EndeavourOS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
EndeavourOS
EndeavourOS Logo.svg
Screenshot
Screenshot von EndeavourOS
Entwickler Bryan Poerwoatmodjo
Fernando Omiechuk Frozi
Johannes Kamprad
Lizenz(en) GPL und andere Lizenzen
Erstveröff. 15. Juli 2019
Akt. Version Rolling Release
Abstammung GNU/Linux
↳ Arch Linux
↳ Antergos
↳ EndeavourOS
Architektur(en) x64 (IA-32), ARM64
Sprache(n) Mehrsprachig, u. a. deutsch
Sonstiges Desktop-Umgebung: Xfce, KDE Plasma, Cinnamon, Gnome, Mate, Deepin, Budgie, LXQt
endeavouros.com

EndeavourOS wurde als Nachfolger von Antergos gegründet[1] und ist eine auf Arch Linux basierende Linux-Distribution, die in der Offline-Installation mit der Xfce Desktop-Umgebungen ausgeliefert wird. In der Net-Install-Variante können auch andere Desktop-Umgebungen ausgewählt werden.

EndeavourOS liegt bei DistroWatch auf Platz 2 (Stand 28. Juni 2022).[2]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das plötzliche Ende des Antergos-Projekts hat das Team einen Plan entwickelt, um eine Distribution zu schaffen, die einfach zu warten ist, indem das Repository klein gehalten wird und eine nahezu Arch-Linux-Erfahrung bietet mit dem Komfort eines Installationsprogramms und einer Live-CD mit grafischer Desktop-Umgebung.[3]

Seit September 2020 wurde die Arm-Architektur unterstützt.[4] Mit Version 22.6 Artemis wurden die Paketquellen für ARM in die Hauptversion integriert.[5]

Da der Installer von Antergos nicht ohne großen Aufwand für die neue Distribution verwendet werden konnte, griffen die Entwickler auf Calamares zurück.[6] Seit Juli 2022 steht das Installations-Framework auch für ARM zur Verfügung.[7]

Ein Netz-Installationsprogramm bietet Nutzern die Möglichkeit beliebige Desktop-Umgebungen wie etwa MATE, LXQt, Cinnamon, Plasma, Gnome, Budgie, Deepin oder i3 nachzuladen. Zudem kann die Paketverwaltung stets auf die neueste Version der Paketquellen zurückgreifen.[8]

Zielgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptidee besteht darin, dem Benutzer die Freiheit zu geben, ein System für seine spezifischen Anforderungen zu erstellen und das System zu erlernen, indem die gewünschten Pakete mithilfe der freundlichen und herzlichen Community selbst installiert werden.

Das Entwickler-Team hat sich bewusst dafür entschieden, eine Zielgruppe anzusprechen, die entweder Arch Linux bereits benutzt hat, aber eine schnelle und einfache Installation wünscht, oder die „Distro-Hopper“, die bereits einige Linux-Kenntnisse haben, aber Archlinux erkunden wollen ohne das manuelle Installationsverfahren der Basisdistribution.

Da standardmäßig kein GUI-Paketmanager ausgeliefert wird, ist das Team davon überzeugt, dass der Benutzer besser weiß, was er installiert, und daher mehr Kontrolle über das installierte System hat. Es spielt keine Rolle, ob der Benutzer sich für „pures Arch“ entscheidet, GUI-Apps wie Pamac oder Octopi verwendet oder Sandbox-Lösungen wie Snaps oder Flatpak verwendet. Der Benutzer entscheidet selbst wie er sein System einrichtet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: EndeavourOS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Joachim Baader: EndeavourOS als Ersatz für Antergos. In: Pro-Linux. 17. Juni 2019, abgerufen am 13. Februar 2020.
  2. DistroWatch Page Hit Ranking. Abgerufen am 28. Juni 2022 (englisch).
  3. Liane M. Dubowy: EndeavourOS: Linux-Distribution für unkomplizierte Arch-Linux-Installation. In: c't Magazin. 22. August 2019, abgerufen am 20. Juli 2022.
  4. Sven Bauduin: EndeavourOS: Rolling Release läuft erstmals auch auf der ARM-Architektur. In: ComputerBase. 25. September 2020, abgerufen am 20. Juli 2022.
  5. Sven Bauduin: EndeavourOS 22.6 („Artemis“): Linux 5.18, Mesa 22 und eine ARM-Fusion für Raspberry Pi. In: ComputerBase. 25. Juni 2022, abgerufen am 20. Juli 2022.
  6. Ferdinand Thommes: EndeavourOS in stabiler Version erschienen. In: Pro-Linux. Abgerufen am 20. Juli 2022.
  7. Tim Schürmann: EndeavourOS-Startmedien verbessern ARM-Installation. In: Linux-Magazin. 4. Juli 2022, abgerufen am 20. Juli 2022 (deutsch).
  8. Sven Bauduin: EndeavourOS 2021.02.03: Der niederländische Nachfolger von Antergos. In: ComputerBase. Abgerufen am 20. Juli 2022.