Ensar Baykan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ensar Baykan
Personalia
Name Ensar Enes Baykan
Geburtstag 22. Januar 1992
Geburtsort SteinheimDeutschland
Größe 168 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
Borussia Dortmund
0000–2008 SC Verl
2008–2011 Arminia Bielefeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2011 Arminia Bielefeld 7 0(0)
2010–2011 Arminia Bielefeld II 7 0(0)
2011–2013 Borussia Dortmund II 54 0(6)
2013–2016 Dardanelspor 67 (10)
2016 Şanlıurfaspor 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2007 Türkei U-16 2 0(0)
2009 Türkei U-17 5 0(0)
2009–2010 Türkei U-18 4 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 18. August 2016

2 Stand: Saisonende 2012/13

Ensar Enes Baykan (* 22. Januar 1992 in Steinheim) ist ein türkischer Fußballspieler, der auch den deutschen Pass besitzt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ensar Baykan begann seine Fußballkarriere beim Borussia Dortmund und wechselte später zum SC Verl. Im Jahre 2008 wechselte Baykan zu Arminia Bielefeld, wo er in der U-17- und U-19-Bundesliga eingesetzt wurde. Am 20. August 2010 debütierte Baykan in der ersten Mannschaft beim Zweitligaauswärtsspiel beim FSV Frankfurt. Im Januar 2011 wurde Baykan aufgrund des großen Kaders der Profimannschaft in die A-Jugend der Arminia zurückversetzt. Zur Saison 2011/12 kehrte Baykan zu Borussia Dortmund zurück und wird dort in der zweiten Mannschaft eingesetzt.[1]

Zur Saison 2013/14 wechselte Baykan zu Dardanelspor. Nach zweieinhalb Jahren wechselte er zum Zweitligisten Şanlıurfaspor. Ohne einen Ligaeinsatz für diesen Verein absolviert zu haben, verließ er diesen wieder im Sommer 2016

Baykan nahm im Jahre 2009 mit der Türkei an der U-17-Weltmeisterschaft teil und erreichte mit seiner Mannschaft das Viertelfinale.[2] Danach spielte er auch noch für die U-18.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bvb.de: Baykan und Hübner verstärken die U23
  2. Ein Almbube bei der U17-WM (Memento vom 21. Juli 2012 im Webarchiv archive.is)