End of life

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Mit der englischen Bezeichnung End of Life (kurz EOL; für das Lebensende) werden im Elektronik- und Computer-Bereich Produkte, Bauelemente oder Software bezeichnet, die vom Hersteller nicht mehr produziert oder unterstützt werden und daher nicht mehr lieferbar sind. Aber bereits das nicht weiter Nachbessern durch Patches kann Geräte durch unausgereifte Software schnell unsicher[1] bis faktisch unbrauchbar machen.

In der Elektromechanik beschreibt der Begriff End Of Life den Abschnitt im Lebenszyklus von Produkten vom Übergang der Serienproduktion bis zur Abkündigung (Nachserienphase). Es werden nur noch kleine Stückzahlen im Rahmen der Auslauf- und Ersatzteilproduktion benötigt. Für Serien- und Zulieferbetriebe lassen sich diese kleinen Stückzahlen oft nicht mehr wirtschaftlich fertigen. Falls Produktionsdienstleister in diesem Stadium für die Originalhersteller die Auslauf- und Ersatzteilproduktion übernehmen. wird dies auch als Auslagerung oder Outsourcing bezeichnet.

Im Bereich der Verwaltung von Rechnern in einem Unternehmen wird unter dem EoL eines Rechners dessen Betriebssende verstanden. Die Daten der eingebauten Festplatten[2] sollten unwiderruflich gelöscht werden, bevor der Rechner verkauft oder entsorgt wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Android und das Update-Problem zdnet.de, vom 23. Juni 2016
  2. Entsorgte Festplatten geben Daten preis silicon.de, vom 25. September 2007