Enns (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enns
Die Enns in der Steiermark mit Blick flussaufwärts, der Berg im Bildhintergrund ist der Grimming

Die Enns in der Steiermark mit Blick flussaufwärts, der Berg im Bildhintergrund ist der Grimming

Daten
Lage Österreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Donau → Schwarzes Meer
Quelle Radstädter Tauern
47° 15′ 3″ N, 13° 22′ 10″ O
Quellhöhe 1750 m ü. A.[1]
Mündung zwischen Enns und Mauthausen in die DonauKoordinaten: 48° 14′ 13″ N, 14° 31′ 13″ O
48° 14′ 13″ N, 14° 31′ 13″ O
Mündungshöhe 245 m ü. A.
Höhenunterschied 1505 m
Länge 254 km
Einzugsgebiet 6084,2 km²[2]
Abfluss am Pegel Admont[3]
AEo: 2637,5 km²
Lage: 141,12 km oberhalb der Mündung
NNQ (20.01.1985)
MNQ 1985–2010
MQ 1985–2010
Mq 1985–2010
MHQ 1985–2010
HHQ (13.08.2002)
15,6 m³/s
24,7 m³/s
80,3 m³/s
30,4 l/(s km²)
395 m³/s
634 m³/s
Abfluss am Pegel Steyr (Ortskai)[3]
AEo: 5915,4 km²
Lage: 30,88 km oberhalb der Mündung
NNQ (12.03.2004)
MNQ 1966–2010
MQ 1966–2010
Mq 1966–2010
MHQ 1966–2010
HHQ (12.08.2002)
21,1 m³/s
55,1 m³/s
204 m³/s
34,5 l/(s km²)
1330 m³/s
3057 m³/s
Linke Nebenflüsse Steyr
Rechte Nebenflüsse Palten, Salza
Mittelstädte Steyr

Die Enns ist ein südlicher Nebenfluss der Donau in Österreich. Sie ist mit 254 km (nach älteren Quellen 320 km) der längste Binnenfluss Österreichs und bildet im Unterlauf die Grenze der Bundesländer Ober- und Niederösterreich. Ihr mittlerer Abfluss beträgt dort über 200 m³/s, sodass schon im frühen 20. Jahrhundert einige Wasserkraftwerke erbaut wurden.

Im Oberlauf stellt die Enns eines der großen Längstäler der Ostalpen dar – siehe auch Salzach und Inn – und gleichzeitig die geologische Grenze zwischen den kristallinen Zentralalpen und den Nördlichen Kalkalpen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Quelle der Enns („Enns-Ursprung“) liegt im Bundesland Salzburg in den Radstädter Tauern (Niedere Tauern, Teil der Zentralalpen) am Fuß des Kraxenkogels auf ca. 1750 m ü. A. Die junge, nach Nordosten abfließende Enns vereinigt sich nach etwa 5 km mit der von Südosten kommenden Pleissling und strömt durch das Flachauer Tal nordwärts, der Abdachung der Zentralalpen folgend.

Den Nordrand der Zentralalpen erreicht sie mit dem Eintritt in eine offene Tallandschaft um Altenmarkt im Pongau und Radstadt, das sogenannte Altenmarkt-Radstädter Becken, wo sie nach Osten abbiegt und an der Grenze zwischen den Nordalpen und den Niederen Tauern in Richtung Steiermark fließt. Die im Osten des Bundeslandes Salzburg liegende Region an der oberen Enns und deren Nebenflüssen wird Ennspongau genannt. Ab dem Mandlingpass beginnt das Steirische Ennstal mit den größeren Ortschaften (von West nach Ost) Schladming, Stainach, Irdning, Liezen und Admont. Sowohl das Altenmarkt-Radstädter Becken als auch das weite Steirische Ennstal gehören zur nördlichen Längsgliederung der Ostalpen, der sogenannten Inn-Salzach-Enns-Längstalfurche. Diese folgt teilweise einer der bedeutendsten geologischen Störungen der Ostalpen, der Salzach-Ennstal-Mariazell-Puchberg-Störung (SEMP). Während im Ennspongau das Landschaftsbild mit den relativ hohen Bergen der Radstädter Tauern aus Kalkstein und Verrucano südlich und den von Wald und Wiesen bedeckten Kuppen der Salzburger Schieferalpen nördlich der Enns charakteristisch ist, sind auf den folgenden 100 Kilometern durch die Steiermark die geomorphologischen Verhältnisse genau umgekehrt: Im Norden erheben sich die schroffen Berge der Nördlichen Kalkalpen und sanfter geformtes Gelände, neben Schiefer unterlagert von Quarzphylliten und Phylloniten, liegt südlich des Flusslaufes. Dort passiert die Enns das Dachsteinmassiv, den Grimmingstock und das Tote Gebirge jeweils an deren Südseite, bevor sie schließlich bei Admont vollständig in die Kalkalpen eintritt. Zwischen Admont und Hieflau durchbricht die Enns in einer etwa 15 km langen Schlucht, dem Gesäuse, zunächst den Kalkstock der Ennstaler Alpen (Gesäuseberge).

