Enterprise (Heimcomputer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Überarbeitung notwendig: Fließtext, Belege. Knurrikowski (Diskussion) 14:51, 11. Apr. 2016 (CEST)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Enterprise small.gif
Enterprise 128
Enterprise 128 Rückseite
Enterprise 128 rechte Seite
Titelbildschirm des Enterprise 128. Es gibt einen schnellen Farbwechsel des Logos.
IS-Basic (Intelligent Software)

Der Enterprise war ein Zilog Z80 basierter Heimcomputer, der erstmals im Jahre 1985 erschien. Es wurden zwei Varianten produziert: der Enterprise 64 mit 64 KByte RAM und der Enterprise 128 mit 128 KByte. In dem Gerät gab es zwei Koprozessoren für den Sound (Audiochip Dave) und die Grafik (Videochip Nick). Beide Chips wurden nach deren Designern Nick Toop und Dave Woodfield benannt.

Der Rechner hatte einen Z80 CPU mit 4 MHz, 64 KByte oder 128 KByte RAM und 48 KByte ROM, in dem das EXOS Betriebssystem und die Programmiersprache BASIC untergebracht waren. Im ROM war zusätzlich ein Textverarbeitungsprogramm eingebaut. Das Gehäuse des Rechners war auf seine Weise einzigartig, da dieses sowohl die Tastatur mit programmierbaren Funktionstasten als auch einen kleinen Joystick enthielt.

In Deutschland wurde der Rechner unter dem Namen Mephisto PHC 64 von der Firma Hegener & Glaser ab 1985 vertrieben, die zuvor im deutschen Markt schon erfolgreich elektronische Schachcomputer vertrieben hatte. Das Gerät wurde im Mai 1985 zu einem Preis von 1.198,00 DM (inkl. MwSt.) verkauft.

In Ungarn hatte die Firma Videoton ab dem Jahr 1984 eine Lizenz und erstellte eine auf die nationalen Umstände angepasste Version des Geräts, die ab 1988 unter dem Namen TV Computer für ca. drei Jahre produziert wurde. Die Serie umfasste zwei Grundmodelle und eine überarbeitete Version, kam jedoch insgesamt gerade so in den 5-stelligen Stückzahlenbereich.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prozessor: Zilog Z80A, 4 MHz
  • Hauptspeicher: 48 KByte ROM (mit Betriebssystem "Exos") 64 oder 128 KByte RAM, erweiterbar auf 4 MByte; CP/M-kompatibel
  • Grafikauflösung: bis 672×256 (interlaced 672×512), Text: bis 84×28 (interlaced 84×56), 256 Farben, 16 Grafikmodi; Videochip "Nick"
  • Musik: 8 Oktaven, 4 Tongeneratoren, stereofähig; Audiochip "Dave"
  • Schnittstellen: Centronics, Seriell RS232/RS423, zwei Joystick-, zwei Kassettenrecorder-Anschlüsse, Modulsteckschacht, 64poliger Erweiterungsport
  • Größe: 394 mal 265 mal 35 Millimeter
  • Tastatur (Mephisto PHC 64): DIN-Tastatur mit 69 Tasten, davon acht frei programmierbare Funktionstasten, eingebauter Joystick

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]