Endtroducing.....

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Endtroducing...)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Endtroducing.....
Studioalbum von DJ Shadow
Veröffentlichung Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 19. November 1996
Europaische UnionEuropäische Union 16. September 1996
Label Mo’ Wax
Format Compact Disc, Vinyl, Download
Genre Hip-Hop, Trip Hop, Ambient
Anzahl der Titel 13, 27 (2005 Deluxe Edition)
Laufzeit 63:27 min
Produktion Josh Davis
Studio The Glue Factory, San Francisco
Chronologie
Endtroducing..... The Private Press (2002)

Endtroducing..... ist der Name des Debütalbums des Musikproduzenten DJ Shadow. Es wurde 1996 auf dem britischen Label Mo’ Wax veröffentlicht und schrieb Geschichte als erstes Album, dessen Musik ausschließlich aus Samples bestand.

Über das Album[Bearbeiten]

Endtroducing wurde ausschließlich mit dem Sampler und Sequenzer Akai MPC 60 produziert. 2001 bekam es dafür einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde.[1] [2] Shadow sampelte Platten aus den verschiedensten Genres wie Soul, Jazz, Rock und Rap (Vocals), angeblich mehr als 500 verschiedene,[3] und schuf daraus neue Songs, die dem Trip Hop, Downbeat und Instrumental Hip-Hop, zu deren Entwicklung das Album maßgeblich beitrug, zugeordnet werden können.

Drei Singles wurden aus dem Album ausgekoppelt, waren aber fast ausschließlich in England in den Charts vertreten.[4] Bereits im März 1995 erschien „What Does Your Soul Look Like (Part 4)“ und konnte sich auf Platz 59 der UK Top 75 platzieren. Nach der Veröffentlichung des Albums erschienen „Midnight in a Perfect World“ und „Stem“, die Platz 54 bzw. 74 erreichten. „Stem“ bzw. „Stem/Long Stem“ findet immer wieder in Fernsehreportagen, Werbespots und Filmen, etwa 187 – Eine tödliche Zahl, Verwendung.

Auf dem Cover von Endtroducing..... sind der Rapper Lyrics Born und Chief Xcel, Produzent des Hip-Hop-Duos Blackalicious, in einem Plattenladen zu sehen.[5] Die Szene stammt aus dem Video der Single „Midnight in a Perfect World“.[6] Auf dieser ist, nicht gesamplet, Gift of Gab von Blackalicious zu hören. Zudem ist Lyrics Born auf dem unbetitelten Skit vertreten. Blackalicious, Lyrics Born und DJ Shadow waren zu der Zeit alle beim englischen Label Mo’ Wax unter Vertrag und arbeiteten daher auf mehreren Alben zusammen.

2005 wurde das Album in einer Deluxe Edition unter dem Zusatz „Excessive Ephemera[7] wiederveröffentlicht. Die neue Version enthält eine zweite CD mit Remixen, Single-Versionen, Demoaufnahmen und einem Liveset von 1997 in England.

Titelliste[Bearbeiten]

CD 1 CD 2 (nur bei Deluxe Edition)
  1. Best Foot Forward - 0:47
  2. Building Steam With a Grain of Salt - 6:39
  3. The Number Song - 4:34
  4. Changeling - 7:16
    • Transmission 1 - 0:35
  5. What Does Your Soul Look Like (Part 4) - 5:02
  6. - 0:25
  7. Stem/Long Stem - 7:47
    • Transmission 2 - 1:29
  8. Mutual Slump - 4:00
  9. Organ Donor - 1:57
  10. Why Hip Hop Sucks in '96 - 0:47
  11. Midnight in a Perfect World - 4:58
  12. Napalm Brain/Scatter Brain - 9:21
  13. What Does Your Soul Look Like (Part 1 - Blue Sky Revisit) - 6:17
    • Transmission 3 - 1:11
  1. Best Foot Forward (Alternate Version) - 1:16
  2. Building Steam With a Grain of Salt (Alternate Take Without Overdubs) - 6:43
  3. Number Song (Cut Chemist Party Mix) - 5:14
  4. Changeling (Original Demo Excerpt) - 1:00
  5. Stem (Cops 'N' Robbers Mix) - 3:48
  6. Soup (Single Version) - 0:44
  7. Red Bus Needs to Leave - 2:45
  8. Mutual Slump (Alternate Take Without Overdubs) - 4:21
  9. Organ Donor (Extended Overhaul) - 4:29
  10. Why Hip Hop Sucks in '96 (Alternate Take) - 0:54
  11. Midnight in a Perfect World (Gab Mix) - 4:55
  12. Napalm Brain (Original Demo Beat) - 0:35
  13. What Does Your Soul Look Like (Peshay Remix) - 9:24
  14. Live in Oxford, England Oct. 30 1997 - 12:35

