Encinas de Esgueva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Encinas de Esgueva
Encinas de Esgueva – Ortsansicht
Encinas de Esgueva – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Encinas de Esgueva
Encinas de Esgueva (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Valladolid
Comarca: Páramos del Esgueva
Koordinaten 41° 45′ N, 4° 6′ WKoordinaten: 41° 45′ N, 4° 6′ W
Höhe: 830 msnm
Fläche: 30,85 km²
Einwohner: 257 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 8,33 Einw./km²
Postleitzahl: 47186
Gemeindenummer (INE): 47060 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Encinas de Esgueva

Encinas de Esgueva ist ein Ort und eine Gemeinde mit nur noch 257 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Osten der Provinz Valladolid in der Region Kastilien-León in Spanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Encinas de Esgueva liegt in der Iberischen Meseta auf dem Südufer des Río Esgueva gut 60 km (Fahrtstrecke) östlich von Valladolid bzw. knapp 22 km nördlich der sehenswerten Kleinstadt Peñafiel in einer Höhe von ca. 830 m. Das Klima im Winter ist kalt, im Sommer dagegen warm bis heiß; der spärliche Regen (ca. 455 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 634 817 867 370 272[3]

Der deutliche Bevölkerungsrückgang seit der Mitte des 20. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft, die Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben, den daraus resultierenden Mangel an Arbeitsplätzen und die Abwanderung vieler Familien in die größeren Städte zurückzuführen (Landflucht).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner des Ortes lebten jahrhundertelang hauptsächlich als Selbstversorger von der Landwirtschaft, zu der auch ein wenig Viehzucht (Schafe, Ziegen, Hühner) und in geringem Umfang auch der Weinbau gehörte. Erwirtschaftete Überschüsse konnten wegen der großen Entfernungen zu den städtischen Märkten nur schwer verkauft werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keltische, römische und westgotische Spuren wurden bislang nicht entdeckt. Im 8. Jahrhundert wurde das Gebiet von den Mauren erobert, doch bereits im frühen 10. Jahrhundert eroberten asturisch-leonesische Heere die Gebiete nördlich des Duero zurück (reconquista). Ende des 10. Jahrhunderts machte der maurische Heerführer Almansor die christlichen Erfolge vorübergehend wieder zunichte, doch im 11. Jahrhundert dehnte das Königreich León mit Unterstützung der Grafen von Kastilien sein Herrschaftsgebiet erneut bis zur Duero-Grenze aus. Nach vorangegangenen Fehlversuchen vereinigte sich León im Jahr 1230 endgültig mit dem aufstrebenden Königreich Kastilien. Im Jahr 1394 erwarb Diego López de Zúñiga die Grundherrschaft (señorio) über den Ort, den einer seiner Nachfahren im Jahr 1574 an Antonio del Río Aguilar weiterverkaufte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Encinas de Esgueva – Kirche San Mamés
  • Die heute sichtbare Burg mit ihren 4 zinnenbekrönten Ecktürmen und einem äußeren Mauerring stammt aus dem ausgehenden 14. Jahrhundert und besteht in großen Teilen aus exakt behauenen Steinen. Der Bergfried (torre del homenaje) hat zwei Zwillingsfenster (ajimezes). Im 16. Jahrhundert wurden bauliche Veränderungen im Innern der Burg vorgenommen; das Gesamtbild blieb jedoch nahezu unverändert. In den folgenden Jahrhunderten verfiel das Bauwerk trotz seiner Nutzung als Getreidespeicher; um die Mitte des 20. Jahrhunderts wurde es restauriert.[4][5]
  • Die dreischiffige Pfarrkirche San Mamés ist dem in Mitteleuropa nahezu unbekannten hl. Mamas von Kappadokien geweiht und stammt aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts; der Glockenturm (campanario) ist eine Hinzufügung des 17. oder 18. Jahrhunderts. Neben dem barocken Hauptaltar schmücken weitere Altarretabel (retablos) das Kircheninnere.
  • Der Ort besteht aus einer bunten Mischung aus Bruchstein- und Ziegelsteinhäusern. In die Hanglagen sind mehrere Felsenkeller (bodegas) heineingetrieben worden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Encinas de Esgueva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Encinas de Esgueva – Klimatabellen
  3. Encinas de Esgueva – Bevölkerungsentwicklung
  4. Encinas de Esgueva – Castillo
  5. Encinas de Esgueva – Castillo