Eoacanthocephala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eoacanthocephala
Neoechinorhynchus spiramuscularis

Neoechinorhynchus spiramuscularis

Systematik
ohne Rang: Vielzellige Tiere (Metazoa)
ohne Rang: Bilateria
ohne Rang: Urmünder (Protostomia)
Stamm: Rädertierchen (Rotatoria)
ohne Rang: Kratzwürmer (Acanthocephala)
Klasse: Eoacanthocephala
Wissenschaftlicher Name
Eoacanthocephala
Van Cleave, 1936
Ordnungen

Die Eoacanthocephala sind eine Klasse der Kratzwürmer mit obligatorischen Wirtswechsel, die als ausgewachsene Darmparasiten fast ausschließlich bei Fischen parasitieren und im Regelfall aquatische Lebenszyklen besitzen. Es handelt sich dabei meist um sehr kleine Arten mit Körperlängen von durchschnittlich wenigen Millimetern.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bei den Archiacanthocephala besitzen die Weibchen einen dorsalen und einen ventralen Ligamentsack im Pseudocoel, deren Wände sich im Gegensatz zu denen der Palaeacanthocephala nicht auflösen. Protonephridien sind nicht vorhanden. Die Hauptstämme des epidermalen Lakunensystems sind dorsal und ventral, während sie bei den Vertretern der Palaeacanthocephala lateral, also an den Körperseiten, liegen. Die Männchen besitzen nur eine große Zementdrüse. Im Ligament sind mehrere sehr große Zellkerne vorhanden.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eoacanthocephala besitzen einen aquatischen Lebenszyklus. Die Endwirte sind vor allem Fische, seltener kommen auch Amphibien und Reptilien als Wirte in Frage. Als Zwischenwirte nutzen die Tiere vor allem Kleinkrebse, hier bevorzugt verschiedene Muschelkrebse (Ostracoda), und aquatische Insektenlarven. So parasitiert etwa Neoechinorhynchos rutili in verschiedenen Süßwasserfischen, unter anderem den Rutilus-Arten, während die Larven (Acanthor) Muschelkrebse sowie Schlammfliegenlarven befallen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Folgenden werden die Ordnungen und Familien der Eoacanthocephala gelistet:[1]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zitierte Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Informationen dieses Artikels entstammen zum größten Teil den unter Literatur angegebenen Quellen, darüber hinaus werden folgende Quellen zitiert:

  1. http://parasitology.informatik.uni-wuerzburg.de/login/n/h/0008.html (Memento vom 13. Februar 2009 im Internet Archive)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sievert Lorenzen: Acanthocephala, Kratzer in : Wilfried Westheide, Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie. Teil 1: Einzeller und wirbellose Tiere. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart und Jena 1996; Seiten 723–728. ISBN 3-437-20515-3
  • Artikel Acanthocephala in: Heinz Mehlhorn: Encyclopedic Reference of Parasitology. Biology, Structure, Function Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 2001; Seiten 3–27. ISBN 3-540-66239-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kratzwürmer (Acanthocephala) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien