Enigma/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enigma – Diskografie
Veröffentlichungen
Studioalben 8
Kompilationen 3
Remixalben 2
EPs 1
Singles 22
Videoalben 7
Musikvideos 18
Boxsets 4

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des deutschen New-Age-Musikprojektes Enigma. Eigenen Angaben zufolge haben sie in ihrer Karriere bisher mehr als 70 Millionen Tonträger verkauft.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung von Enigma ist das Debütalbum MCMXC a.D. mit rund 14 Millionen verkauften Einheiten, wovon allein in Deutschland über eine Million Exemplare verkauft wurden und es somit eines der meistverkauften Musikalben in Deutschland seit 1975 ist.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1990 MCMXC a.D.
Virgin Records
3 Doppelplatin
(46 Wo.)
3 Gold
(13 Wo.)
2 Doppelplatin
(20 Wo.)
1 3-fach-Platin
(107 Wo.)
6 4-fach-Platin
(282 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 1990
Verkäufe: + 14.000.000[2]
1993 The Cross of Changes
• Virgin Records
5 Platin
(31 Wo.)
5 Gold
(25 Wo.)
4 Platin
(28 Wo.)
1 Doppelplatin
(52 Wo.)
9 Doppelplatin
(63 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 1993
Verkäufe: + 3.715.000
1996 Le roi est mort, vive le roi!
• Virgin Records
3 Gold
(17 Wo.)
4 Gold
(14 Wo.)
4 Gold
(13 Wo.)
12 Gold
(13 Wo.)
25 Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 1996
Verkäufe: + 1.781.236
2000 The Screen Behind the Mirror
• Virgin Records
2 Gold
(17 Wo.)
6
(10 Wo.)
4 Gold
(16 Wo.)
7 Silber
(6 Wo.)
33 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 2000
Verkäufe: + 850.000
2003 Voyageur
• Virgin Records
6
(6 Wo.)
19
(6 Wo.)
29
(6 Wo.)
46
(2 Wo.)
94
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 2003
Verkäufe: + 10.000
2006 A posteriori
• Virgin Records
16
(7 Wo.)
17
(6 Wo.)
24
(7 Wo.)
95
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2006
Verkäufe: + 20.000
2008 Seven Lives Many Faces
• Virgin Records
15
(9 Wo.)
30
(4 Wo.)
18
(8 Wo.)
92
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. August 2008
Verkäufe: + 13.000
2016 The Fall of a Rebel Angel
Universal Records
10
(5 Wo.)
24
(1 Wo.)
19
(3 Wo.)
40
(1 Wo.)
122
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2016

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 LSD – Love Sensuality Devotion: The Greatest Hits
• Virgin Records
4 Gold
(16 Wo.)
10
(9 Wo.)
13
(9 Wo.)
29 Gold
(7 Wo.)
29
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2001
Verkäufe: + 357.500
Nummer-eins-Alben 2
Alben in den Top 10 7 5 4 3 2
Alben in den Charts 9 9 9 7 9
weitere Kompilationen
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2005 Valley of Dreams
• Sound-R
Erstveröffentlichung: 2005
2008 Incommutabilis – The Singles Collection
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 21. Juli 2008

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2001 LSD – Love Sensuality Devotion: The Remix Collection
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 2001
Verkäufe werden der Kompilation hinzuaddiert.
2007 A posteriori (Private Lounge Remix)
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 24. März 2007
Verkäufe werden dem Studioalbum hinzuaddiert.

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2006 Eppur Si Muove
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 7. November 2006
VÖ nur in Griechenland.

