Engagement (Online-Marketing)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Clear app package settings.png

Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.
Du kannst helfen, indem du die dort genannten Mängel beseitigst oder dich an der Diskussion beteiligst.

Engagement gilt im Online-Marketing als direkte Interaktion mit der Website und deren Inhalten.

„Engagement bezeichnet den Interaktionsgrad mit digitalen Maßnahmen.“

Definition nach Ralf Haberich

Grundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besucher zeigen unterschiedliches Engagement in Bezug auf die Inhalte der Website. Einige statten einen kurzen Besuch ab, während sich andere eingehender umschauen, eine Studie herunterladen oder sofort „konvertieren“, also beispielsweise ein Produkt kaufen oder sich für einen Newsletter anmelden. Besucher-Metriken wie „Dauer eines Visit“ oder „Anzahl der Visits“ geben kein geeignetes Bild darüber, wie engagiert sich Besucher mit Ihrem Online Angebot beschäftigen.

Hier erfolgt im Vorfeld von Website-Einschätzungen eine Zuteilung von „Engagement-Punkten“ pro Seite einer Website. Je mehr „engaged“ (leider fehlt auch für diesen englischen Online-Begriff eine adäquate Übersetzung) ein Besucher ist, desto höher ist sein Engagement-Score. Je detaillierter eine Seite der Website, desto höher die Punktzahl. Die Homepage einer Website erhält also einen niedrig(er)en „Engagement Score“ als eine Seite mit Produktdetails oder mit dem Impressum.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Einblick, welche Kampagnen und Kanäle stark engagierte Besucher generieren, soll helfen, (Online-)Kampagnen gezielter zu steuern und Marketing-Budgets effektiver auf die Marketingkanäle wie Newsletter, Suchmaschinenmarketing, Suchmaschinenoptimierung zu verteilen. Durch den Einblick in das Verhalten und die Präferenzen der „engagierten Besucher“ kann das „Online-Erlebnis“ der Nutzer signifikant verbessert werden.