Encavis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Encavis AG

Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0006095003
Gründung 2001
Sitz Hamburg, Deutschland Deutschland
Leitung
  • Dierk Paskert
  • Christoph Husmann,
Mitarbeiterzahl 144 (2021)[1]
Umsatz 332,7 Mio. Euro (2021)[1]
Branche Erneuerbare Energien
Website www.encavis.com
Stand: 31. Dezember 2021

Die Encavis AG ist ein börsennotiertes Unternehmen mit Sitz in Hamburg, welches vornehmlich in Solarparks und Onshore-Windkraftanlagen in europäischen Ländern investiert und deren kaufmännische und technische Betriebsführung übernimmt. Aufgrund der staatlich garantierten Einspeisevergütung oder längerfristigen Stromabnahmeverträgen werden nur vom Wetter abhängige Einnahmen erzielt. Bei der Akquisition konzentriert sich das Unternehmen auf schlüsselfertige Projekte oder bereits bestehende Anlagen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Encavis AG entstand 2001 als Capital Stage AG durch Einbringung der Beteiligungen der Futura Capitalis AG in die seit 1998 börsennotierte HWAG Hanseatisches Wertpapierhandelshaus AG. Zu Beginn war das Unternehmen eine Kapitalbeteiligungsgesellschaft (Private-Equity-Gesellschaft) und hielt Beteiligungen an Solarunternehmen wie Conergy und Inventux Solar Technologies. In den Folgejahren wandelte sich das Unternehmen zu einem Investor und Betreiber von (Freiflächen-)Solarparks und (Onshore-)Windkraftanlagen.

Am 30. Mai 2016 hatte die Capital Stage AG angekündigt, ein Übernahmeangebot für den Wettbewerber Chorus Clean Energy AG abzugeben. Das Übernahmeangebot war als reiner Aktientausch strukturiert und endete am 5. Oktober 2016. Während der offiziellen Annahmefrist konnten Chorus-Aktionäre je drei Chorus-Aktien zum Tausch für jeweils fünf Capital-Stage-Aktien anmelden. Insgesamt wurde das Umtauschangebot von Aktionären angenommen, die 94,42 % des Grundkapitals der Chorus Clean Energy AG repräsentierten. Die Capital Stage AG besitzt damit 94,42 Prozent der Chorus Clean Energy AG. Am 8. März 2017 hat Capital Stage bekannt gegeben, weitere Aktien an der Chorus Clean Energy AG erworben zu haben und mehr als 95 % des Grundkapitals der Chorus Clean Energy AG zu besitzen. Gleichzeitig hat Capital Stage ein Squeeze-out Verfahren eingeleitet. Die ordentliche Hauptversammlung der Chorus Clean Energy AG hat am 22. Juni 2017 dem Squeeze-Out Begehren der Capital Stage AG mit mehr als 99 Prozent des vertretenen Grundkapitals zugestimmt.

Im Februar 2018 benannte sich die Capital Stage AG in Encavis AG um. Nach eigenen Angaben ist Encavis einer der führenden unabhängigen Betreiber von Solar- und Windparkanlagen in Europa mit einer Gesamtkapazität von mehr als 3 Gigawatt.[2]

Im März 2022[3] betrieb das Unternehmen nach eigenen Angaben 206 Solarparks und 96 Windkraftanlagen mit einer Leistung von über 3 GW in Deutschland, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, den Niederlanden, Schweden, Spanien und Österreich.

Das Unternehmen ist in folgenden Indizes gelistet:

  • Deutscher Aktienindex MDAX
  • Globaler Aktienindex MSCI World
  • Europäischer Aktienindex MSCI Europe
  • MSCI Germany Small-Cap
  • Hamburger Aktienindex HASPAX
  • S&P Clean Energy Index
  • Solar Energy Stock Index
  • Photon-Photovoltaik-Aktien-Index (PPVX)

Aktionärsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

25,07 % der Aktien befinden sich im Besitz des Pools der AMCO Service GmbH mit der Dr. Liedtke Vermögensverwaltung GmbH, PELABA Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG, Krüper GmbH, Dr. Manfred Krüper und Sebastian Krüper. Die Restlichen 74,93 % sind im Streubesitz.

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Encavis-Gruppe gehören die Tochtergesellschaften Encavis Asset Management AG in Neubiberg sowie die Encavis Technical Services GmbH in Halle.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2021. (pdf) In: encavis.com. Abgerufen am 16. Mai 2022.
  2. Encavis AG: Encavis AG: Zwischenmitteilung Q3 2021. (PDF) In: encavis.com. Encavis, 15. November 2021, S. 6, abgerufen am 6. Januar 2022.
  3. Encavis AG: Encavis AG: Geschäftsbericht 2021. In: Encavis AG. Encavis AG, 29. März 2022, S. 14, abgerufen am 16. Mai 2022.