Entschließungsantrag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 15. August 2016 um 17:56 Uhr durch Finø (Diskussion | Beiträge) (→‎Bundestag und Landtage). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Entschließungsantrag ist eine parlamentarische Handlungsform, mit der das Parlament seine Position begleitend zu bestimmten Gesetzesvorhaben erklärt und die Regierung auffordert, etwas Bestimmtes beim Vollzug des Gesetzes zu tun. Die Entschließung ist rechtlich nicht verbindlich, sie hat lediglich auffordernden Charakter.

Deutschland

Bundestag und Landtage

Ein Entschließungsantrag im Deutschen Bundestag und den Landtagen nimmt stets Bezug auf einen bereits vorhandenen Gesetzentwurf oder eine ähnliche Initiative.[1] Für den Bundestag gilt: Der Entschließungsantrag muss von einer Fraktion oder mindestens fünf Prozent der Abgeordneten des Bundestages unterzeichnet werden.[2] Im Abgeordnetenhaus von Berlin ist die Unterstützung einer Fraktion oder einer Parlamentarischen Gruppe, oder aber mindestens zehn Mitgliedern des Abgeordnetenhauses erforderlich.[3]

Bundesrat

Auch der Bundesrat kann die Bundesregierung in einer Entschließung zu einem bestimmten Handeln auffordern, auf Probleme aufmerksam zu machen, seine Auffassung zu einem bestimmten Thema darlegen oder Gesetzgebungsverfahren durch die Bundesregierung anstoßen.

Österreich

Siehe Entschließung.

Einzelnachweise

  1. § 75 Abs. 2 Buchstabe c der Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages
  2. § 76 Abs. 1 Var. 1 der Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages
  3. Geschäftsordnung des Abgeordnetenhauses von Berlin § 40 Abs. 2

Weblinks

Wiktionary: Entschließungsantrag – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen