Enaktivismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Enaktivismus ist ein theoretischer Ansatz innerhalb der Kognitionswissenschaften. Er basiert auf der Vorstellung, dass intelligentes Verhalten sich aus der Interaktion von Lebewesen mit ihrer Umwelt entwickelt. Dabei ist zentral, dass das Lebewesen als "complete agent" körperlich mit der Umwelt interagiert (Embodiment; embodied und situated cognition). Der enaktivistische Ansatz überschneidet sich weitgehend mit dem der Embodied Cognitive Science.

Der Enaktivismus kritisiert ältere Ansätze der Kognitionswissenschaften, die Geist (Mind) auf mentale Repräsentationen zurückführen wollen, und versteht sich als Alternative zu Kognitivismus, Computationalismus und Dualismus.

Der Begriff geht zurück auf das Buch Der Baum der Erkenntnis von Humberto Maturana und Francisco Varela[1]

Heutige Vertreter des Enaktivismus sind u. a. Ralph D. Ellis, Daniel D. Hutto, Shaun Gallagher Alva Noë und Evan Thompson.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Miriam Kyselo: Enaktivismus. In: A. Stephan, S. Walter (Hrsg.): Handbuch Kognitionswissenschaft. Stuttgart, J.B. Metzler 2013, S. 197–202.
  • Daniel D. Hutto: Knowing what? Radical versus conservative enactivism. In: Phenomenology and the Cognitive Sciences. 4, 2005, S. 389–405. (PDF-Datei; 179 kB)
  • Shaun Gallagher: How the Body Shapes the Mind. Oxford University Press, New York 2005, ISBN 0-19-920416-0.
  • Humberto Maturana, Francisco Varela: Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln menschlichen Erkennens. Goldmann, München 1987, ISBN 3-442-11460-8.
  • Richard Menary (Hrsg.): Radical Enactivism: Intentionality, phenomenology, and narrative. Focus on the philosophy of Daniel D. Hutto. John Benjamins, Amsterdam 2006, ISBN 90-272-4151-1.
  • Maurice Merleau-Ponty: Phänomenologie der Wahrnehmung. de Gruyter, Berlin 1966.
  • Alva Noë: Action in Perception. MIT Press, Cambridge, MA. 2004.
  • Rolf Pfeifer, Josh C. Bongard: How the Body Shapes the Way We Think. A New View of Intelligence. MIT Press, Cambridge 2006.
  • Kevin O'Regan, Alva Noë: A sensorimotor account of vision and visual consciousness. In: Behavioral and Brain Sciences. 24, 2001, S. 939–1031 (mit Kommentaren) (PDF-Datei; 799 kB)
  • Patrick Spät: Enactivism, leibhaftige Qualia und Panpsychismus. In: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie. 33(3), 2008, S. 237–262.
  • Maja Storch, Benita Cantieni, Gerald Hüther, Wolfgang Tschacher: Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen. Huber, Bern 2006, ISBN 3-456-84323-2.
  • Evan Thompson: Mind in Life: Biology, Phenomenology, and the Sciences of Mind. Harvard University Press, Cambridge 2007, ISBN 978-0-674-02511-0.
  • Francisco Varela, Evan Thompson, Eleanor Rosch: The Embodied Mind: Cognitive Science and Human Experience. MIT Press, Cambridge, MA 1991.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aus dem Artikel Enactivism der englischsprachigen Wikipedia: In The Tree of Knowledge: The Biological Roots of Human Understanding, Francisco Varela claims to have "proposed using the term enactive to designate this view of knowledge, to evoke the view that what is known is brought forth, in contraposition to the more classical views of either cognitivism or connectionism. [Tree of Knowledge pg. 255] Within the book, the analogies of the Razor's Edge and the Scylla and Charybdis are used to describe the "epistemologic Odyssey" between the notions of solipsism and representationalism. Enactivism, therefore is the middle ground between the two extremes [Tree of Knowledge, pgs. 133,134,253]."