Envases Öhringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Envases Öhringen GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1871
Sitz Öhringen, Deutschland
Leitung Martin Lüer (CEO), Johannes Alberti
Mitarbeiterzahl 1.000[1]
Umsatz 198,95 Mio. EUR[1]
Branche Verpackungsmittel
Website www.huber-packaging.com
Stand: 31. Dezember 2017

Die Envases Öhringen GmbH ist ein deutscher Hersteller von Verpackungen aus Weißblech, insbesondere Getränkegroßdosen (Partyfässer), Lebensmitteldosen, chemisch-technische Verpackungen und bedrucktes Feinstblech. Bis zur Übernahme durch die dänische Envases Group im Jahr 2020 firmierte das Unternehmen als Huber Packaging.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1871 von dem Flaschner Karl Huber (1845–1920) als Flaschner- und Installationsbetrieb gegründet. Neben Handwerksarbeiten und dem Ladengeschäft wurde die Produktion von Blecheimern für Schmierfette aufgenommen. Mit dem Einstieg von Hubers Schwiegersohn Karl Meister (1875–1935) begann die industrielle Fertigung von Blechemballagen. Im Jahr 1919 beschäftigte das Unternehmen rund 30 Mitarbeiter. Zu diesem Zeitpunkt hatte Karl Meister die Geschäftsführung weitgehend übernommen. Nach dem Tod des Gründers gestaltete Meister das Geschäft zum reinen Industriebetrieb um. 1929 waren etwa 70 Personen beschäftigt. Mit der Übernahme der Blechemballagenfabrik Franz Schütt mit rund 50 Mitarbeitern im Jahre 1930 wurde das Unternehmen stark vergrößert, 1935 zählte das Unternehmen 160 Betriebsangehörige. Nach dem Tod Karl Meisters im Jahr 1935 übernahmen die Söhne Otto und Paul Meister die Geschäftsleitung. Die Firma wurde in eine offene Handelsgesellschaft umgewandelt. Im Jahr 2007 wurde das Unternehmen von Huber Verpackungen in Huber Packaging Group als Dachmarke der drei Divisionen Industrial, Beverage und Decorative umbenannt.

Im Jahr 2015 wurde vom Wettbewerber Crown vier Werke in der Schweiz, Frankreich, Finnland und dem Vereinigten Königreich übernommen. In der Folge geriet das Unternehmen in eine finanzielle Schieflage und wurde schließlich 2020 von der dänischen Envases Group übernommen.[2]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Stammsitz und dem Partyfasswerk in Öhringen (insgesamt 600 Mitarbeiter) hat das Unternehmen weitere Produktionsstandorte in Ansfelden (Österreich), Győr (Ungarn), Liverpool (England), Aesch (Schweiz).[3]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Produktbereich Industrial stellt Envases Weißblechverpackungen für die Industrie her, vom Kleinstgebinde mit 50 ml Inhalt bis zum Großgebinde mit 33 l Inhalt. Eines der bekanntesten Produkte des Unternehmens im Produktbereich Beverage ist ein fünf Liter fassendes Bierfass mit eingebautem Zapfhahn (Partyfass). Zur Produktion dieses Fasses wurde 1999 in Öhringen ein weiteres Werk am Ortsrand errichtet, das 2006 erweitert wurde. Huber produziert mehrere Varianten der Partyfässer, die von zahlreichen nationalen und internationalen Brauereien abgenommen werden. Envases ist Weltmarktführer bei Entwicklung, Produktion und Vertrieb dieser 5-Liter-Partyfässer aus Weißblech.[4] In einer Druckerei bedruckt Envases nicht nur Bleche für den Eigenbedarf (Verpackungen), sondern auch Bleche im Lohndruck für andere Unternehmen und andere Produkte, wie z. B. für Schmuckdosen, Plakate und Vieles mehr.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Öhringen. Stadt und Stift. Herausgegeben von der Stadt Öhringen. Öhringen, Sigmaringen, 1988.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Konzernabschluss zum 31. Dezember 2017 im elektronischen Bundesanzeiger
  2. Christian Gleichauf: Huber Packaging in Öhringen hat einen neuen Eigentümer. Heilbronner Stimme. 30. Dezember 2020. Abgerufen am 30. Dezember 2020.
  3. Unternehmensgeschichte auf der Unternehmenswebsite (Memento vom 14. Juli 2014 im Internet Archive)
  4. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]