Entspannungsverfahren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Entspannungsverfahren (synonym: Entspannungstechniken, Entspannungsmethoden) sind übende Verfahren zur Verringerung körperlicher und geistiger Anspannung oder Erregung. Körperliche Entspannung und das Erleben von Gelassenheit, Zufriedenheit und Wohlbefinden sind eng miteinander verbunden. Entspannungsverfahren werden als Behandlungsverfahren in der Psychotherapie und allgemein zur Psychohygiene genutzt.

Für die Übung der Entspannungsverfahren gibt es ritualisierte Settings, in denen eine bestimmte Zeitdauer der Übung mit festgelegten Übungsphasen, eine bestimmte körperliche Haltung, zumeist Sitzen oder Liegen, und die Konzentration auf bestimmte Vorstellungen oder Empfindungen vorgegeben werden.

Grundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel aller Entspannungsverfahren ist die Entspannungsreaktion, die sich auf neuronaler Ebene in einer Aktivierung des Parasympathikus und einer Schwächung des Sympathikus äußert. Auf der körperlichen Ebene wird der Muskeltonus verringert, die Reflex­tätigkeit vermindert, die peripheren Gefäße erweitert, die Herzfrequenz verlangsamt, der arterielle Blutdruck gesenkt, der Sauerstoffverbrauch reduziert, die Hautleitfähigkeit verringert und zentralnervös die hirnelektrischen und neurovaskulären Aktivitäten verändert. Auf der psychologischen Ebene wird in der Entspannungsreaktion Gelassenheit, Zufriedenheit und Wohlbefinden erlebt und die Konzentrationsfähigkeit und Differenzierungsfähigkeit der körperlichen Wahrnehmung ist verbessert.

Alle Entspannungsverfahren zielen durch häufiges Wiederholen der Entspannungsreaktion auf eine Bahnung und Stabilisierung derselben im Zentralnervensystem ab. Je länger ein Entspannungsverfahren geübt ist, also je öfter und stärker die Entspannungsreaktion wiederholt wurde, desto schneller und leichter kann sie auf Grund von Konditionierungs­prozessen im Alltag aktiviert werden. Eine kurze Selbstinstruktion oder eine kleine bewusste körperliche Veränderung können dann, selbst in Stress­situationen, schnell beruhigend wirken.

Die Entspannungsreaktion steht im Gegensatz zur Stressreaktion. Beide Reaktionen unterliegen psychophysiologischen Prozessen in der Wechselwirkung zwischen psychischen Vorgängen und körperlichen Funktionen. Manche Entspannungsverfahren, wie zum Beispiel die progressive Muskelentspannung, nutzen stärker die Möglichkeit durch Veränderung körperlicher Funktionen auf psychische Vorgänge Einfluss zu nehmen, während andere Entspannungsverfahren, wie zum Beispiel das autogene Training, stärker die Möglichkeit nutzen, durch Veränderungen psychischer Vorgänge die körperlichen Funktionen zu beeinflussen. In beiden Vorgehensweisen kann sich der Übende über die Zusammenhänge zwischen seinen körperlichen Empfindungen und seinen Bewusstseinszuständen bewusster werden.

In der Übung eines Entspannungsverfahrens lernt der Übende seine Gedanken und seinen Körper bewusst zu beeinflussen. Eine in dieser Weise bewirkte Steigerung des Wohlbefindens und Linderung oder bessere Bewältigung von Beschwerden stärkt das Erleben von Selbstwirksamkeit, Selbstkontrolle und Selbstkompetenz.

Übersicht Entspannungsverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Autogene Training und die Progressive Muskelentspannung sind die beiden klinisch bedeutsamsten Entspannungsverfahren. Allein diese Verfahren wurden speziell zur Übung der Entspannungsreaktion entwickelt, während die meisten Methoden, die auch als Entspannungsverfahren angewendet werden, andere primäre Zielsetzungen haben. Beide Methoden sind relativ leicht zu erlernen. Eine fachkundige Anleitung wird empfohlen, aber es werden auch Bücher und Audio-CDs zum Selbststudium angeboten.

Autogenes Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Autogenes Training

Das Autogene Training ist ein von Johannes Heinrich Schultz in den 1930er-Jahren entwickeltes autosuggestives Entspannungsverfahren. Der Übende konzentriert sich auf kurze formelhafte Vorstellungen, die einige Zeit langsam wiederholt werden, wie zum Beispiel „Die Arme und Beine sind schwer.“ oder „Die Atmung geht ruhig und gleichmäßig.“

Progressive Muskelentspannung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungefähr in der gleichen Zeit wie Schultz das Autogene Training entwickelte Edmund Jacobson die Progressive Muskelentspannung (Progressive Muskelrelaxation). Hier spannt der Übende einzelne Muskelgruppen an und lässt sie wieder los. Wesentliches Element der Übungen ist die Achtsamkeit des Übenden für die empfundenen Unterschiede zwischen Anspannung und Entspannung.

