Enrique Peñalosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enrique Peñalosa (2008)

Enrique Peñalosa (* 30. September 1954 in Washington, D.C., USA) ist ein kolumbianischer Volkswirt und Politiker. Peñalosa war zwischen 1998-2000 Bürgermeister von Bogotá und wurde 2015 wiedergewählt.[1]

Seinen Namen erhielt er von seinem gleichnamigen Vater, der auch Politiker war. Zur Grundschule ging Peñalosa in das Gimnasio Campestre und besuchte das Gymnasium Colegio Refous, beide in Bogotá. Er zog dann nach Durham, North Carolina in den USA, wo er Volkswirtschaft an der Duke University studierte.

1997 versuchte er zum dritten Mal, Bürgermeister von Bogotá, der Hauptstadt von Kolumbien, zu werden und schaffte es diesmal, sich gegen Carlos Moreno de Caro durchzusetzen. Zuvor hatte er gegen Antanas Mockus und Jaima Castro in den Jahren 1992 und 1994 eine Wahlniederlage erlitten. Von Antanas Mockus übernahm er die Stadt in einem guten finanziellen Zustand. In seiner Amtszeit führte er das erfolgreiche TransMilenio-Busway-System in der Stadt ein.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Former Bogotá mayor re-elected after 14 years, defeating Colombia's left. In: The Guardian. 26. Oktober 2015. Abgerufen am 29. Oktober 2015.