Entlastungszentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein so genanntes Entlastungszentrum trägt in größeren Städten zur Entlastung der Innenstädte (City) im Zusammenhang mit der Verlagerung von flächenexpandierenden Büro- und Dienstleistungsbetrieben bei. Dabei entstehen periphere Bürostandortkonzentrationen in verkehrsgünstiger Lage (beispielsweise in der Nähe von Flughäfen).

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Beispiel für ein Entlastungszentrum, welches größtenteils durch Dienstleistungsfunktionen gekennzeichnet ist, ist die Hamburger City-Nord, die ab Mitte der 1970er Jahre zwischen der Innenstadt und dem Flughafen angelegt wurde.

Im Rhein-Main-Gebiet wurde die Bürostadt Niederrad in den 1960er Jahren auf halbem Wege zwischen dem Frankfurter Stadtzentrum und dem Flughafen geplant. In Düsseldorf ist rechtsrheinisch, nördlich der Innenstadt der Kennedydamm (88 Hektar) als Entlastungszentrum für die City ausgebaut worden sowie linksrheinisch der Bereich Seestern.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]