Emsflower

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Emsflower
Rechtsform GmbH
Gründung 1954
Sitz Emsbüren
Leitung Bernardus Gerhardus Johannes Kuipers, Tom Johannes Hendrikus Kuipers, Bart Hermanus Lucas Kuipers[1]
Mitarbeiterzahl 72[1]
Branche Gartenbau
Website www.emsflower.de
Emsflower Gewächshaus

Die Emsflower GmbH ist ein Gartenbauunternehmen im emsländischen Emsbüren. Das 2004 gegründete Unternehmen[2] ist gemessen an der Gesamtfläche der Verglasung der Gewächshäuser (785.000 m²)[3] das größte Gartenbauunternehmen Europas und Marktführer in Europa.

Firmengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma ging aus der 1954 von Jan Kuipers in De Lutte (Niederlande) gegründeten Gärtnerei Kuipers hervor. 1962 baute Jan Kuipers die ersten Gewächshäuser. Seit 1977 ist sein Sohn Bennie in dem Unternehmen aktiv. Die Firma errichtete Betriebe in Klazienaveen (1985), Denekamp (1986), Fretzdorf (1998) und schließlich in Emsbüren (2004), wo die Firma ihren früheren Namen Kwekerij Kuipers B.V. ablegte und ihren heutigen Namen Emsflower annahm. 2013 kam ein Standort in Erica hinzu. Ein Aufzuchtbetrieb befindet sich in Moshi (Tansania, am Fuße des Kilimandscharo). Inhaber von Emsflower ist der Niederländer Bernardus Gerhardus Johannes („Bennie“) Kuipers.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Standort Denekamp umfasst 17 Hektar, der Standort Fretzdorf circa 8–10 ha. Zum größten Standort Emsbüren zählen 100 Hektar Land, wovon seit Februar 2012 rund 38 Hektar mit Gewächshäusern bebaut sind.[4] Jährlich werden dort über 500 Millionen Beet- und Topfpflanzen produziert[5], mit Schwerpunkt Beet- und Balkonpflanzen im 10er-Tray für Discount-Großabnehmer (Gartencenter-, Baumarkt- und Lebensmittelhandelsketten) in ganz Europa. In der Hauptsaison verlassen bis zu 300 LKW an einem Wochenende das direkt am Autobahnkreuz A30/A31 gelegene Betriebsgelände.

Produkte und Dienstleistungsangebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu dem Komplex gehört neben einem eigenen Logistikzentrum seit März 2006 Pflanzen-Erlebnispark „Erlebniswelt Emsflower“. Im April 2014 wurde zusätzlich in unmittelbarer Nachbarschaft der Gewächshäuser ein 82.000 m² großes Garteneinkaufscenter eröffnet.[6]

Zum Vergleich die bisher größten deutschen Gartenbaubetriebe: die Gartenbauzentrale in Papenburg hat eine jährliche Produktionskapazität von 55 Millionen Zierpflanzen, die zu Landgard gehörende Nordwest-Blumen in Wiesmoor verkauft jährlich etwa 38 Millionen Pflanzen und die Wiesmoor-Gärtnerei – mit 8,5 Hektar bisher der größte deutsche Topfpflanzenbetrieb – 4,5 Millionen Stück. Emsflower ist also etwa achtmal größer als die bisher größte deutsche Topfpflanzengärtnerei und vergrößert die gesamte Produktionsfläche in der traditionsreichen Gartenbauhochburg Weser-Ems um 50 %.

Erlebnispark und Garteneinkaufscenter in der Vorweihnachtszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jahresabschluss per 31. Dezember 2020, veröffentlicht auf Bundesanzeiger.de, abgerufen am 21. Oktober 2021
  2. monetas.de: Emsflower GmbH (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.monetas.de
  3. Kälte betrifft auch Emsflower in Emsbüren. Neue Osnabrücker Zeitung. 3. April 2013
  4. Industrie- und Handelskammer Osnabrück: Emsflower wächst um weitere 8,5 Hektar@1@2Vorlage:Toter Link/www.osnabrueck.ihk24.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. . ihk-magazin. Januar 2012, S. 36
  5. Europas größter Pflanzenproduzent. focus-online. 2. Mai 2014
  6. Gartenwelt Emsbüren eröffnet. Neue Osnabrücker Zeitung, 3. April 2014

Koordinaten: 52° 21′ 47″ N, 7° 16′ 49″ O