Enderndorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt Spalt
Koordinaten: 49° 8′ 50″ N, 10° 55′ 0″ O
Höhe: 415–450 m ü. NN
Einwohner: 205 (1. Aug. 2015)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 91174
Vorwahl: 09175
Ortsmitte Richtung Norden
Ortsmitte Richtung Norden

Enderndorf (auch Enderndorf am See) ist ein Ortsteil der Stadt Spalt im mittelfränkischen Landkreis Roth.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt im Fränkischen Seenland, direkt am Igelsbachsee und Großen Brombachsee, ca. 3 km südlich von Spalt. Bei Enderndorf beginnt der Staudamm des Igelsbachsees. Der Ort liegt im Spalter Hügelland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname dürfte sich aus der geographischen Lage ableiten lassen. Das Wort "ender", mittelhochdeutsch "enet", bedeutet drüben, jenseits. Demnach ist Enderndorf das Dorf jenseits des Bergrückens von Spalt.

Das Brombach- und Igelsbachtal weist schon Siedlungsspuren aus der Zeit um 2000 v. Chr. auf. Wahrscheinlich verlief durch das Tal eine vorrömische Ost-West-Straße. In der karolingischen Zeit gehörte Enderndorf zum Gau Sualafeld.

Harsdörfer Schloss in Enderndorf

Erste urkundliche Erwähnung ist 1347, als der damalige Grundherr seine Lehen zu Enderndorf an Wirich von Treuchtlingen verkaufte.[2] Im Mittelalter war Enderndorf ein Weinbauerndorf. Ab Anfang des 16. Jahrhunderts erfolgte der Übergang zu Hopfenanbau, da sich die Konsumgewohnheiten in Richtung Bier verlagert hatten. Um 1900 wurde noch auf 10 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche Hopfen angebaut, 1956 waren es 5 %, heute gibt es gar keinen Hopfen mehr. Durch den Brombachsee erlebte das ursprünglich landwirtschaftlich geprägte Dorf eine schnelle Wandlung zum Ferienort.

Vor der Gebietsreform war Enderndorf eine eigenständige Gemeinde mit den Ortsteilen Heiligenblut, Keilberg, Ottmannsberg, Stockheim und den in den 1980er Jahren durch den Bau des Brombachsees abgegangenen Mühlen Griesmühle und Sägmühle. Alle Ortsteile gehörten zum ehemaligen Landkreis Gunzenhausen. Am 1. Juli 1972 wurden sie nach Spalt eingemeindet und damit dem Landkreis Roth zugeschlagen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enderndorf liegt an der von Spalt kommenden Kreisstraße RH 13. Vor dem Bau des Brombachsees führte sie weiter nach Ramsberg, heute endet sie am Seeufer. Vom Seehafen aus fährt der Trimaran MS Brombachsee verschiedene Ziele an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Enderndorf (Spalt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Einwohnerzahlen der Stadt Spalt und deren Ortsteile. Abgerufen am 3. Mai 2017. Stand 01.08.2015
  2. http://www.landratsamt-roth.de/desktopdefault.aspx/tabid-397/838_read-1031/