Ems-Leine-Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RE 60 Ems-Leine-Express
Strecke der Ems-Leine-Express
Westlicher Teil der Strecke (bis etwa Hämelerwald)
Kursbuchstrecke (DB): 310, 370, 375
Streckenlänge: 270,4 km
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Verkehrsunternehmen: Westfalenbahn
Bundesland (D): Nordrhein-Westfalen,
Niedersachsen
Zuglauf
Kopfbahnhof – Streckenanfang
Rheine IC,RE,RB
Bahnhof, Station
Hörstel RB
Bahnhof, Station
Esch RB
Bahnhof, Station
Ibbenbüren IC,RB
Bahnhof, Station
Ibbenbüren-Laggenbeck RB
   
Landesgrenze NRW / Nds
Bahnhof, Station
Osnabrück Altstadt RB
Bahnhof, Station
Osnabrück Hbf ICE,IC,RE,RB
Bahnhof, Station
Melle RB
   
Landesgrenze Nds / NRW
Bahnhof, Station
Bünde IC,RB
Bahnhof, Station
Kirchlengern RB
Bahnhof, Station
Löhne (Westfalen) RE,RB
Bahnhof, Station
Bad Oeynhausen IC,RE
Bahnhof, Station
Porta Westfalica RE
   
Minden (Westfalen) ICE,IC,RE,S
   
Landesgrenze NRW / Nds
   
Bückeburg RE,S
   
Stadthagen RE,S
   
Haste (Han) RE,S
   
Wunstorf RE,S
   
Hannover Hbf ICE,IC,RE,RB,S
   
Lehrte RE,RB,S
Bahnhof, Station
Hämelerwald RE
Bahnhof, Station
Vöhrum RE
Bahnhof, Station
Peine IC,RE
Bahnhof, Station
Vechelde RE
Kopfbahnhof – Streckenende
Braunschweig Hbf ICE,IC,RE,RB

Ems-Leine-Express (RE 60) ist in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen der Name eines Regional-Express-Zuglaufes, der seit dem 5. November 2000 die an der Ems liegende Stadt Rheine, das niedersächsische Oberzentrum Osnabrück mit der ostwestfälischen Stadt Minden und den niedersächsischen Oberzentren Hannover und Braunschweig verbindet.

Der Ems-Leine-Express gehört zu den Linien mit besonderem Landesinteresse in Nordrhein-Westfalen.[1] Auf seinem gesamten Laufweg überquert er dreimal die Landesgrenze zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen an folgenden Stellen:

  • zwischen Ibbenbüren-Laggenbeck und Osnabrück Altstadt,
  • zwischen Melle und Bünde,
  • zwischen Minden und Bückeburg.

Geschichte und Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 begann die Linie in Bad Bentheim und verlief über Osnabrück bis Hannover. Im Jahr 2000 wurde der Anfang nach Rheine zurückgezogen und der Zuglauf bis Braunschweig verlängert. Die Bedienung der Strecke Bad Bentheim – Rheine erfolgte nur noch durch die Wiehengebirgs-Bahn. Betrieben wurde die Linie von DB Regio Nord. Seit Dezember 2015 bedient die WestfalenBahn GmbH die Strecke. Dazu werden 13 sechsteilige doppelstöckige Triebwagen des Typs KISS des Schweizer Herstellers Stadler Rail eingesetzt.

Die nur in Nordrhein-Westfalen geführte Linienbezeichnung RE 60 und der Name Ems-Leine-Express wurde bei der Einführung des integralen Taktfahrplans (NRW-Takt) für ganz Nordrhein-Westfalen bereits im Jahre 1998 eingeführt.[2] Im Rahmen des Fahrplanwechsels im Dezember 2014 erhielt die Linie auch in Niedersachsen die Bezeichnung RE 60.

Zugangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie fährt zweistündlich. Zusammen mit den in NRW als Weser-Leine-Express bezeichneten Zügen, die ebenfalls zweistündlich nach Bielefeld fahren, entsteht zwischen Braunschweig und Löhne (Westfalen) ein Stundentakt. Zwischen Kirchlengern und Rheine verkehrt stündlich die Wiehengebirgs-Bahn. Diese Züge werden im Anschluss an den Weser-Leine-Express in Herford erreicht. Außerdem wird die Gesamtstrecke von Intercity-Zügen bedient.

Bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015 wurden die Züge dieser Linie aus fünf Doppelstockwagen mit Elektrolokomotiven der Baureihe 111 gebildet. Gelegentlich kam auch eine Elektrolokomotive der Baureihe 146.0 zum Einsatz. Durch ein Einsatz von Doppelstock-Steuerwagen entfiel an den Endbahnhöfen ein Umsetzen der Lok – in Richtung Rheine fuhr der Steuerwagen voraus. Zwischen Osnabrück und Hannover gab es einen gastronomischen Service mit einer Minibar.

Seit der Betriebsübernahme durch die Westfalenbahn setzt diese Triebzüge des Typs KISS ein.

Zuglauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von West nach Ost nutzt der Ems-Leine-Express folgende Strecken:

Insgesamt legt der Zug zwischen Rheine und Braunschweig eine Strecke von 270,4 Kilometer zurück. Die fahrplanmäßige Reisedauer (inklusive Zwischenhalte) beträgt zwischen Rheine und Braunschweig 3:03 h, daraus ergibt sich eine durchschnittliche Reisegeschwindigkeit von etwa 90 km/h. Auf der Linie sind vier Zugverbände im Einsatz.

Tarif[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf seiner Fahrt durchfährt dieser Regional-Express insgesamt vier regionale Verkehrsverbünde:

Tickets für den Gesamtbereich Niedersachsen (z.B. Niedersachsen-Ticket) gelten ebenfalls auf den nordrhein-westfälischen Abschnitten (Bückeburg – Melle und Osnabrück – Rheine). Diese Tickets können jedoch nicht für die Umsteigeverbindung über Herford genutzt werden (für Züge in Richtung NRW ist die Tarifgrenze Löhne bzw. Kirchlengern).

Der NRW-Tarif wird zwischen Rheine und Minden für alle Orte außer Melle angewendet, Pauschaltickets gelten für diese Strecke uneingeschränkt. Der Abschnitt Osnabrück – Bünde gehört keinem Verbundgebiet an, hier gilt der DB-Nahverkehrstarif. Ab Bückeburg besteht ein GVH-Regionaltarif für Zeitkarten.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ems-Leine-Express – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NRWbahnarchiv von André Joost:

weitere Belege:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.fachportal.nahverkehr.nrw.de, Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.
  2. Dieter E. Gellermann: Verkehrsverbünde

Koordinaten: 52° 16′ 23″ N, 8° 3′ 41″ O