Rezeption[Bearbeiten]

Professionelle Bewertungen
Kritiken
Quelle Bewertung
Allmusic [8]
Rolling Stone [9]
Pitchfork Media [10]
The Guardian [11]
Sputnik Music [12]
Slant Magazine [13]
PopMatters [14]
RapReviews.com [15]
Laut.de [16]

Endtroducing wurde bereits bei seinem Erscheinen von den Kritikern gefeiert und als bedeutender Teil einer post-konservativen[17] Electronica-Generation angesehen, die Popmusik und unsere Hörgewohnheiten neu gestalte.[18]

Die Zeit bescheinigte dem Album, den ersten Schritt in eine völlig neue musikalische Ära gemacht zu haben, die mit der heutigen kaum noch etwas zu tun habe:[19]

„‚Endtroducing. . .‘ mit seinem abstrakt groovenden Eklektizismus stößt mit Wucht eine Tür in die Zukunft auf, eine Zukunft, in der Popmusik sogar ihrem Zitatcharakter entsagt und auf molekularer Ebene eine Rekombination der eigenen Geschichte erfährt. Neue Alphabete werden sich bilden, neue Sprachen, neue semantische Konventionen, die aus heutiger Sicht jeden beliebigen Popsong zu einem akustischen ‚Finnegan's Wake‘ werden lassen. ‚Endtroducing. . .‘ mag dann kitschig, ungelenk, tapsig wirken, aber sie wird als erster Gehversuch in diese neue Welt gelten, in der Musik im hergebrachten, handwerklichen Sinne nichts mehr gilt.“

Zur Veröffentlichung der Deluxe Edition des Albums analysierte das E-Zine PopMatters die Bedeutung von Endtroducing..... im immer einflussreicher werdenden Genre der Elektronischen Musik als „field report from the frontlines of a brave new world“ und gab ihm zehn von zehn möglichen Punkten.[20]

„The concept of the album was hardly unique, except in the respect that it was so damn good -- a methodical and studied celebration of ideas which had been around for a while but had yet to be fully exploited. Davis came along at just the right time in history to make an impact, a time when an album like Endtroducing… could stand out because it exemplified the best of so many progressive trends in popular music. In terms of it's immediate importance it probably can't equal Nevermind or The Chronic, but in terms of its influence, its stature and its quality, Endtroducing… could lay a serious claim to being the most important album of the 1990's. (…) As easy as it is to respect Endtroducing… for all its technical virtuosity and intellectual rigor, it's even easier to love it for it's warmth and passion, and the unerring, overwhelming humanity that informs what could have been a staid and formalistic exercise. It stands as an unparalleled achievement, the likes of which we may never see again.“

Der All Music Guide sah den Erfolg von Endtroducing..... in der Kreation neuer, innovativer Songs aus altbekannten und gibt ihm mit fünf Punkten die Höchstpunktzahl.[7]

„Using hip-hop, not only its rhythms but its cut-and-paste techniques, as a foundation, Shadow created a deep, endlessly intriguing world on Endtroducing…, one where there are no musical genres, only shifting sonic textures and styles. (…) it's innovative, but it builds on a solid historical foundation, giving it a rich, multi-faceted sound. It's not only a major breakthrough for hip-hop and electronica, but for pop music.“

