Empire (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Empire
Allgemeine Informationen
Genre(s) Heavy Metal/Hard Rock
Gründung 2000
Website www.empire-rock.com
Gründungsmitglieder
Rolf Munkes
Lance King (bis 2003)
Neil Murray
Gerald Kloos (bis 2003)
Aktuelle Besetzung
Gitarre, Keyboard
Rolf Munkes
Gesang
Doogie White (ab 2007)
Bass
Neil Murray
Schlagzeug
Mike Terrana (ab 2007)
Ehemalige Mitglieder
Don Airey (2003)
Gesang
Tony Martin (2006)
Schlagzeug
Andrè Hilgers (2006)
Gastmusiker
Gesang auf Hypnotica
Mark Boals
Keyboards auf Hypnotica
Don Airey
Schlagzeug auf Hypnotica und Trading Souls
Anders Johansson

Empire ist eine deutsch-britische Hard-Rock/Metal-Band, die 2000 vom ehemaligen Majesty-Gitarristen Rolf Munkes ins Leben gerufen wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Empire wurde 2000 von Rolf Munkes gegründet. Unterstützt wurde Munkes dabei vom Bassisten Neil Murray (ex-Whitesnake/Black Sabbath), Sänger Lance King (ex-Balance of Power) und Schlagzeuger Gerald Kloos. In dieser Formation nahm die Band 2001 ihr erstes Album Hypnotica auf.[1] Das Album erschien über Lion Music.[2]

2003 veröffentlichte Rolf Munkes mit Trading Souls ein weiteres Album, diesmal mit dem ehemaligen Black-Sabbath-Sänger Tony Martin. Auch Keyboarder Don Airey (unter anderem Deep Purple, ex-Ozzy Osbourne und ex-Gary Moore) trat für dieses Werk der Band bei.[3] Wenige Monate vor Veröffentlichung schloss sich Munkes dem Metalprojekt Majesty an.[4][2]

Als 2006 Rolf Munkes Majesty verließ, erschien das dritte Empire-Album The Raven Ride. Mit Ausnahme von Don Airey und dem neuen Drummer Andrè Hilgers (unter anderem Bonfire und Silent Force), war das Line-Up der Band identisch mit dem Trading-Souls-Line-Up.[5] Ab diesem Album veröffentlichte die Band ihre Alben über Metal Heaven.

Für das 2007er Album Chasing Shadows holte sich Rolf Munkes noch einen neuen Sänger ins Boot – den früheren Rainbow-Frontmann Doogie White. Zusätzlich kam Mike Terrana als Schlagzeuger hinzu.[6]

2017 wurden sämtliche Alben von Empire über das deutsche Independent-Label Pride & Joy Music neu aufgelegt.[7]

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikalisch versucht Rolf Munkes mit Empire Musik in der Schnittmenge von Rainbow und Black Sabbath zu spielen.[6][8]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Hypnotica (Lion Music)
  • 2003: Trading Souls (Lion Music)
  • 2006: The Raven Ride (Metal Heaven)
  • 2007: Chasing Shadows (Metal Heaven)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EMPIRE: Hypnotica. In: Vampster. 21. Dezember 2001, abgerufen am 13. November 2021.
  2. a b Rolf Munkes Interview. In: Rockunited.com. Abgerufen am 13. November 2021.
  3. Empire - Trading Souls Review • metal.de. Abgerufen am 13. November 2021.
  4. Artikel | RAZORBACK: Interview mit Rolf Munkes | POWERMETAL.de. Abgerufen am 13. November 2021.
  5. adl: EMPIRE - The Raven Ride | Review bei Stormbringer. Abgerufen am 13. November 2021.
  6. a b ROCKTIMES - Interview mit Rolf Munkes von Empire. Abgerufen am 13. November 2021.
  7. Walter Scheurer: EMPIRE - Chasing Shadows (Re-Release). In: PowerMetal.de. 16. November 2017, abgerufen am 13. November 2021.
  8. EMPIRE - The Raven Ride. Abgerufen am 13. November 2021 (englisch).