Entwicklungshelfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Entwicklungshelfer beim Unterricht in Malawi

Entwicklungshelfer bezeichnet in Deutschland eine Person, die in Entwicklungsländern einen zeitlich befristeten Dienst zur Entwicklungshilfe leistet. Im Gegensatz zu vielen anderen Mitarbeitern der Entwicklungsorganisationen hegt sie keine Erwerbsabsicht. Für den Zeitraum der Tätigkeit erhält sie jedoch Unterhaltsgeld und eine soziale Absicherung. Man benötigt dafür eine abgeschlossene Berufsausbildung, Berufserfahrung und soziales Engagement. Die Rechtsstellung wird vom Entwicklungshelfer-Gesetz geregelt, das neben dessen Definition auch Versicherung und spätere Wiedereingliederung regelt.[1]

Entwicklungshelfer können nur von den folgenden anerkannten Organisationen entsandt werden: [2]

  • Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e.V. (AGEH)
  • Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst
  • Christliche Fachkräfte International (CFI)
  • Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
  • EIRENE, Internationaler Christlicher Friedensdienst
  • Forum Ziviler Friedensdienst e.V. (forum ZFD)
  • Weltfriedensdienst e.V.

Eine ähnliche Aufgabe leistet in der Schweiz der Mitarbeiter in der internationalen Zusammenarbeit (IZA--Mitarbeitende).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carina Braun: Entwicklungshelfer: Weltverbessern für Einsteiger. Karriere Spiegel, Spiegel Online und Manager Magazin, 24. November 2013.
  2. Liste der anerkannten Entsendeorganisationen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Abgerufen am 22. Oktober 2017.
  3. Mitarbeiter/in in der internationalen Zusammenarbeit bei berufsberatung.ch des Schweizerischen Dienstleistungszentrums.