Danach biegt sie im Landltal nach Norden ab, nimmt die Wässer eines ihrer beiden Hauptnebenflüsse, der Salza, auf und bildet ein Durchbruchstal durch die Kalkalpen, das Oberösterreichisches Ennstal genannt wird. Das Bundesland Oberösterreich erreicht sie an der Einmündung des Laussabachs. Hier liegen links des Flusses das Reichraminger Hintergebirge, rechts die Ybbstaler Alpen und die Eisenwurzen, Berglandschaften, die zunehmend voralpinen Charakter annehmen.

Um die alte Eisenstadt Steyr bildet die Enns die Grenze zwischen Oberösterreich und Niederösterreich. Bei Steyr mündet der Steyrfluss, der zweite große Nebenfluss. Dort verlässt die Enns schließlich auch die Alpen und tritt in das Alpenvorland ein.

Vor den Alpen bildet sie am Unterlauf das sanfte und vergleichsweise kurze Untere Ennstal im Traun-Enns-Riedelland. Wenige Kilometer nördlich der Stadt Enns mündet der mittlerweile ca. 100 m breite Fluss bei Mauthausen in die Donau.

Die Enns ist über weite Strecken ein typischer Wildwasserfluss. Sie hat mit 6084 km² (5940 km² nach Sikora 1988) das fünftgrößte Einzugsgebiet Österreichs. Die Wasserführung beträgt im Mittellauf bei Admont im Jahresmittel ca. 80 m³ pro Sekunde, an der Mündung mehr als 200 m³/s.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enns bei Enns (Caspar Vischer, 1593)

Der Unterlauf der Enns bildete vom 6. Jahrhundert bis zur Entstehung des „Landes ob der Enns“ (Oberösterreich) die Ostgrenze des ursprünglichen Herzogtums Bayern. Das Gebiet der unteren Enns gehörte anfangs zum Traungau, dann bildete sich um die Handelsstadt Steyr die Steyrmark, in der sukzessive südwärts in das Slawengebiet missioniert wurde und sich auch Landnahme vollzog, wie das Namesgut zeigt, wohl weitgehend friedlich und über lange Zeit nebeneinander. Zuerst war Stift Admont, bis heute bedeutender Grundbesitzer, das Zentrum, später Graz, womit im Laufe des Mittelalters und der frühen Neuzeit der Name auf das obere Innerösterreich, das Herzogtum Steyer, die heutige Steiermark überging.[4] Gleichzeitig war sie auch die Ostgrenze Baierns zum sich entwickelnden Herzogtum Österreich, zu dem sukzessive bairische Gebiete kamen, und war dann über viele Jahrhunderte die Grenze zwischen den österreichischen Landesteilen Österreich ob der Enns und Österreich unter der Enns.[5] Mit dem Wachsen der Steiermark und Kärntens gab auch das über den Oberlauf missionierende Erzstift Salzburg, souveränes geistliches Reichsfürstentum, das dann erst 1803 (erst mal) ins Erzherzogtum Österreich aufging, sukzessive Gebiete an Österreich ab. Die Stadt Radstadt, die sich die „allzeit Getreue“ nennt, blieb aber immer salzburgisch, sodass der Oberlauf bis heute zum Bundesland Salzburg gehört.

Das Ennstal war von alters her eine der Hauptrouten des Alpentransits, womit zahlreiche Orte im und um das Ennsgebiet wichtige Handels- und Verkehrsorte wurde. Seit der Bronzezeit war der Handel des Salzkammergut-Salzes südwärts von Bedeutung. Seit dem Mittelalter war die Enns eine der wichtigen innerösterreichischen Transitregionen. Insbesondere wurde über Jahrhunderte das Eisen des Erzbergs über die Enns verteilt, sodass sich hier und in der benachbarten Eisenwurzen die Kleineisenindustrie entwickelte, die eines der zentralen wirtschaftlichen Standbeine der Habsburgermonarchie war („Waffenkammer des Kaisers“). Ab dem Hochmittelalter wurden sukzessive Enns und viele Ennszubringer für die Holzgewinnung für die Eisenindustrie erschlossen (Klauswehre und Holzrechen).

