Ennezat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ennezat
Wappen von Ennezat
Ennezat (Frankreich)
Ennezat
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Puy-de-Dôme
Arrondissement Riom
Kanton Aigueperse
Gemeindeverband Communauté de communes de Limagne d’Ennezat
Koordinaten 45° 54′ N, 3° 13′ OKoordinaten: 45° 54′ N, 3° 13′ O
Höhe 308–333 m
Fläche 18,31 km²
Einwohner 2.440 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 133 Einw./km²
Postleitzahl 63720
INSEE-Code
Website http://www.ennezat.fr/

Ennezat – ehemalige Kollegiatskirche

Ennezat ist eine Gemeinde mit 2440 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im zentralfranzösischen Département Puy-de-Dôme in der Region Auvergne-Rhône-Alpes.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ennezat liegt inmitten einer sumpfigen und von Entwässerungskanälen durchzogenen Talsenke im Herzen der Limagne in einer Höhe von ca. 320 Metern ü. d. M. und ungefähr 35 Kilometer (Fahrtstrecke) südwestlich von Vichy bzw. 25 Kilometer nordöstlich von Clermont-Ferrand. Riom, der Hauptort des Arrondissements, liegt neun Kilometer westlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 913 1.312 1.729 1.915 2.044 2.239

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner von Ennezat arbeiten meist in den größeren Städten Riom und Clermont-Ferrand. Darüber hinaus spielen indirekt die Landwirtschaft in der fruchtbaren Umgebung der Limagne sowie Kleinhandel und Handwerk eine wichtige Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der fruchtbaren Böden der Limagne war der Platz wohl schon in keltischer Zeit besiedelt. Die Römer zogen durch diese Gegend, um ins Pariser Becken zu gelangen. Im 10. Jahrhundert war Ennezat eine aufstrebende Stadt, die sowohl von den Grafen der Auvergne als auch von den Grafen des Poitou umworben wurde. Seit dem 11. Jahrhundert gab es gleich zwei Städte in unmittelbarer Nachbarschaft: Ennezat-le-Chastel (mit einem für das Mittelalter typischen unregelmäßigen Straßengrundriss) und Ennezat-Villeneuve (mit absolut rechtwinklig verlaufenden Straßenzügen); beide Städte bildeten eine gemeinsame Pfarrei, wurden aber getrennt verwaltet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kollegiatskirche St-Victor-Ste-Couronne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der spätmittelalterliche jüdische Friedhof des Orts ist der größte in ganz Frankreich und seit 2009 als Monument historique[1] klassifiziert. Die über 700 Gräber reichen bis ins 13. Jahrhundert zurück. Er soll teilweise wieder instand gesetzt und gepflegt werden. Unter Karl VI. wurden im Jahre 1394 alle französischen Juden des Landes verwiesen (siehe: Geschichte der Juden in Frankreich).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nécropole 'Champ des Juifs', Ennezat in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Rosenbaum: Auvergne und Zentralmassiv. Entdeckungsreisen von Clermont-Ferrand über die Vulkane und Schluchten des Zentralmassivs zum Cevennen-Nationalpark. 8. Auflage. DuMont, Köln 1990, ISBN 3-7701-1111-7, S. 59 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ennezat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien