Enzyklopädie deutscher Geschichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Enzyklopädie deutscher Geschichte (EdG) ist eine Spezialenzyklopädie zur deutschen Geschichte, die nach dem Konzept des Oldenbourg Grundriss der Geschichte erstellt wird. Jeder Band ist dementsprechend in drei Abschnitte gegliedert, nämlich Enzyklopädischer Überblick, Grundprobleme und Tendenzen der Forschung und eine systematisch geordnete Bibliographie. Das von Lothar Gall herausgegebene Gesamtwerk sollte zunächst 100 Bände umfassen, inzwischen sollen es 110 sein. Davon sind 25 für das Mittelalter vorgesehen, 34 für die Frühe Neuzeit, der Rest verteilt sich auf das 19. und 20. Jahrhundert. Der erste Band erschien 1988. Bis 2006 waren 79 Bände im Münchener R. Oldenbourg Verlag erschienen, 2012 fehlten nur noch 16 Bände. Folgende Bände sind vorgesehen bzw. verfügbar:

Mittelalter[Bearbeiten]

Gesellschaft[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

  • Michael Rothmann: Wirtschaftlicher Wandel und Wirtschaftspolitik im Mittelalter

Kultur, Alltag, Mentalitäten[Bearbeiten]

Religion und Kirche[Bearbeiten]

Politik, Staat, Verfassung[Bearbeiten]

Frühe Neuzeit[Bearbeiten]

Gesellschaft[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Kultur, Alltag, Mentalitäten[Bearbeiten]

Religion und Kirche[Bearbeiten]

Politik, Staat, Verfassung[Bearbeiten]

Staatensystem, internationale Beziehungen[Bearbeiten]

19. und 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Gesellschaft[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Kultur, Alltag, Mentalitäten[Bearbeiten]

Religion und Kirche[Bearbeiten]

Politik, Staat, Verfassung[Bearbeiten]

Staatensystem, internationale Beziehungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]