Entrup (Nieheim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Entrup
Stadt Nieheim
Koordinaten: 51° 49′ 32″ N, 9° 8′ 34″ O
Höhe: 180 m ü. NHN
Fläche: 5,78 km²
Einwohner: 354 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 33039
Vorwahl: 05274
Lage von Entrup in Nieheim
Entrup aus der Luft gesehen
Blick vom Lattbergturm auf Entrup
Römisch-katholische Kirche St. Johannes Baptist

Entrup ist ein Stadtteil von Nieheim im Kreis Höxter, Nordrhein-Westfalen mit 354 Einwohnern am 31. Dezember 2020.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur kommunalen Neuordnung, die am 1. Januar 1970 in Kraft trat,[2] war Entrup eine selbstständige Gemeinde im Amt Nieheim.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Personen waren Gemeindevorsteher von Entrup:[3]

  • 1780 Johann Heinrich Robrecht(genannt Schmiedes)
  • 1798 Ignatz Grauten(genannt Kriegerarend)
  • 1801–1803 Heinrich Focke (genannt Puttmeyer)
  • 1804 Conrad Rihsick
  • 1806 Heinrich Focke
  • 1812–1827 Friedrich Stiewe (Abtmeyer)
  • 1830 Grote
  • 1831 Bernhard Ahlemeyer
  • 1832–1835 Johann Robrecht (genannt Pahlsmeyer)
  • 1839 Stiewe
  • 1843–1852 Anton Reineke (genannt Kriegerarend)
  • Glitz
  • Struck (genannt Stoppelberg)
  • 1859–1863 Anton Grote
  • 1865 Heinrich Helms
  • 1877–1897 Johann Helms
  • 1897–1922 Josef Ahlemeyer
  • 1922–1945 Anton Struck
  • 1945–1946 Franz Mönikes (genannt Bohms)
  • 1946–1948 Josef Müller (Dachdeckermeister)
  • 1948–1954 Bernhard Helms
  • 1954–1964 Heinrich Lohmann (im Amt verstorben, infolge eines Fahrradunfalls)
  • 1964–1969 Paul Reineke (genannt Kriegerarend)
Der Lattbergturm

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Entrup – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kreis Höxter – Einwohner in den Stadtteilen der 10 kreisangehörigen Städte. In: Kreis Höxter. Abgerufen am 22. September 2021.
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 109.
  3. Die Bürgermeister und Gemeinderäte (PDF 10 kB) auf www.entrup.de, abgerufen am 20. Januar 2016.
  4. Verein zur Förderung der historischen Telegrafie in Entrup. In: Heimat Westfalen, Jg. 33 (2021), Heft 2, S. 13.
  5. Telegrafenturm (Memento vom 8. März 2017 im Internet Archive) auf der Webseite von Nieheim-Entrup