Engelchen oder Die Jungfrau von Bamberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelEngelchen - oder die Jungfrau von Bamberg
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1968
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 18
Stab
RegieMarran Gosov
DrehbuchMarran Gosov, Franz Geiger
ProduktionRob Houwer
MusikJacques Loussier
KameraWerner Kurz
SchnittRenate Schlösser
Gudrun Vöge
Besetzung

Engelchen oder die Jungfrau von Bamberg ist eine deutsche Filmkomödie aus dem Jahr 1968. Der Streifen galt damals als Sexkomödie, für heutige Begriffe wirkt er aber ausgesprochen harmlos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem Film spielt Gila von Weitershausen die 19-jährige Katja aus der fränkischen Provinz (Bamberg), die nach München reist, um ihre Jungfräulichkeit zu verlieren. Mit dem Ausspruch: „Ich bin endlich fällig!“ stürzt sie sich ins Schwabinger Nachtleben, quartiert sich dort in einer Wohngemeinschaft von gammelnden Lebenskünstlern ein (darunter Hans Clarin in der Rolle als „Graf“). Sie gibt vor, gerade von einem Auftrag als Fotomodell in Rom zurückgekehrt zu sein, und im nächsten Semester studieren zu wollen. Aber ihre WG-Bewohner, sonst keine Kinder von Traurigkeit und Anhänger der freien Liebe, zeigen sich der Situation, es mit einer leibhaftigen Jungfrau zu tun zu haben, nicht gewachsen und geraten in Verwirrung. Letztlich gelingt es Katja aber doch, ihr Ziel zu erreichen, indem sie die Männer gegeneinander ausspielt. Der Graf erfüllt ihre Wünsche und sie reist am Schluss befriedigt wieder in ihre Heimat.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Titelrolle spielte Gila von Weitershausen. Sie bekam die Gelegenheit, sich durch diesen Film einen Namen zu machen, weil die ursprüngliche Besetzung Sabine Sinjen erkrankt war. Später trat sie noch in einigen weiteren Streifen des in dieser Zeit neu entstandenen Genres Schwabing-Film auf und galt mit ihrer unbekümmerten Ausstrahlung als eine der Symbolfiguren dieser Zeit der freien Liebe und sexuellen Revolution. Heute wirkt der Film arg angestaubt, und auch zur damaligen Zeit gab es Filme dieses Genres, die im Kino erfolgreicher waren, z. B. Zur Sache, Schätzchen mit Werner Enke und Uschi Glas, der zeitgleich gedreht wurde.

Weiter wirken mit Christof Wackernagel, der im wahren Leben später als Terrorist für die RAF aktiv war und heute nach einem zehnjährigen Gefängnisaufenthalt wieder als Schauspieler tätig ist, und Hans Clarin als WG-Bewohner. Einen Kurzauftritt in dem Film hat Helmut Markwort, später Chefredakteur und Herausgeber des Focus, als grapschende Zufallsbekanntschaft von Katja.

Der Film kam sogar in einer englisch synchronisierten Version unter dem Namen Angel Baby heraus, was für deutsche Filme selten ist. Bemerkenswert ist auch die Filmmusik. Kennzeichnend für die Thematik des Films ist etwa der Song No more waiting (Nicht mehr warten) von der deutschen Gruppe The Speeders. In der Bundesrepublik sahen den Film etwa zwei Millionen Zuschauer.[1]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein respektlos-frecher, musikalisch schwungvoller Film mit Sinn für Jux und Komik, der jedoch nicht die heitere Schwerelosigkeit vergleichbarer „Schwabing-Komödien“ jener Jahre („Zur Sache, Schätzchen“) erreicht.“

Nachfolger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An den Erfolg des Filmes versuchte der Folgefilm Engelchen macht weiter – hoppe, hoppe Reiter (1969) anzuknüpfen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.insidekino.com/DJahr/DAlltimeDeutsch50.htm
  2. Engelchen oder Die Jungfrau von Bamberg. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 4. Januar 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]