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1990 Sadeness (Part I)
MCMXC a.D.
1 Platin
(26 Wo.)
1 Gold
(17 Wo.)
1
(20 Wo.)
1 Silber
(12 Wo.)
5 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1990
Verkäufe: + 5.000.000[3]
1991 Mea Culpa (Part II)
MCMXC a.D.
7
(14 Wo.)
21
(4 Wo.)
10
(7 Wo.)
55
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Februar 1991
Verkäufe: + 125.000
Principles of Lust
MCMXC a.D.
90
(1 Wo.)
59
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 1991
The Rivers of Belief
MCMXC a.D.
68
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 1991
1993 Return to Innocence
The Cross of Changes
5 Gold
(25 Wo.)
4
(15 Wo.)
5
(27 Wo.)
3 Silber
(14 Wo.)
4 Gold
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 1993
Verkäufe: + 982.500
1994 The Eyes of Truth
The Cross of Changes
21
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 1994
Age of Loneliness
The Cross of Changes
21
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. August 1994
1996 Beyond the Invisible
Le roi est mort, vive le roi!
40
(10 Wo.)
20
(6 Wo.)
36
(4 Wo.)
26
(2 Wo.)
81
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1996
1997 T.N.T. for the Brain
Le roi est mort, vive le roi!
60
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 1997
1999 Gravity of Love
The Screen Behind the Mirror
65
(4 Wo.)
89
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 1999
2000 Push the Limits
The Screen Behind the Mirror
96
(1 Wo.)
76
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 2000
2001 Turn Around
LSD – Love Sensuality Devotion: The Greatest Hits
65
(3 Wo.)
45
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2001
2003 Following the Sun
Voyageur
97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2003
2004 Boum-Boum
Voyageur
98
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 2004
2005 Hello + Welcome
15 Years After
87
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2005
2008 Seven Lives / La puerta del cielo
Seven Lives Many Faces
56
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2008
Nummer-eins-Singles 1 1 1 1
Singles in den Top 10 3 2 3 2 2
Singles in den Charts 12 4 6 10 3

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
1994 Out from the Deep
The Cross of Changes
Erstveröffentlichung: 2. November 1994
2003 Voyageur
Voyageur
Erstveröffentlichung: 29. September 2003
2006 Goodbye Milky Way
A posteriori
Erstveröffentlichung: 19. September 2006
2008 The Same Parents
Seven Lives Many Faces
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2008
2016 Sadeness (Part II)
The Fall of a Rebel Angel
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2016
(feat. Anggun)
Amen
The Fall of a Rebel Angel
Erstveröffentlichung: 18. November 2016
(feat. Aquilo)

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Remember the Future
EMI Music
 ?
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2001
weitere Videoalben
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
1990 The Videos (Part I)
Capitol Records
Erstveröffentlichung: 1990
Verkäufe werden MCMXC a.D. hinzuaddiert.
1991 MCMXC a.D.: The Complete Video Album
• EMI Music
Erstveröffentlichung: 1991
Verkäufe: + 8.000
1993 Return To Innocence
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 1993
Verkäufe werden der Single hinzuaddiert.
2004 MCMXC a.D: The Complete Video Album /
Remember the Future Box Set
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 1. November 2004
2006 A posteriori
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2006
Verkäufe werden dem Studioalbum hinzuaddiert.
2008 Seven Lives Many Faces
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 28. November 2008
Verkäufe werden dem Studioalbum hinzuaddiert.

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1990 Sadeness (Part I) Michel Guimbard[4]
1991 Mea Culpa (Part II) Howard Greenhalgh[5]
Principles of Lust Howard Greenhalgh[6]
The Rivers of Belief Howard Greenhalgh[7]
1993 Return to Innocence Julien Temple[8]
1994 The Eyes of Truth Julien Temple[8]
Age of Loneliness Neil Abramson[9]
Out from the Deep Ángel Gracia[10]
1996 Beyond the Invisible Julien Temple[8]
1997 T.N.T. for the Brain Anthea Benton[11]
1999 Gravity of Love Thomas Job[12]
2000 Push the Limits Thomas Job[13]
2001 Turn Around Thomas Job[14]
2003 Voyageur Thomas Job[15]
2004 Boum-Boum Charles Eames[16]
2006 Hello + Welcome Thomas Job[17]
2016 Sadeness (Part II) Thomas Job[18]
Amen Thomas Job[19]

Sonderveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
1996 In the Beginning…
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 1996
Promo-Kompilation
2003 All Gold of the World
• RDM
Erstveröffentlichung: 2003
Promo-Kompilation in Russland.
2006 In-Store Play Sampler
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 2006
Vorab Promo-Album zu A posteriori in den USA.
2008 Alchemist
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 2008
Promo-Kompilation in den USA.

Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Free-Tracks
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2010 MMX (The Social Song)
Single-Track
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2010
Kostenloser Facebook und Twitter download.
Gastbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2000 Enigmatic Encounter
Two Worlds
Erstveröffentlichung: 6. November 2000
atb & Enigma
2001 Body 2 Fall
Lost & Found
Erstveröffentlichung: 2001
Raven Hunter feat. Kreepy X & Enigma
Promo-Singles
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
1993 Carly’s Song
Sliver (O.S.T.)
Erstveröffentlichung: 1993
2001 Silence Must Be Heard
The Screen Behind the Mirror
Erstveröffentlichung: 2001
2006 20.000 Miles Over the Sea (BocaJunior Remix)
Single-Track
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2006
Soundtracks
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
1993 Carly’s Song
Sliver (O.S.T.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1993
1998 Beyond the Invisible
La Femme Nikita (O.S.T.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 1998
2008 Sadeness (Part I)
Tropic Thunder (O.S.T.)
Erstveröffentlichung: 5. August 2008

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
1996 enigma 3
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 1996
Promo-Videoalbum in den USA.
2000 Enigma Spots TV
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 2000
Promo-Videoalbum in Frankreich.
2001 DVD Sampler
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 2001
Promo-Videoalbum in den USA.

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
1998 Trilogy
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 10. Februar 1998
2005 15 Years After (auch als Classic Album Selection bekannt)
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2005
2009 The Platinum Collection (auch als Best Of bekannt)
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 20. November 2009
2014 The Enigma Collection
• Virgin Records
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2014

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien (CAPIF) 0! 1 1 38.000 capif.org.ar AR2
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 2 5 420.000 Siehe Einzelnachweise
BrasilienBrasilien Brasilien (ABPD) 0! 1 0! 100.000 abpd.org.br
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 4 4 2.800.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 1 (1.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! 1 0! 21.236 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 1 5 0! 775.000 infodisc.fr
Golf-KooperationsratGolf-Kooperationsrat GCC (IFPI) 0! 1 0! 3.000 ifpi.org (Memento vom 10. Oktober 2013 im Internet Archive)
HongkongHongkong Hong Kong (IFPI/HKRIA) 0! 1 0! 10.000 Siehe Einzelnachweise
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 2 5 600.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 3 1 37.500 nztop40.co.nz
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! 2 2 150.000 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 4 0! 100.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 1 0! 50.000 bestsellery.zpav.pl
RusslandRussland Russland (NFPF) 0! 2 1 40.000 2m-online.ru (Memento vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 3 1 190.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 2 3 200.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (PROMUSICAE) 0! 1 0! 50.000 elportaldemusica.es ES2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 3 7 8.500.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 3 2 5 2.160.000 bpi.co.uk
Insgesamt 4 41 36

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage. enigmainfo.com, abgerufen am 24. September 2016.
  2. Enigma -- The Answer. five.no, abgerufen am 24. September 2016.
  3. Billboard 4. März 1995. books.google.de, abgerufen am 24. September 2016.
  4. Regisseur von Sadeness (Part I)
  5. Regisseur von Mea Culpa (Part II)
  6. Regisseur von Principles of Lust
  7. Regisseur von The Rivers of Belief
  8. a b c Regisseur von Return to Innocence, The Eyes of Truth & Beyond the Invisible
  9. Regisseur von Age of Loneliness
  10. Regisseur von Out from the Deep
  11. Regisseur von T.N.T. for the Brain
  12. Regisseur von Gravity of Love
  13. Regisseur von Push the Limits
  14. Regisseur von Turn Around
  15. Regisseur von Voyageur
  16. Regisseur von Boum-Boum
  17. Regisseur von Hello + Welcome
  18. Regisseur von Sadeness (Part II)
  19. Regisseur von Amen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]