Entwicklungspolitisches Schulaustauschprogramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Entwicklungspolitische Schulaustauschprogramm
(ENSA)
Logo
Gründung 2005
Sitz Berlin, Deutschland
Schwerpunkt Entwicklungspolitik, Schulpartnerschaft
Aktionsraum Schulpartnerschaften zwischen Schulen in Deutschland und Ländern Afrikas, Asiens, Lateinamerikas und Südosteuropa
Website ensa.engagement-global.de

Das Entwicklungspolitische Schulaustauschprogramm, kurz ENSA, ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Seit 2005 wurden mehr als 250 Schulaustauschprojekte zwischen weiterführenden und berufsbildenden Schulen in Deutschland und Ländern in Afrika, Asien, Lateinamerika und Südosteuropa gefördert – mit einem finanziellen Zuschuss für Flugkosten und Aufenthalt sowie inhaltlich pädagogisch begleitet durch Vor- und Nachbereitungsseminare.[1]

Geschichte des ENSA-Programms[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ENSA geht zurück auf einen 2002 gefassten Beschluss des Deutschen Bundestages zur Einrichtung eines Entwicklungspolitischen Jugendprogramms Solidarisches Lernen.[2] Die Entwicklungspolitische Lernwerkstatt ASA der damaligen InWEnt (Internationale Weiterbildung und Entwicklung) gGmbH erstellte im Auftrag des BMZ 2005 ein Konzept.

2005 fand ein erstes Pilotprojekt statt: Gemeinsam mit der Nichtregierungsorganisation (NRO) streetfootballworld organisierte die Entwicklungspolitische Lernwerkstatt ASA das Projekt Die andere Spielhälfte, bei dem Schüler fünf deutscher Schulen die Arbeit der NRO in Kenia, Brasilien, Peru, Senegal und Südafrika kennenlernen konnten.[3] Seither wurden im Rahmen des ENSA-Programms mehr als 100 Begegnungen zwischen Schülern aus Deutschland sowie Entwicklungs- und Transformationsländern gefördert.

Vom 1. Januar 2011 an befand sich das ENSA-Programm in Trägerschaft der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), die aus dem Zusammenschluss der ehemaligen InWEnt, des Deutschen Entwicklungsdienstes (DED) und der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) entstanden ist. Heute befindet sich das ENSA-Programm unter dem Dach der Engagement Global.

Eine Bewerbung für eine Förderung ist jeweils in dem Austausch vorangehenden Jahr in etwa zwischen Mai und September möglich.[4]

Ziele und Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ENSA fördert Schulpartnerschaften, die sich mit sozialer Gerechtigkeit, ökologischer Verträglichkeit und ökonomischer Nachhaltigkeit zukünftiger Generationen beschäftigen. Ziel des ENSA-Programms ist es, die Schüler zu gesellschaftlichem Engagement zu animieren. Sie sollen ihre während des Austauschs gemachten Erfahrungen auch an ihr Umfeld weitergeben. Im Rahmen der geförderten Schulbegegnungen soll auch die Perspektive der Südpartner einbezogen werden. Schüler und Organisationen der Entwicklungs- und Transformationsländer sollen gemeinsam mit den Verantwortlichen in Deutschland den Schulaustausch organisieren und ein Programm erstellen. Im Rahmen des ENSA-Programms findet eine inhaltliche Vor- und Nachbereitung der Begegnungen statt.

Das ENSA-Programm steht im Kontext der UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung”, die Menschen dazu motiviert, an der zukünftigen Gestaltung der Weltgesellschaft aktiv und verantwortungsvoll mitzuwirken und im eigenen Lebensumfeld einen Beitrag dazu zu leisten.

Partner und Antragsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ENSA ist ein Kooperationsprogramm von staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren. Das vom BMZ in Auftrag gegebene Programm wird von der Entwicklungspolitischen Lernwerkstatt ASA durchgeführt in Trägerschaft der Engagement Global gGmbH und in Kooperation mit Nichtregierungsorganisationen, die in verschiedenen Gremien organisiert sind. Anträge können von Schulen sowie Nichtregierungsorganisationen gestellt werden, die mit deutschen Schulen kooperieren. Die teilnehmenden Schüler von Haupt-, Real- und Berufsschulen sowie Gymnasien sollen zwischen 15 und 24 Jahre alt sein.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]@1@2Vorlage:Toter Link/www.globaleslernen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Portal Globales Lernen
  2. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/14/080/1408006.pdf Deutscher Bundestag (PDF)
  3. http://www.ageh.de/informationen/con_06/con_2_06/Die_andere_Spielhaelfte.pdf Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e.V. (PDF)
  4. http://www.ensa-programm.com/ ENSA-Programm
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 24. September 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ensa-programm.com ENSA-Programm