Enquin-les-Mines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enquin-les-Mines
Wappen von Enquin-les-Mines
Enquin-les-Mines (Frankreich)
Enquin-les-Mines
Gemeinde Enquin-lez-Guinegatte
Region Hauts-de-France
Département Pas-de-Calais
Arrondissement Saint-Omer
Koordinaten 50° 35′ N, 2° 17′ OKoordinaten: 50° 35′ N, 2° 17′ O
Postleitzahl 62145
ehemaliger INSEE-Code 62295
Eingemeindung 1. Januar 2017
Website www.enquinlesmines.fr

Rathaus (Mairie) von Enquin-les-Mines

Enquin-les-Mines (niederländisch Enken[1]) war eine französische Gemeinde mit zuletzt 1.141 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2013) im Département Pas-de-Calais in der Region Hauts-de-France. Sie gehörte zum Arrondissement Saint-Omer und zum Kanton Fruges (bis 2015: Kanton Fauquembergues). Enquin-les-Mines ist ein Ortsteil der Gemeinde Enquin-lez-Guinegatte.

Die Gemeinde Enquin-les-Mines wurde am 1. Januar 2017 mit Enguinegatte zur neuen Gemeinde Enquin-lez-Guinegatte zusammengeschlossen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enquin-les-Mines liegt etwa 22 Kilometer südlich von Saint-Omer und etwa 16 Kilometer westnordwestlich von Béthune. Umgeben wurde die Gemeinde Enquin-les-Mines von den Nachbargemeinden Enguinegatte im Norden und Nordwesten, Blessy im Nordosten, Estrée-Blanche im Osten, Rely im Südosten, Fléchin im Süden sowie Erny-Saint-Julien im Westen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
1.026 944 856 825 869 917 975 1.141
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Omer in Enquin aus dem 15. Jahrhundert
  • Kirche Saint-Germain in der Ortschaft Serny
  • Kapelle Saint-Wandrille in der Ortschaft Fléchinelle
  • Gutshof des Tempelritterordens aus dem 14. Jahrhundert
  • spanische Mühle
  • Mühle von Serny von 1635

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Enquin-les-Mines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. De Nederlanden in Frankrijk, Jozef van Overstraeten, 1969