Enola Gay (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Enola Gay ist ein Antikriegslied der britischen Synthie-Pop-Gruppe Orchestral Manoeuvres in the Dark (OMD) aus dem Jahr 1980.[1] Es ist die einzige Single-Auskopplung aus ihrem Album Organisation.

Hintergrund und Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied bezieht sich auf den gleichnamigen B-29-Bomber und den Abwurf der ersten Atombombe auf die japanische Stadt Hiroshima am 6. August 1945. Viele Hörer, die keine genauen Kenntnisse über die Atombombenabwürfe hatten, verstanden die Botschaft des Songs falsch und nahmen das Lied als verschlüsselten Hinweis wahr, dass die Bandmitglieder homosexuell seien.[2] Enola Gay wurde deshalb aus dem BBC-One-Kinderprogramm Swap Shop verbannt, weil man eine sexuelle Beeinflussung der jungen Zuschauer fürchtete.[3] Trotzdem wurde der Song ein internationaler Hit und stand an der Spitze der französischen, portugiesischen und spanischen Charts. Er gehört heute zu den großen Popklassikern und wurde während der Eröffnungszeremonie der Olympischen Sommerspiele 2012 gespielt.[4]

Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied wurde bisher viele Male gecovert. So mischte bspw. die spanische Pop-Rock-Band Los Petersellers 1997 in ihren Song Contra la amenaza del Dr. Thedio die Musik von Enola Gay mit eigenem spanischen Text. 2001 coverte die serbische Punk-Rock-Band KBO! den Song auf ihrem Cover-Album (Ne) Menjajte Stanicu. Ebenfalls 2001 coverte die US-amerikanische Synthie-Pop-Band The Faint das Lied.

2007 veröffentlichte die deutsche Dance-Band Scooter eine Technoversion des Songs.

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Hitparade Platzierung
1980 Großbritannien 8[5]
1981 Schweiz 2[6]
1980 USA (Dance Music/Club Play Singles) 34[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. OMD: Enola Gay auf Youtube
  2. Garin Pirnia: Enola Gay (englisch). Rolling Stone. 12. Juni 2012. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  3. Johnny Waller, Mike Humphreys: Orchestral Manoeuvres in the Dark. Messages – Official Biography. Macmillan Education Australia, 1987, ISBN 978-0-283992-346, S. 80.
  4. Katharina Lauck: Olympische Spiele 2012: Danny Boyle-Playlist für die Eröffnungsfeier. Website des Musikexpress. 26. Juni 2012. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  5. Enola Gay auf der Website der Official Charts Company. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  6. Enola Gay auf der Website der Schweizer Hitparade. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  7. Enola Gay (Memento vom 14. August 2012 im Internet Archive) (englisch) in der Billboard-Chartübersicht von Orchestral Manoeuvres in the Dark auf Allmusic. Abgerufen am 17. Oktober 2015.