Enrico Manfredini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Enrico Manfredini (1982)

Enrico Manfredini (* 20. Januar 1922 in Suzzara, Provinz Mantua, Italien; † 16. Dezember 1983 in Bologna) war Erzbischof von Bologna.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfredini studierte Theologie in Venegono Inferiore und empfing am 26. Mai 1945 die Priesterweihe. In Venegono Inferiore lernte er auch Luigi Giussani kennen, den späteren Gründer der Bewegung Comunione e Liberazione. Ab 1963 war er als Propst in Varese tätig und nahm als Auditor am Zweiten Vatikanischen Konzil teil.

Papst Paul VI. ernannte ihn am 4. Oktober 1969 zum Bischof von Piacenza. Die Bischofsweihe spendete ihm am 4. November desselben Jahres Giovanni Kardinal Colombo, Erzbischof von Mailand. Mitkonsekratoren waren sein Vorgänger Umberto Malchiodi und Giuseppe Schiavini, Weihbischof im Erzbistum Mailand. Als Zeichen der Demut nahm Manfredini zunächst kein Bischofswappen an.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 18. März 1983 zum Erzbischof von Bologna. Während seiner Amtszeit gründete er das Centro Culturale di Bologna Enrico Manfredini.[1] Nur neun Monate nach seiner Ernennung starb er plötzlich im Alter von 61 Jahren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Centro Culturale di Bologna Enrico Manfredini
VorgängerAmtNachfolger
Antonio Kardinal PomaErzbischof von Bologna
1983
Giacomo Kardinal Biffi
Umberto MalchiodiBischof von Piacenza
1969–1983
Antonio Mazza
...Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior von Emilia des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
1983
Giacomo Kardinal Biffi