Emslandplan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Mammutpflug gilt als Symbol des Emslandplans

Der Emslandplan war ein Plan, den der Deutsche Bundestag am 5. Mai 1950 beschloss und mit dessen Durchführung sich das seinerzeit rückständige Emsland dem Lebensstandard der Bundesrepublik angleichen sollte. Dabei profitierten nicht nur die damals drei emsländischen Landkreise Aschendorf-Hümmling, Meppen und Lingen sowie die Grafschaft Bentheim vom Emslandplan, sondern auch Teile der angrenzenden Landkreise Leer, Cloppenburg und Bersenbrück.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. März 1951 wurde die (1989 aufgelöste) Emsland GmbH nicht zuletzt mit erheblichen finanziellen Fördermitteln aus den USA gegründet, die im Laufe der Zeit mehr als 2,1 Milliarden DM überwiegend aus Mitteln des Bundes und des Landes Niedersachsen erhielt.

Gründe für die Verabschiedung des Emslandplans waren unter anderem:

Mit Hilfe riesiger Tiefpflüge (so genannter Ottomeyerpflüge, die bis zu einer Tiefe von 2,4 m den Boden umpflügten) wurden weite Moorgebiete (zum Beispiel das Bourtanger Moor) sowie Heideflächen umgegraben und landwirtschaftlich urbar gemacht (was aus damaliger Sicht verständlich, aus heutiger Sicht unter Naturschutzaspekten eher kritisch zu betrachten ist) und ein tiefgreifender Wandel der Region eingeleitet. Neben dem Anlegen neuer Straßen, sonstiger Verkehrswege und Bauernhöfe entstanden völlig neue Dörfer oder Ortsteile.

Prägte zunächst die Landwirtschaft das Erwerbsleben, dominieren heute moderne Industrie- und Gewerbebetriebe das Wirtschaftsleben des Emslandes. Neben einer Reihe von mittelständischen Unternehmen findet man die Teststrecke der Magnetschwebebahn Transrapid, die Papenburger Meyer-Werft und ein Mercedes-Benz-Prüfgelände im Landkreis Emsland.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emsländische Landschaft und Bezirksregierung Weser-Ems (Hrsg.): Die Emslanderschließung. Eine Handreichung für den Unterricht in siebten bis zehnten Klassen. Endredaktion: Helmut Lensing. Sögel, 2000
  • Christof Haverkamp: Die Erschließung des Emslandes im 20. Jahrhundert als Beispiel staatlicher regionaler Wirtschaftsförderung. (Reihe Emsland/Bentheim, Band 7), Sögel, Emsländische Landschaft, 1991
  • Landkreis Emsland (Hrsg.): 50 Jahre Emslandplan. Redaktion: Heiner Schüpp; Claus Veltmann. Meppen, Landkreis Emsland, 2000
  • Josef Stecker: Der politische Weg zur großen Emslanderschließung vor 40 Jahren. In: Emsland-Jahrbuch. Jahrbuch des Emsländischen Heimatbundes, Jg. 36 (1990), S. 18–29.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emslandplan. Landkreis Emsland, abgerufen am 15. Mai 2013.