Ende Gelände 2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ende Gelände 2018, Blockade der Hambachbahn

Ende Gelände 2018 waren Großaktionen einer Bewegung für Klimagerechtigkeit im Rheinischen Braunkohlerevier. Die Aktionen des zivilen Ungehorsams war die Fortsetzung von Ende Gelände 2015, Ende Gelände 2016, Ende Gelände 2017 und richteten sich gegen die Kohleverstromung der RWE Power AG und forderten unter Berufung auf Klimagerechtigkeit und Klimaschutz den „sofortigen Kohleausstieg“.[1]

Die Aktionszeiträume waren einerseits der 6. Oktober 2018 mit kleineren Aktionen im Hambacher Forst, der Schwerpunkt der Aktivitäten lag im Zeitraum vom 25. bis zum 29. Oktober 2018.

Am 27. Oktober 2018 wurden ein Kohlebagger nahe der Ortschaft Morschenich sowie die Gleise der Hambachbahn von mehreren tausend Aktivisten für 22 Stunden blockiert, um die Kohlezufuhr in die Kraftwerke symbolisch zu unterbinden.[2] Mindestens 5000 Menschen beteiligten sich an diesen Protesten.[3] Die Staatsanwaltschaft Aachen ermittelt bei rund 400 Demonstrationsteilnehmern, die in den Tagebau Inden eindringen wollten, wegen Landfriedensbruch.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ende Gelände 2018 – Sammlung von Bildern
  • "So viele wie nie" - Video des Dokumentationskollektivs "graswurzel.tv"
  • "So lange wie noch nie" - Video des Dokumentationskollektivs "graswurzel.tv"

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.ende-gelaende.org: Aufruf, abgerufen am 28. Oktober 2018
  2. WDR: "Ende Gelände": Zahlreiche Protestaktionen im Tagebau. Abgerufen am 27. Oktober 2018.
  3. taz: Die guten Außerirdischen. Komplexe Probleme brauchen Symbole. Das Braunkohlerevier könnte das Gorleben der Klimabewegung werden., abgerufen am 28. Oktober 2018
  4. Tagesspiegel: "Ende Gelände"; Hunderte Strafanzeigen bei Anti-Kohle-Protesten, abgerufen am 28. Oktober 2018