Meditative Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vielfältige Meditationmethoden und Yoga sind fernöstliche Praktiken mit spirituellem Hintergrund, die im Westen häufig säkularisiert wegen ihrer entspannenden Wirkung praktiziert und auch in die klinische Praxis integriert werden. Der Meditation und dem Yoga werden neben der Entspannungsreaktion weitergehende positive Wirkungen zugeschrieben.

Meditation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Meditation

Im klinischen Bereich wird u. a. die Achtsamkeitsmeditation angewendet, wie sie im Zen und im Vipassana praktiziert wird und wie sie von Jon Kabat-Zinn in den 1970er-Jahren im Rahmen der Achtsamkeitsbasierten Stressreduktion als Entspannungsverfahren in der Verhaltenstherapie eingeführt wurde. Ähnlich verhält es sich mit der vorwiegend im englischsprachigen Raum verbreiteten Benson-Meditation, die dem Stressabbau dient.

Yoga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Yoga

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstand ein säkularisiertes Yoga, das vor allem wegen seiner positiven Effekte, sowohl auf die physische als auch auf die psychische Gesundheit, praktiziert wird. In Achtsamkeit praktizierte Körperstellungen (Asanas) und Atemübungen (Pranayama) bewirken eine Entspannungsreaktion.

Hypnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Hypnose

Mit Hypnose können Trancen mit tiefen Entspannungszuständen induziert werden. Eine Hypnose, bei der lediglich ein tiefer Entspannungszustand ausgelöst wird und keine Suggestionen (Affirmationen) verwendet werden, nennt man Leerhypnose.

Eine Hypnose kann auch als Selbsthypnose durchgeführt werden.[1] Das Autogene Training ist eine standardisierte Form der Selbsthypnose.

Imaginative Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fantasiereisen, Imaginationen oder Visualisierungen dienen, wenn sie als Entspannungsmethoden genutzt werden, der Vertiefung der Entspannung und sind oft Teil anderer Entspannungsverfahren wie in der Oberstufe des Autogenen Trainings oder in einigen Formen der Meditation.

Biofeedback[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Biofeedback

Seit den 1960er-Jahren werden Biofeedback-Verfahren entwickelt und erforscht. Bei dieser Methode werden dem Übenden biologische Körperfunktionen, die normalerweise nicht wahrgenommen werden können, wie zum Beispiel Puls, Hautleitwert oder Hirnströme mittels elektronischer Hilfsmittel akustisch oder visuell zurückgemeldet und damit bewusst gemacht. Der Übende lernt, autonome Körperfunktionen willentlich und objektiv messbar zu beeinflussen. Biofeedback-Methoden können als eigenständige Verfahren angewendet oder zur Unterstützung beim Erlernen von Entspannungsverfahren genutzt werden.

Entspannung in Bewegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den in ruhender, meist sitzender oder liegender, Haltung geübten Entspannungsverfahren gibt es selbstständig übbare Methoden, die durch achtsame Bewegungen eine Entspannungsreaktion bewirken. Die erreichbare Entspannungsreaktion ist in diesen Übungen kleiner als in Übungen mit ruhender Haltung. Die Übungen sind als Entspannungsverfahren besonders für Menschen geeignet, denen eine längere ruhende Haltung schwerfällt oder die in der ruhenden Haltung zur Schläfrigkeit neigen.

Qigong und Taijiquan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Qigong und Taijiquan

Die fernöstlichen Methoden Qigong und Taijiquan dienen vorrangig der langsamen, meditativen Übung harmonischer fließender Bewegungen.

Körpertherapiemethoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Körpertherapie

In einigen Körpertherapiemethoden wurden Übungen entwickelt, die außerhalb von Therapiesitzungen geübt werden können. Dazu zählen die Alexander-Technik, die Feldenkrais-Methode, die Konzentrative Bewegungstherapie (KBT) und Atemtherapie-Methoden sowie die Funktionelle Entspannung.

Focusing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Focusing

Focusing eignet sich durch das Konzept des Felt Sense als eigenständige Methode zur Entspannung.[2][3][4] sowie zur vertieften Anwendung jeder anderen Entspannungsmethode[5]

Wirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Übung eines Entspannungsverfahrens können aktuelle Spannungszustände oft schnell gelöst und chronische Spannungszustände reduziert werden. Nach drei bis vier Wochen regelmäßiger Übung wird der entspannende und beruhigende Effekt im Alltag spürbar, einerseits als eine größere allgemeine Gelassenheit und andererseits als eine bessere Fähigkeit der Selbstregulation, indem der geübte Entspannungszustand willentlich hergestellt werden kann. Entspannungsverfahren sind grundlegende Elemente des Stressmanagements.