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde begonnen, durch Kanalisierung auf der rund 70 km langen Strecke zwischen Weißenbach und dem Gesäuse land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen zu erhalten. Hier haben sich einige Feuchtgebietreste als bedeutende Naturschutzgebiete erhalten.

Insgesamt wurden an der steirischen Enns fünf Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 146 MW durch die STEWEAG sowie an der oberösterreichischen Enns zehn Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 408 MW durch die Ennskraftwerke AG errichtet.

In der Wiederaufbauzeit verlief durchs mittlere Ennstal die gefürchtete Gastarbeiterroute, mit dem Bau der Tauernautobahn über den Oberlauf und der Pyhrn-Autobahn, die den Verkehr quer zum Ennstal lenkt, nahm der durchs Tal etwas ab. Seit nach den EU-Erweiterungen der Weitverkehr in den Balkanraum über die Ebenen des Donauraums führt, dient das Tal überwiegend dem kleinräumigeren in den Ostalpen zwischen Bayern, Slowenien und Oberitalien.

Damit ist die Enns eine zentrale Region der oberösterreichischen, steirischen und salzburgischen, wie auch niederösterreichischen Landesgeschichte, und auch der Geschichte Mitteleuropas.

Größere Ortschaften am Fluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Enns in Steyr

In Salzburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Steiermark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Oberösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kraftwerk Staning liegt knapp unterhalb von Steyr zwischen Dietach (Oberösterreich) und Haidershofen (Niederösterreich)

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Große Zuflüsse sind die Palten, die Salza und im Unterlauf die Steyr.

Schifffahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 1 km vor der Mündung der Enns in die Donau befindet sich der Ennshafen mit dem auf ober– und niederösterreichischer Seite bestehenden Industriegebiet.

Vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert wurde auf der unteren Enns die Flößerei zum Transport des am Erzberg gewonnenen Eisenerzes und anderen Waren mit Holzflößen betrieben.[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das obere Ennstal verläuft eine wichtige Transitstraße von Deutschland nach Slowenien. Im Abschnitt zwischen Hieflau und Enns verläuft die Eisenstraße, entlang der der Erztransport vom steirischen Erzberg in die Stahlhütte in Linz erfolgt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Matthias Jungwirth, G. Haidvogl, M. Schwarz et al.: Die Steirische Enns. Fischfauna und Gewässermorphologie. Universität für Bodenkultur, Abteilung für Hydrobiologie, Fischereiwirtschaft und Aquakultur, Institut für Wasservorsorge, Gewässerökologie und Abfallwirtschaft, Wien 1996, 260 S., ISBN 3-9500562-0-3
  • Ernst Neweklowsky: Die Eisenschiffahrt auf der Enns. In: Oberösterreichische Heimatblätter 3(1949)3, S. 217–224 (Digitalisat; PDF; 1,1 MB)
  • Anton Sikora, Oskar Behr et al.: Danube/Dunav/ Hydrologie der Donau. Forschungsbericht der Donaukommission, 272p. und zahlr. Tabellen, UNESCO & Príroda 1988
  • Ferdinand Tremel: Zur Geschichte der Flößerei auf der Enns im 16. Jahrhundert. In: Oberösterreichische Heimatblätter 11(1957)3-4, S. 181–190 (Digitalisat; PDF; 906 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Enns – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hochwasserschutz - Enns Technischer Bericht, Bundeswasserbauverwaltung Österreich, 2009, Auf: salzburg.gv.at (pdf; 2,1 MB)
  2. Bundesministerium für Land - und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Flächenverzeichnis der österreichischen Flussgebiete: Ennsgebiet. Beiträge zur Hydrographie Österreichs, Heft Nr. 61, Wien 2011, S. 61 (PDF; 3,9 MB)
  3. a b Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Hydrographisches Jahrbuch von Österreich 2010. Wien 2012, S. OG 193 und OG 207 (PDF; 13,2 MB)
  4. die Städte Steyr, Graz und das Land Steiermark führen alle des Steirischen Panther im Wappen.
  5. In der NS-Zeit (1938–1945) waren es die Gaue Oberdonau und Niederdonau der Alpen- und Donau-Reichsgaue. In der Besatzungszeit Österreichs (1945–1955) war hier in der Mitte der Ennsbrücke die gefürchtete Zonengrenze zwischen dem sowjetisch besetzten Ostteil und dem Westteil des viergeteilten Staates.
  6. ennsmuseum.at: Über die Flößerei; abgerufen am 22. März 2016