Enrique Orizaola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Enrique Orizaola
Spielerinformationen
Voller Name Enrique Orizaola Velázquez
Geburtstag 26. März 1922
Geburtsort SantanderSpanien
Sterbedatum 10. Juni 2013
Sterbeort SantanderSpanien
Position Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1941–1948 Racing Santander
Stationen als Trainer

1956–1958
1958–1959
1959–1960
1960–1961
1961
1962–1963
1963–1964
1964–1965
1965–1967
1967–1968
1968–1969
1970
1970–1971
1972
1973–1974
1974–1975
1975–1976
1977–1978
1977–1978
1978–1981
1981–1982
Gimnástica de Torrelavega
Racing Santander
Real Jaén
Real Murcia
FC Barcelona (Co-Trainer)
FC Barcelona
CA Osasuna
Real Oviedo
UD Levante
Deportivo La Coruña
Real Valladolid
Real Valladolid
UD Salamanca
Rayo Vallecano
CE Sabadell
Deportivo La Coruña
Deportivo Xerez
Atlético Marbella
Gimnástico de Melilla
Albacete Balompié
Calvo Sotelo
CD Badajoz
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Enrique Orizaola Velázquez (* 26. März 1922 in Santander; † 10. Juni 2013 ebenda[1]) war ein spanischer Fußballspieler und -trainer.

Karriere[Bearbeiten]

In seiner Zeit als Fußballspieler stand er von 1941 bis 1948 bei Racing Santander unter Vertrag.[2]

Ab 1956 war er Trainer des spanischen Zweitligisten Racing Santander bis zum Jahr 1958.[3] In den folgenden zwei Saisons trainierte er die Zweitligisten Real Jaén[4] und Real Murcia.[5]

Zu Beginn der Saison 1960/61 war er Co-Trainer von Ljubiša Broćić beim FC Barcelona und löste ihm am 12. Januar 1961 als Cheftrainer ab.[6] Mit Orizaola erreichte Barcelona das Finale des Europapokals der Landesmeister 1960/61, in dem man sich Benfica Lissabon mit 2:3 geschlagen geben musste. Nach dieser Saison, in der er von 14 Ligaspielen fünf gewann, wurde er durch Luis Miró ersetzt.

In der Saison 1962/63 war Orizaola Coach von CA Osasuna, mit dem er in dieser Saison in die Segunda División absteigen musste.[7] Eine Saison später trainierte er den Erstligisten Real Oviedo und war auch dort wieder auf dem "besten Wege" Oviedo in die Zweitklassigkeit zu führen. So kam es nicht unerwartet, dass er nach einer 0:3-Niederlage am 17. Spieltag der Saison durch Eduardo Toba abgelöst wurde.[8] In der darauffolgenden Saison war er Trainer vom spanischen Erstligisten UD Levante. Wieder einmal gelang es Orizaola nicht, dem Verein zum Klassenerhalt zu verhelfen, so dass Levante am Ende der Saison absteigen musste.[9] Zur Saison 1965/66 wurde er Trainer des Zweitligisten Deportivo La Coruña, mit dem er in dieser Saison den Aufstieg in die Primera División schaffte. Wieder in der ersten Liga als Trainer angekommen, verließ Orizaola auch schon wieder das Glück: in der Saison 1966/67 gewann er von 19 Ligaspielen gerade einmal vier und fand sich mit seinem Team zum Zeitpunkt seiner Ablösung am Ende der Tabelle wieder.[10]

Anschließend trainierte er vorwiegend spanische Zweitligisten, darunter: zwei Mal Real Valladolid [11], UD Salamanca [12], Rayo Vallecano, CE Sabadell [13], wieder Deportivo La Coruña[10], Deportivo Xerez [14], Albacete Balompié [15], Calvo Sotelo [16] und CD Badajoz.[17]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf auf Enrique Orizaola
  2. REAL RACING CLUB: Jugadores
  3. REAL RACING CLUB: Entrenadores
  4. perso.wanadoo.es: Temporadas 1956-1960
  5. realmurcia.es: ENTRENADORES DEL REAL MURCIA
  6. FC Barcelona: Enrique Orizaola dies, manager of the Berne final
  7. osasuna.es: Entrenadores del CA Osasuna
  8. telecable.es: entrenadores
  9. es.levanteud.com: Entrenadores
  10. a b canaldeportivo.com: entrenadores
  11. realvalladolid.es: Presidentes y Entrenadores del Real Valladolid C.F. S.A.D.
  12. udsalamanca.net: Historia de la UDS - VI Historico de Entrenadores
  13. cesabadell.cat: Entrenadors del CE Sabadell
  14. perso.wanadoo.es: ENTRENADORES DEL XEREZ C.D.
  15. albacetebalompie.info: Entrenadores
  16. Mundo Deportivo: Enrique Orizaola, un todoterreno en Primera, Segunda y Tercera
  17. cdbadajozsad.com: Historia. Décadas 70-90