Enga Province

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enga
Flagge von Enga
Geographie
Staat: Papua-Neuguinea
Gewässer:
Inseln: (liegt auf Neuguinea)
Geographische Lage: 5° S, 144° OKoordinaten: 5° S, 144° O
Basisdaten
Fläche: 12.800 km²
Einwohner: 295.000
Bevölkerungsdichte: 23 Einw./km²
Hauptstadt: Wabag
Lagekarte
Salomonen Australien Indonesien Enga Province Jiwaka Province Western Highlands Province Chimbu Province Hela Province Southern Highlands Province Eastern Highlands Province Port Moresby Western Province (Papua-Neuguinea) Sandaun Province East Sepik Province Madang Province Morobe Province Oro Province Central Province (Papua-Neuguinea) Gulf Province (Papua-Neuguinea) Milne Bay Province Bougainville (autonome Region) Manus Province New Ireland Province West New Britain Province East New Britain ProvinceEnga in Papua New Guinea.svg
Über dieses Bild

Enga ist der Name einer der 21 Provinzen von Papua-Neuguinea. Die westlichste der Hochlandprovinzen ist etwa 12.800 km² groß und zählt rund 295.000 Einwohner. Hauptstadt ist Wabag mit 4.072 Einwohnern im Jahr 2000. Die Nachbarprovinzen von Enga sind Western Highlands im Osten, East Sepik im Norden und Westen, und Southern Highlands im Süden.

Enga wurde 1973 von der Provinz Western Highlands abgespalten und ist seither eine eigenständige Provinz. Sie gehört zu den wirtschaftlich am wenigsten entwickelten Gebieten des Landes. Auch der Tourismus ist in Enga im Gegensatz zu den übrigen Hochlandprovinzen kaum präsent. Die Provinz gilt bis heute als nicht ungefährlich. Die Situation hat sich seit 2006 stark verbessert, wirtschaftlicher Aufschwung ist spürbar, es gibt nur noch wenige gewalttätige Übergriffe und Stammeskämpfe.

Hohe Berge und tiefe, durch Brandrodung geschädigte Täler mit reißenden Flüssen machen das Gebiet eher unwirtlich. Die auf 2.000 Meter Höhe gelegene Hauptstadt Wabag ist durch eine neue, weitgehend gut ausgebaute Strasse mit Mount Hagen in der Nachbarprovinz verbunden. Der Flugplatz Wapenamanda bietet täglich eine Verbindung mit Port Moresby an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung ist relativ homogen für Papua-Neuguinea. Etwa 90 % der Einwohner gehören den namengebenden Enga an. Zwischen 1990 und 2006 kam es zu über 340 Stammeskämpfen mit 3800 Toten. Es wurden Kompensationszahlungen im Wert von 3 Millionen Kina bezahlt und etwa 60'000 Schweine getauscht. Durch erhöhte Bildung, den Ausbau der Strassen und anderer staatlicher Infrastruktur hat sich die Situation ab 2006 massiv verbessert.

Distrikte und LLGs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Enga ist in vier Distrikte unterteilt. Jeder Distrikt besteht aus einem oder mehreren „Gebieten auf lokaler Verwaltungsebene“, Local Level Government (LLG) Areas, die in Rural (ländliche) oder Urban (städtische) LLGs unterschieden werden.[1]

Distrikt Verwaltungszentrum Bezeichnung der LLG-Gebiete
Kandep Distrikt Kandep Kandep Rural
Tsak Rural
Wage Rural
Wapenamanda Rural
Kompiam Distrikt Kompiam Ambum Rural
Kompiam Rural
Wapi (Uangis) Rural
Lagaip-Porgera Distrikt Lagaip-Porgera Lagaip Rural
Maip-Mulitaka Rural
Paiela-Hewa Rural
Porgera Rural
Wabag Distrikt Wabag Maramuni Rural
Wabag Rural
Wabag Urban

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heiner Wesemann: Papua-Neuguinea. Niugini. Steinzeit-Kulturen auf dem Weg ins 20. Jahrhundert, Köln 1985.
  • Joachim Sterly: "Gartenbau auf gemulchten Hügelbeeten im zentralen Hochland von Papua-Neuguinea." In: "Anthropos", Bd. 92, H. 1-3 (1997), S. 191–198.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. National Statistical Office of Papua New Guinea