Ensemble Paulinum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ensemble Paulinum
Logo Ensemble Paulinum.jpg
Sitz: Worms / Deutschland
Gründung: 2008
Gattung: Gemischter Chor
Leitung: Christian Bonath
Stimmen: 12- 16 (SATB)
Website: www.ensemblepaulinum.de

Das Ensemble Paulinum ist ein 2009 an St. Paulus in Worms gegründeter Kammerchor.[1]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Chor tritt bei überregionalen Konzerten sowie auf Einladung bei Festivals (Nibelungenfestspiele, Kultursommer Rheinland-Pfalz, Wunderhören, Vokalstern, deutsches Mozartfest u. a.) auf. Mit dem Instrumentalensemble Pulchra Musica steht dem Ensemble Paulinum ein eigenes, mit Spezialisten besetztes Barockorchester zur Verfügung. Für die Aufführung von Werken in moderner Stimmung verfügt das Ensemble in der Camerata instrumentale ebenfalls über einen festen Instrumentalpartner.[1]

Neben den bekannten Messekompositionen und Oratorien von Bach, Händel, Mozart oder Haydn pflegt das Vokalensemble vor allem die Wiederaufführung vergessener Werke[2] in historischer Aufführungspraxis. So sind Tonsetzer wie Mattheson,[3] Fux, Wagenseil, Caldara, Rathgeber, Cafaro oder Brixi regelmäßig auf den Programmen zu finden. Über 20 Werke hat die Formation mittlerweile in moderner Welterstaufführung wieder ans Licht gebracht, darunter Kompositionen von Graupner[4] , Heinichen[5] oder Telemann[6] . Der Deutschlandfunk portraitierte den Chor 2016 als "Chor der Woche"[7] , mit dem ZDF produzierte das Ensemble 2009 Haydns Orgelsolomesse im Rahmen eines Fernsehgottesdienstes[8] , das Bistum Mainz hat den Chor in einem Dokumentarfilm anlässlich der Höhepunkte im Jubiläumsjahr "200 Jahre Rheinhessen" bei der Aufführung von Bachs H-Moll Messe begleitet[9] . Auch namhafte Komponisten schreiben regelmäßig für das Vokalensemble, so brachten die Sänger unter Bonaths Leitung beim Festival Wunderhören 2015 die Liebeslieder.messe von Prof. Dr. Birger Petersen zur Uraufführung[10].

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Chor rekrutiert sich aus dem studentischen Umfeld der Musikhochschulen Mainz, Mannheim und Frankfurt und hat sich zum Ziel gesetzt, Musik des 17. und 18. Jahrhunderts in kleiner Besetzung und in historischer Aufführungspraxis zu präsentieren.[1] Künstlerischer Leiter ist Christian J. Bonath.[11]

Ensemble paulinum

CD-Einspielungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 entstand die Einspielung des Oratoriums Chera von Johann Mattheson, produziert durch SWR 2, die 2016 auf CD erschienen ist.[12]

2017 entstand die Einspielung des Oratoriums Joseph von Johann Mattheson, produziert durch SWR 2, die 2018 bei SWR gesendet wurde.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Eintrag auf der Website des Verbandes Deutscher Konzertchöre
  2. @1@2Vorlage:Toter Link/www.giessener-anzeiger.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Seltene Werke im Programm, Giessener Anzeiger)
  3. @1@2Vorlage:Toter Link/www.wormser-zeitung.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Ein musikalischer Schatz, Wormser Zeitung)
  4. Graupner. 6. April 2017, abgerufen am 14. Juli 2017.
  5. Heinichen. 11. Juli 2013, abgerufen am 14. Juli 2017.
  6. Telemann. (Nicht mehr online verfügbar.) 24. Februar 2015, ehemals im Original; abgerufen am 14. Juli 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.wormser-zeitung.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. DLF. 16. Juni 2016, abgerufen am 14. Juli 2017.
  8. ZDF. 15. Juni 2009, abgerufen am 14. Juli 2017.
  9. Bach datum=2017-01-19. Abgerufen am 14. Juli 2017.
  10. Petersen datum=2015-09-114. Abgerufen am 14. Juli 2017.
  11. Lebenslauf von Christian Bonath
  12. Gunter Weigand: Wormser Ensemble Paulinum und Orchester Pulchra veröffentlichen Johann Matthesons Oratorium „Chera“ auf CD. In: wormser-zeitung.de. 16. April 2016, abgerufen am 22. Juni 2017.
  13. SWR2 Abendkonzert – Johann Mattheson. SWR, 14. April 2018, abgerufen am 20. Juni 2018.