 11949646
ChemSpider 10123957
DrugBank DB09038
Wikidata Q5373824
Eigenschaften
Molare Masse 450,91 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​410
P: 264​‐​270​‐​273​‐​301+312​‐​330​‐​391​‐​501 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Empagliflozin (Handelsname: Jardiance) ist ein Wirkstoff zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 aus der Gruppe der SGLT-2-Hemmer. Er wurde von Boehringer Ingelheim entwickelt und gemeinsam mit Eli Lilly and Company auf den Markt gebracht.

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wirkmechanismus von Empagliflozin entspricht dem der strukturell verwandten Wirkstoffe Dapagliflozin und Canagliflozin und leitet sich von Phlorizin (Phloretin) ab.[2] Empagliflozin hemmt selektiv den Natrium-Glucose-Cotransporter SGLT2 (IC50 = 3,1 nM), was zur Hemmung des Glucose-Rücktransports in proximalen Tubuli der Niere und zu einer Erniedrigung des Blutglucose-Spiegels führt, ohne die Insulin-Sekretion zu verstärken. Andere Natrium-Glucose-Cotransporter werden wesentlich schwächer gehemmt.[2]

Nutzenbewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Wirkstoff wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss ein Zusatznutzen bescheinigt.[3]

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen hatte zuvor keinen Zusatznutzen gesehen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Selleck: Empagliflozin (BI 10773), abgerufen am 27. Dezember 2019.
  2. a b Eintrag zu Empagliflozin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 8. Februar 2017.
  3. Helmut Laschet: Empagliflozin: G-BA sieht teils beträchtlichen Zusatznutzen. In: www.aerztezeitung.de. 5. September 2016, abgerufen am 13. Oktober 2016.
  4. Ulrike Seay, Wolfram Groß, Ulrich Grouven, Thomas Kaiser: A16-46 Empagliflozin - Addendum zum Auftrag A16-12. In: www.iqwig.de. 1. September 2016, abgerufen am 13. Oktober 2016.