Enzenreith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Enzenreith
Wappen Österreichkarte
Wappen von Enzenreith
Enzenreith (Österreich)
Enzenreith
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Neunkirchen
Kfz-Kennzeichen: NK
Fläche: 9,23 km²
Koordinaten: 47° 40′ N, 15° 57′ OKoordinaten: 47° 40′ 0″ N, 15° 57′ 0″ O
Höhe: 450 m ü. A.
Einwohner: 1.956 (1. Jän. 2019)
Postleitzahlen: 2632, 2640
Vorwahl: 02662
Gemeindekennziffer: 3 18 08
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Enzenreitherstraße 100
2640 Enzenreith
Website: www.enzenreith.at
Politik
Bürgermeister: Franz Antoni (SPÖ)
Gemeinderat: (2020)
(19 Mitglieder)
14
5
14 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Enzenreith im Bezirk Neunkirchen
AltendorfAspang-MarktAspangberg-St. PeterBreitenauBreitensteinBuchbachBürg-VöstenhofEdlitzEnzenreithFeistritz am WechselGloggnitzGrafenbach-St. ValentinGrimmensteinGrünbach am SchneebergHöflein an der Hohen WandKirchberg am WechselMönichkirchenNatschbach-LoipersbachNeunkirchen (Niederösterreich)OtterthalPayerbachPittenPrigglitzPuchberg am SchneebergRaach am HochgebirgeReichenau an der RaxScheiblingkirchen-ThernbergSchottwienSchrattenbachSchwarzau am SteinfeldSchwarzau im GebirgeSeebensteinSemmeringSt. Corona am WechselSt. Egyden am SteinfeldTernitzThomasbergTrattenbachWarthWartmannstettenWillendorfWimpassing im SchwarzataleWürflachZöbernNiederösterreichLage der Gemeinde Enzenreith im Bezirk Neunkirchen (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Enzenreith (Dorf)
Ortschaft (Hauptort der Gemeinde)
Katastralgemeinde Enzenreith
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Neunkirchen (NK), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Neunkirchen
Pol. Gemeinde Enzenreith
Koordinaten 47° 40′ 0″ N, 15° 57′ 0″ Of1
Höhe 450 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 752 (1. Jän. 2019)
Gebäudestand 318 (2001f1)
Fläche d. KG 1,68 km²
Postleitzahl 2640f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 05190
Katastralgemeinde-Nummer 23108
Zählsprengel/ -bezirk Enzenreith (31808 000)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Nebenbox
f0
752

BW

Enzenreith ist eine Gemeinde mit 1956 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Neunkirchen in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enzenreith liegt im Industrieviertel auf 420 m über dem Meeresspiegel im Schwarzatal im südlichen Niederösterreich, südöstlich von Gloggnitz.
Die Fläche der Gemeinde umfasst 9,23 km², 44,75 % der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sechs Ortschaften (Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

  • Enzenreith (752)
  • Hart (340)
  • Hilzmannsdorf (53)
  • Köttlach (414)
  • Thürmannsdorf (16)
  • Wörth (381)

Katastralgemeinden sind Enzenreith, Hart, Hilzmannsdorf, Köttlach, Thürmannsdorf und Wörth.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gloggnitz Buchbach Ternitz
Nachbargemeinden Grafenbach-St. Valentin
Raach am Hochgebirge Altendorf

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum. Die germanisch-slawisch-magyarische[2] Köttlacher Kultur ist nach einem Gräberfeld in Köttlach benannt.[3]

Um 1835 gab es in Enzenreith 15 Häuser mit 95 Einwohnern.[4]

Am 1. Januar 1968 wurde die Gemeinde Köttlach zu Enzenreith eingemeindet, am 1. Januar 1970 folgte die Gemeinde Thürmannsdorf.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Daten der Volkszählung 2001 sind 75,0 % der Einwohner römisch-katholisch und 5,9 % evangelisch, 1,8 % sind Muslime, 0,4 % gehören orthodoxen Kirchen an, 15,4 % der Bevölkerung haben kein religiöses Bekenntnis.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder.

Bürgermeister
  • seit ? Franz Antoni (SPÖ)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filialkirche Köttlach
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Enzenreith
  • Bergbau- und Heimatmuseum: Im Ortsteil Hart befand sich ein Kohlelagerstätte, die von der A.G. Harter Kohlenwerke (Sitz: Wien) ausgebeutet wurde. Nach diesem Ort ist auch das Mineral Hartit benannt. 1986 wurde im Ort ein Bergbau- und Heimatmuseum eröffnet.[11]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enzenreith südöstlich von Gloggnitz mit der Lage seines Kohlenbergwerkes, um 1873 (Aufnahmeblatt der 3. Landesaufnahme)

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 58, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 28. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 832. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 44,84 %.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fußball: Die Gemeinde ist die Heimat der 2006 gegründeten Hobbyfußballmannschaft „Leini's Wirten Hirten“, die bei diversen Hobbyturnieren vertreten ist. Hauptsponsor der Mannschaft ist das örtliche Dorfwirtshaus.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Enzenreith – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. Schmuck aus den Gräberfeldern Zwentendorf und Köttlach, Niederösterreich uni-klu.ac.at
  3. Köttlacher Kultur. wissen.de, abgerufen am 26. Dezember 2010.
  4. Wenzel Carl Wolfgang Blumenbach: Enzenreut. In: Neueste Landeskunde von Oesterreich unter der Ens. Band 2. Verlag Carl Reichard, Güns 1835, S. 272 (reader.digitale-sammlungen.de).
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Enzenreith. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 3. Oktober 2019.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Enzenreith. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 3. Oktober 2019.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Enzenreith. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 3. Oktober 2019.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Enzenreith. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 3. Oktober 2019.
  9. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Enzenreith. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 3. Oktober 2019.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Enzenreith. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 26. Januar 2020.
  11. Bergbau- und Heimatmuseum (Memento vom 3. Mai 2014 im Internet Archive). Auf noemuseen.at am 3. Mai 2014 (via Wayback Machine)