Fast zehn Jahre nach seiner Veröffentlichung wurde das Album von Business Wire als „one of the most revolutionary albums ever issued“ bezeichnet.[21]

„‚Endtroducing…,‘ hip-hop visionary DJ Shadow's landmark 1996 album, changed how a generation thought about music, and its influence is still felt today in hip-hop, trip-hop, dance, electronica and rock 'n' roll.“

RapReviews.com betont den Einfluss, den Endtroducing..... auf das weit bekanntere und erfolgreichere Album OK Computer von Radiohead sowie „a thousand imitators, and a countless many“ gehabt hätte und meint, dass Miles Davis' Musik als Hip-Hop-Künstler im Jahr 1996 wie Endtroducing..... geklungen hätte. Die Seite vergibt dem Album für die Musik und die Produktion jeweils die Höchstpunktzahl.[1]

„‚Endtroducing…‘ manages to create a mood onto which you can project anything - this is, perhaps, the primary triumph. Whether it is the background music at a party, music to help you study to, music to deliberately scare your girl to (so that she will need you for comfort), pretty much anything… Your first listen may prove relatively unremarkable, but after that it will be on repeat as your first port of call for many a situation. If anything, this album deserved to have been the ‚Tubular Bells‘ or ‚The Dark Side of the Moon‘ for the 1990's generation. Perhaps it never quite reached such iconic for one reason - it is hip hop, and was in direct contrast to the hip hop that found global fame in 1996.“

Auch in einer Reihe Bestenlisten fand sich das Album seit seiner Veröffentlichung wieder, darunter die der 100 Greatest Albums, 1985-2005, gewählt von der Musikzeitschrift Spin. Dort erreichte es Platz 69.[22] In einer 2002 von der britischen Zeitschrift Muzik erstellten Liste der 50 Greatest Dance Albums Ever belegte Endtroducing..... den ersten Platz.[20] 2006 wurde es vom Nachrichtenmagazin Time in die Liste der All-TIME 100 Albums aufgenommen.[23] Das Album zählt zu den 1001 Albums You Must Hear Before You Die.

DJ Shadows nachfolgende Werke mussten sich seitdem stets mit dem Debüt vergleichen lassen und schnitten dabei trotz ähnlich hoher Qualität meist schlechter ab. PopMatters meint, „the only real problem with Endtroducing… is that it set the bar so high for Shadow and his peers in the instrumental hip-hop world that most everything else to date comes as an afterthought. (…) you can only invent the wheel once.“[20]

Kommerziell war das Album wenig erfolgreich, lediglich in England (Platz 17)[4] und den Niederlanden (Platz 75)[24] erreichte es eine Chartplatzierung.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rezension auf rapreviews.com
  2. „DJ Shadow News“ von 2000
  3. Intro: Rezension von The Private Press, 29. Mai 2002
  4. a b DJ Shadow in den britischen Charts
  5. Ego Trip's Book of Rap Lists, Seite 176, vgl. books.google.de
  6. YouTube: Video von Midnight in a Perfect World
  7. a b Rezension von Endtroducing..... auf All Music Guide
  8. Bewertung Allmusic
  9. Bewertung Rolling Stone
  10. Bewertung Pitchfork Media
  11. Bewertung The Guardian
  12. Bewertung Sputnik Music
  13. Bewertung Slunt Magazine
  14. Bewertung Pop Matters
  15. Bewertung RapReviews.com
  16. Bewertung Laut.de
  17. konservativ im Wiktionary
  18. z. B. Rezension von Endtroducing..... In: Rolling Stone, 23. Januar 1997
  19. Rezension von Endtroducing..... In: Die Zeit, Februar 1997
  20. a b c Rezension auf PopMatters, 10. Juni 2005
  21. Business Wire:„Two-CD Deluxe Edition of DJ Shadow's Groundbreaking …“, 26. April 2005
  22. Spin: „100 Greatest Albums, 1985-2005“
  23. Time: „The All-TIME 100 Albums“, 13. November 2006
  24. Endtroducing..... in den niederländischen Charts