Endstation Paris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Endstation Paris
Originaltitel Back Street
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1961
Länge 107 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie David Miller
Drehbuch Eleanore Griffin
William Ludwig
Produktion Ross Hunter
Musik Frank Skinner
Kamera Stanley Cortez
Schnitt Milton Carruth
Besetzung

Endstation Paris ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1961. Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Roman von Fannie Hurst.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wird Paul Saxon aus der US-Marine entlassen. Paul, Erbe einer Handelskette, beginnt eine Affäre mit Rae Smith, der Besitzerin einer Boutique in Lincoln, Nebraska. Als Rae erfährt, dass Paul verheiratet ist und zwei Kinder hat, zieht sie nach New York und wird dort eine anerkannte Mode-Designerin. Paul kommt ebenfalls nach New York und sucht Rae dort auf. Doch Rae will nicht nur die Geliebte eines verheirateten Mannes sein.

Jahre später begegnen sich beide in Rom. Rae ist die Partnerin des gefeierten Modeschöpfers Dalian und hat einen Salon eröffnet. Paul und Rae verbringen drei Tage miteinander. In dieser Zeit erklärt ihr Paul, dass seine alkoholkranke Frau Liz eine Scheidung verweigert. Nach einem Selbstmordversuch von Liz, kauft Paul für Rae ein Haus in einem Vorort von Paris, wo sich beide ungestört treffen können. Paul jr. erkennt in Rae die mysteriöse Frau in dem Leben seines Vaters, die die Schuld an der gescheiterten Ehe seiner Eltern trägt. Er will, dass Rae von seinem Vater fernbleibt.

Während einer Modenschau kommt es zwischen Liz und Rae zu einem Eklat. Paul und Liz fahren gemeinsam nach Hause, doch die betrunkene Liz verursacht einen Unfall und wird dabei getötet. Paul kommt schwer verletzt ins Krankenhaus. Bevor er stirbt, erklärt er Rae seine Liebe zu ihr. Nach dem Begräbnis erhält Rae Besuch von den beiden verwaisten Kindern, die nun mit ihr gemeinsam Trauer und Einsamkeit teilen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb über den Film: "Verkitschter Liebesroman zwischen einer aufsteigenden Modezeichnerin und einem unglücklich verheirateten Millionär, wobei die Probleme, die sich in der Handlung ergeben, durch den obligaten tödlichen Autounfall gelöst werden."[1]

Die Filmzeitschrift Cinema zog das Fazit: "Hübsch anzusehen, jedoch ohne Tiefgang."[2]

Bosley Crowther von der New York Times befand, Produzent Ross Hunter habe den Film mit Protzerei verplüschter Pariser Eleganz vollgepackt. Der Film sei üppig und teuer, den Modefachleuten der Hauptstadt (Washington) würden die Augen übergehen.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 wurde Jean Louis in der Kategorie Bestes Kostümdesign (Farbe) für den Oscar nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Premiere hatte der Film am 11. Oktober 1961. In Deutschland erschien er erstmals am 19. Januar 1962 in den Kinos.

Endstation Paris ist ein Remake des 1932 entstandenen Dramas Back Street von John M. Stahl mit Irene Dunne und John Boles und des 1942 produzierten Films Seitenstraße von Robert Stevenson mit Margaret Sullavan und Charles Boyer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Endstation Paris. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 26. Januar 2011.
  2. Kritik der Cinema
  3. Kritik der New York Times (engl.)