Entführungsfall Henrike Dielen und Stefan Okonek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Entführung von Henrike Dielen und Stefan Okonek begann im April 2014, als Mitglieder der islamistischen Terrorgruppe Abu Sayyaf das deutsche Seglerpaar auf die Insel Jolo in den Philippinen verschleppten.[1] 6 Monate waren die Geiseln in Gefangenschaft, bis sie am 17. Oktober 2014 freigelassen wurden. Henrike Dielen verfasste ein Buch, in dem sie über ihre Erlebnisse in Gefangenschaft berichtet.

Entführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gefangennahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. April 2014 segelten der 72-jährige pensionierte Kardiologe Stefan Okonek und seine Lebensgefährtin Henrike Dielen mit ihrer Jacht Catherine im Süden der Insel Palawan in den Philippinen. Plötzlich kamen Terroristen der Abu Sayyaf an Bord, welche sich als Polizisten, die das Boot durchsuchen wollten, ausgaben. Die Terroristen verschleppten das Paar in einer 30-stündigen Fahrt in einem Motorboot. An Land der Insel Jolo folgte ein langer Marsch in einen Urwald, in welchem sich das Camp der Terroristen befand.[1]

Ultimatum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. September 2014 veröffentlichte Abu Sayyaf ein Schreiben, in dem ein Ultimatum gestellt wird. Die deutsche Bundesregierung soll bis zum 10. Oktober 2014 ein Lösegeld in Höhe von 250 Millionen Pesos (rund 4,3 Millionen Euro) zahlen. Ferner soll sich Deutschland nicht im Krieg in Syrien und Irak beteiligen. Sollten die Forderungen nicht erfüllt werden, wird eine der Geiseln enthauptet. Die Terrorgruppe setzte dann die Frist auf den 17. Oktober 2014 fest und veröffentlichte Fotos der Geisel, auf welchen die Terroristen mit Maschinengewehren und Macheten posieren.[2][3]

Freilassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Tag vor Ablauf des Ultimatums schickte der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier den Krisenmanager Rüdiger König auf die Philippinen, um mit den Terroristen zu verhandeln.[4] Zeitgleich wurde das Camp von Soldaten umstellt. Am 17. Oktober wurden die Gefangenen freigelassen, wie das Auswärtige Amt auf Twitter bestätigte.[5][6] Henrike Dielen und Stefan Okonek wurden in die deutsche Botschaft in der philippinischen Hauptstadt Manila gebracht und wurden psychologisch und medizinisch betreut.[7]

Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henrike Dielen veröffentlichte am 21. September 2016 das Buch Der entführte Traum - In der Gewalt islamistischer Terroristen im rororo Verlag, in dem sie von ihren Erlebnissen im Terrorcamp, aber auch von vergangenen Segelreisen, erzählt.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Henrike Dielen: Der entführte Traum - In der Gewalt islamistischer Terroristen. Originalausgabe Auflage. rororo Verlag, Reinbek bei Hamburg 2016, ISBN 978-3-644-56691-0, S. 22 ff.
  2. Nervenkrieg um Deutsche Geiseln auf den Philippinen. In: BILD.de. (bild.de [abgerufen am 26. Februar 2017]).
  3. n-tv Nachrichtenfernsehen: Abu Sayyaf stellt Ultimatum: "Nach 17. Oktober lebt Geisel nicht mehr". In: n-tv.de. (n-tv.de [abgerufen am 26. Februar 2017]).
  4. Ultimatum läuft ab: ISIS-Unterstützer halten Dr. Stefan O. und seine Lebensgefährtin auf den Philippinen als Geisel. In: BILD.de. (bild.de [abgerufen am 26. Februar 2017]).
  5. Auswärtiges Amt on Twitter. In: Twitter. (twitter.com [abgerufen am 26. Februar 2017]).
  6. Auswärtiges Amt on Twitter. In: Twitter. (twitter.com [abgerufen am 26. Februar 2017]).
  7. n-tv Nachrichtenfernsehen: Entführer: Millionen Euro erhalten: Deutsche Geiseln auf Philippinen frei. In: n-tv.de. (n-tv.de [abgerufen am 4. März 2017]).
  8. Martina Stöcker: In der Gewalt der Abu Sayyaf: Henrike Dielen – und ihr Leben nach der Geiselnahme. Abgerufen am 4. März 2017.