Ende Gelände

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo Ende Gelände

Ende Gelände ist eine Kampagne der Anti-Kohlekraft-Bewegung, die seit 2015 jährlich Großaktionen in deutschen Braunkohlerevieren organisiert. Die Kampagne hat Stand Juli 2019 in Deutschland 59 lokale Gruppierungen, sowie einzelne Gruppen in Belgien, Tschechien, Frankreich, Italien, Österreich, Schweden, den Niederlanden und der Schweiz.[1] Ende Gelände wird vom deutschen Verfassungsschutz als linksextremistisch beeinflusst eingestuft.[2]

Forderungen und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Gelände widmet sich der Bekämpfung der Klimakrise sowie der Klimagerechtigkeit. Die Bewegung fordert einen sofortigen Kohleausstieg sowie einen „tiefgreifenden, sozial-ökologischen Wandel“ durch eine „Abkehr vom fossilen Kapitalismus“ („System Change not Climate Change“). Darin eingeschlossen ist die Forderung nach dem Erhalt der vom Braunkohletagebau bedrohten Dörfer.[3]

Aktionen 2015 – 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ende Gelände – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website Ende Gelände, Ortsgruppen, abgerufen am 13. Juli 2019
  2. https://www.verfassungsschutz.de/de/aktuelles/schlaglicht/schlaglicht-2018-08-linksextremisten-instrumentalisieren-klimaschutz-proteste
  3. Website Ende Gelände am 13. Juli 2019, abgerufen am 13. Juli 2019