Auf Grund der unspezifischen Wirkung der Entspannungsverfahren ist das therapeutische Anwendungsspektrum sehr breit und sie sind in der Behandlung von zahlreichen psychischen und körperlichen Störungen und Krankheiten, oft als Zusatzmaßnahme, indiziert. Zu den psychischen Störungen, bei denen Entspannungsverfahren eingesetzt werden, gehören stressbedingte Störungsformen, Angststörungen, Belastungs- und Anpassungsstörungen, leichte bis mittelgradige depressive Störungen, Sprechstörungen, Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrome, und Störungen infolge von Substanzmissbrauch. Körperliche Erkrankungen, bei denen eine Wirksamkeit der Entspannungsverfahren nachgewiesen werden konnte, sind Bluthochdruck, koronare Herzerkrankungen, periphere Durchblutungsstörungen, Asthma bronchiale, gastrointestinale Störungen, Kopfschmerzen vom Migräne- und Spannungstyp, akute und chronische Schmerzen, Schlafstörungen, sexuelle Funktionsstörungen und somatoforme Störungen. [6][7]

Bei psychotischen Störungen, schweren depressiven Episoden, Zwangsstörungen und hypochondrischen Störungen können Kontraindikationen bestehen.

Anwendungsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entspannungsverfahren finden in der Psychotherapie und in der psychosomatischen Medizin, sowohl in tiefenpsychologisch als auch in verhaltentherapeutisch orientierten Psychotherapieverfahren Anwendung. In psychosomatischen Kliniken werden oft mehrere unterschiedliche Entspannungsverfahren angeboten. Entspannungsverfahren werden auch in der Prävention, Rehabilitation, in der Sporttherapie,[8] im Wellness­bereich und allgemein im gesundheitstouristischen Sektor angewendet.[9][10] Sie sind Bestandteil vieler Volkshochschulprogramme und die Kurse einiger Entspannungsverfahren werden von den Krankenkassen bezuschusst.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dennis Boyes: Autogenes Yoga. Tiefenentspannung im Liegen – praktische Übungsanleitungen für jedermann. Erweiterte Neuausgabe, 2. Auflage. Barth, München 1985, ISBN 3-502-63080-1.
  • Kristiane Gierra, Norbert Klinkenberg: Entspannungsverfahren. In: Volker Köllner, Michael Broda (Hrsg): Praktische Verhaltensmedizin. Georg Thieme, Stuttgart u. a. 2005, ISBN 3-13-132151-2, S. 55–62, (Vorschau bei Google Books).
  • Edmund Jacobson: Entspannung als Therapie. Progressive Relaxation in Theorie und Praxis (= Leben lernen. 69). Aus dem Amerikanischen von Karin Wirth. 7. erweiterte Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-608-89112-6.
  • Tarthang Tulku: Selbstheilung durch Entspannung. Kum Nye – Körper- und Atemübungen, Selbstmassage und Meditationstechniken. Barth, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-426-29152-8.
  • Dieter Vaitl, Franz Petermann (Hrsg): Entspannungsverfahren. Das Praxishandbuch. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Beltz – PVU, Weinheim u. a. 2004, ISBN 3-621-27520-7 (Vorschau bei Google Books).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John C. Ruch: Self-hypnosis: The result of heterohypnosis or vice versa? In: International Journal of Clinical and Experimental Hypnosis. Bd. 23, Nr. 4, 1975, S. 228–304, doi:10.1080/00207147508415952.
  2. Focusing in der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren
  3. Joan Klagsbrun, Susan L. Lennox, Lauren Summer: Effect of „Clearing a Space“ on Quality of Life in Women with Breast Cancer. In: US Association for Body Psychotherapy Journal. Bd. 9, Nr. 2, 2010, S. 48–53, (Digitalisat (PDF; 83,27 KB)).
  4. Fortbildung zur Bewältigung schulalltagsspezifischer Stressoren (Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“). Beides Stand 27. Februar 2011.
  5. The First Step of Focusing Makes Any Stress-Reduction Technique More Effective. Stand 27. Februar 2011.
  6. Kristiane Gierra, Norbert Klinkenberg: Entspannungsverfahren. In: Volker Köllner, Michael Broda (Hrsg): Praktische Verhaltensmedizin. 2005, S. 55–62.
  7. Vaitl, Dieter; Petermann, Franz: Entspannungsverfahren (Hrsg): Das Praxishandbuch. S. 5, BeltzPVU, 2004, ISBN 3621275207, Vorschau bei Google Books
  8. H. Deimel: Entspannungsverfahren in der Sporttherapie. In: Klaus Schüle, Gerhard Huber (Hrsg.): Grundlagen der Sporttherapie. Prävention, ambulante und stationäre Rehabilitation. 2., überarbeitete Auflage. Elsevier, Urban und Fischer, München u. a. 2004, ISBN 3-437-46411-6, S. 184–196.
  9. Monika Rulle, Wolfgang Hoffmann, Karin Kraft: Erfolgsstrategien im Gesundheitstourismus. Analyse zur Erwartung und Zufriedenheit von Gästen. Erich Schmidt, Berlin 2010, ISBN 978-3-503-12602-6, S. 58 ff.
  10. Entspannungstechniken. Website von Rheinland-Pfalz Tourismus. Abgerufen am 17. Dezember 2014.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!