Engelade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 52′ 39″ N, 10° 8′ 12″ O

Engelade
Stadt Seesen
Höhe: 170 m
Fläche: 4,17 km²
Einwohner: 619 (1. Mrz. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 148 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 38723
Engelade (Niedersachsen)
Engelade

Lage von Engelade in Niedersachsen

Engelade ist ein nach Seesen eingemeindetes Dorf am Rand des Harzes im Landkreis Goslar. Engelade ist flächenmäßig der kleinste Ortsteil der Stadt Seesen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bereits im Mittelalter im Ambergau bestehende Ort war über Jahrhunderte von der Landwirtschaft geprägt. Durch den Strukturwandel, in dessen Verlauf besonders im 20. Jahrhundert sämtliche Kleinkothöfe aufgegeben wurden, wurde es zur Trabantensiedlung. Das spiegelte sich auch in der beruflichen Herkunft der Ortsbürgermeister, die bis zum Zweiten Weltkrieg stets Landwirte waren und danach auch aus anderen Berufen kamen. Zu westfälischer Zeit war es als zuvor braunschweigischer Ort dem Distrikt Einbeck zugehörig. Seit 1977 wird das Schulgebäude als Dorfgemeinschaftshaus genutzt.

Die Kirche war im Mittelalter dem Archidiakonat Seesen im Bistum Hildesheim zugeordnet. Nach der Reformation wurde 1568 das Archidiakonat zur Superintendentur [2] und das Patronat ging von den Hildesheimer Bischöfen auf die Braunschweiger Herzöge über.

Am 1. Juli 1972 wurde Engelade in die Stadt Seesen eingegliedert. Vor der Eingemeindung in die Stadt Seesen gehörte der Ort dem Landkreis Gandersheim an. [3]

Die ev.luth. Kirchgengemeinde bildet heute mit Herrhausen am Harz (Landkreis Goslar) und Dannhausen (Landkreis Northeim) einen Pfarrverband, der zur Propstei Seesen in der evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig gehört.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St.-Pankratius-Kirche: Sie bestand bereits vor dem Dreißigjährigen Krieg als Bruchsteinbau. 1713 bekam sie größere Fenster. Von 1878 bis 1881 erfolgte ein vollständiger Umbau im neuromanischen Stil und eine neue Orgel wurde eingebaut. Bei einem weiteren Umbau 1960 wurde sie ersetzt. Nach den Weltkriegen mussten auch die Glocken ersetzt werden, da man sie eingeschmolzen hatte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen Stadt Seesen und ihrer Stadtteile
  2. Google Books
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 268.